hintergrund_old_english
Samstag, 30. August 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Radiotipp

Drucken E-Mail

Dorfentwicklung aus einem Guss

So groß wie der Ortsname vermuten lässt, ist Großbardorf mit seinen 950 Einwohnern nicht. Aber in der unterfränkischen Gemeinde im Landkreis Rhön-Grabfeld haben Bürger, und hier vor allem Landwirte, für die Dorfentwicklung Großes geleistet. Die Bauern in Großbardorf erzeugen nicht nur viel mehr regenerative Energie aus Sonne, Wind und Biomasse, als der Ort selbst bilanziell verbraucht. In dem Ort entwickeln sich aus Energie-Netzwerken soziale Netzwerke und immer neue innovative Ideen, die Großbardorf lebenswerter und zukunftsfähig machen. Initiatoren sind in diesem Ort vor allem Landwirte.

Mi 27.08., 10:05 Uhr, Bayern 2


 

Mit leeren Netzen

Ausgewogen und vielfältig ist das senegalesische Nationalgericht: Reis mit Fisch und einer Soße aus unterschiedlichsten Gemüsesorten. Bei diesem Alltagsessen dürfte Mangelernährung in dem westafrikanischen Staat eigentlich kein Problem sein – doch tatsächlich wird der eiweißhaltige Fisch allmählich vom Grundnahrungsmittel zum Luxusgut. Denn die einst reichen Bestände vor der senegalesischen Küste sind drastisch überfischt. Die Fischer an der Küste erzählen noch von den alten, guten Zeiten - und von dem wachsenden Konkurrenzdruck auf dem Meer. Die Ware wird knapp und die senegalesischen Fischer können sich den eigenen Fang mittlerweile kaum noch leisten. Stattdessen wird er immer häufiger ins Ausland verkauft. Vor allem in Asien und Europa sind riesige Absatzmärkte entstanden – „Globalisierungssog“ nennen das Experten.

Do 28.08., 09:05 Uhr, Bayern 2


 

Generation Porno?

Jedes dritte 12-jährige Kind hat schon einmal pornografische Filme oder Bilder gesehen. Auf vielen Smartphones von Schülern kursieren heutzutage Hardcore-Clips. Webangebote wie Youporn gehören in Deutschland zu den meist besuchten Internetangeboten. Einige Sozialarbeiter und Therapeuten schlagen deshalb Alarm. Sie beschwören Szenarien, in denen übersexualisierte Teenager Bettszenen nachspielen oder übergriffiges Verhalten an den Tag legen. Umfragen ergeben zwar ein anderes Bild, denn nach wie vor werden die meisten Jugendlichen erst im Alter von 15 bis 17 Jahren sexuell aktiv. Aber einige wichtige Fragen stehen dennoch im Raum: Welchen Einfluss hat der wiederholte Konsum pornografischer Bilder auf das persönliche sexuelle Erleben junger Menschen? Programmiert der früh „genossene“ virtuelle Sex nicht eine ganze Generation auf Masturbation oder extreme sexuelle Praktiken? Entsteht da eine „Generation Porno“?

Do 28.08., 10:05 Uhr, Bayern 2


 

Nett zu Brecht

Brecht und Augsburg – keine uninteressante Frage. Augsburg und Brecht – da glühen die Synapsen. Lange, sehr lange war Brecht in seiner Geburtsstadt als Kommunist verschrien. Nun ist er, jedenfalls in Augsburg, everybody's darling, alle picken sich was heraus, selbst die CSU. Beispiel 1998, 100. Todestag des lange verstoßenen Sohnes der Stadt. Beispiel Ministerpräsident Edmund Stoiber, der erklärte, Brecht zähle zu den bedeutendsten bayerischen Literaten des Jahrhunderts. Das wussten vor Jahrzehnten schon einige Leute, die versucht hatten, in Augsburg was zu „b.b.“ zu machen und nie damit durchdrangen. Die Frage ist, ob sie nun zufrieden sind, wo er so eine Marke geworden ist …

Do 28.08., 13:30 Uhr, Deutschlandradio Kultur


 

Slab City

In fast jedem von uns gibt es eine Sehnsucht, aus unserem Alltag auszubrechen, den immer stärker werdenden Leistungsdruck sowie einengende Regeln zurückzulassen. Wir wollen uns abenteuerlustig und selbstbestimmt auf nicht ausgetretene Wege begeben. „Völlig utopisch! Schön und gut, aber nicht realistisch!“ – so lauten die Einwände gegen Versuche, dieser Sehnsucht zu folgen. Doch es gibt Menschen, die sich davon nicht einschüchtern lassen und ihre Visionen von einem besseren Leben verwirklichen. Einer der Orte, an denen Utopie gelebt wird, ist Slab City, ein improvisierter Campingplatz in der kalifornischen Wüste.

Hier treffen sich abenteuerlustige Aussteiger, übriggebliebene Hippies, Rentner aus dem kalten Norden der USA und Opfer der Wirtschaftskrise. Es gibt weder fließendes Wasser noch Müllabfuhr oder Strom. Dafür verlangt auch niemand Miete und keiner fragt nach Ausweis, Einwanderungspapieren oder Führungszeugnis. Getreu dem Motto „Tu was du willst, solange du deinen Nachbarn nicht auf die Nerven gehst“, können hier alle leben wie es ihnen gefällt. Selbst Polizei und Behörden scheinen diesen Ort vergessen zu haben. Das frühere Militärgelände ist heute ein unregierter Raum. Im Gegensatz zum Rest der USA kümmert sie hier niemand darum, wer was wo und wann raucht oder trinkt. Die Bewohner grillen selbstgefangene Klapperschlangen über dem Lagerfeuer, baden im Schlamm einer heißen Quelle, fahren nackt Fahrrad und haben im ausgetrockneten Flussbett neben der Siedlung einen FKK-Schießstand. Doch die Freiheit in der Wüste hat trotz allem ihren Preis, stellte Autorin Kerstin Zilm fest.

Fr 29.08., 15:30 Uhr, Bayern 2


 

Klimafreundliche Mobilität

Neue Verkehrsmittel dienten in der Vergangenheit dazu, die Mobilität zu verbessern, vor allem: zu beschleunigen. Aber der Massenverkehr von heute trägt maßgeblich zur globalen Verschmutzung. Wie lässt er sich umweltfreundlicher gestalten? Weltweit suchen Forscher nach Lösungen, die Emissionen von Autos, Schiffen oder Flugzeugen zu senken, doch gleichzeitig wird immer mehr gefahren und geflogen. Soll Mobilität wirklich umweltfreundlicher werden, muss sie ganz neu organisiert werden?

Sa 30.08., 08:30 Uhr, SWR2


 

Plastic People, You Gotta Go!

Plastik ist aus dem modernen Lifestyle nicht wegzudenken. Plastik ist hip, wenn es als neue Smartphone-Tasche daher kommt. Plastik ist Zukunft, wenn es aus dem 3D-Drucker kommt. Plastik ist Pop, wenn es als I-Tunes-Gutschein für 50 Euro an der Supermarktkasse angeboten wird. Plastik ist so omnipräsent, dass es kaum vorstellbar ist, ein Leben ohne zu führen.

Und doch versuchen immer mehr Menschen genau das. In Wien und Kiel haben erste plastikfreie Läden eröffnet. Im Sortiment führen sie alles für den täglichen Bedarf, und das völlig unverpackt. In Berlin startet ein Projekt für eine verpackungsfreie Supermarktkette. Die Resonanz ist gewaltig. Die Initiatoren haben bereits 95.000 Euro über Crowdfunding erlöst. In den USA gibt es bereits zahlreiche Supermärkte mit so genanntem „Bulk Shopping“ Areas, in denen Waren ohne Verpackung angeboten werden.

Das neue an dieser „Öko-Szene“: Sie ist jung und vernetzt. Über Social Media wie Twitter und Facebook, über Blogs europaweit. Dahinter stecken keine alternativen Aussteiger mehr, sondern Startups mit Businessplan, die nicht nur das Wohl der Kunden sehen, sondern auch dem Einzelhändler vorrechnen, dass er an einem neuen, verpackungsfreien Handel satt verdienen könnte, weil Produkte en gros und ohne Verpackung und überbordendes Marketing häufig einfach billiger sind und höhere Gewinne ermöglichen. Als Frank Zappa 1967 „Plastic People, You Gotta Go!“ sang, hat er das wahrscheinlich nicht gemeint, aber es könnte heute eine Hymne für einen neuen, plastikfreien Lifestyle werden.

Sa 30.08., 19:05 Uhr, Bayern 2


 

„Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen.“

Am 1. September 1939 hielt Adolf Hitler vor dem Reichstag eine Rede, die von allen deutschen Radiosendern übertragen wurde. Darin erklärte er Polen den Krieg und begründete seine Entscheidung mit den Übergriffen polnischer Soldaten auf das Reichsgebiet. Tatsächlich waren es aber getarnte deutsche Provokateure gewesen. Am Abend zuvor hatte ein SS-Kommando in polnischen Uniformen den deutschen Sender Gleiwitz überfallen. Anführer des Kommandos war Alfred Naujocks, ein Geheimagent der NS-Führung für Spezialaufgaben. Das Feature schildert die Vorgeschichte und den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Eng verwoben in diesen dokumentarischen Teil ist die Biografie von Alfred Naujocks, der nach einer „Karriere“ als Mörder, Fälscher und Staatsterrorist 1944 zu den Alliierten überlief und im Nachkriegs-Hamburg als geachteter Geschäftsmann ein beschauliches Leben führte.

So 31.08., 22:30 Uhr, hr2-kultur