hintergrund_old_english
Sonntag, 28. August 2016  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Russland und Saudi-Arabien wollen Ölförderung einfrieren

Drucken E-Mail

(16.02.2016/hg/dpa)

Angesichts der fallenden Ölpreise wollen die wichtigen Förderländer Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela ihre Produktion nicht weiter ausbauen. Die Förderung solle auf dem Niveau vom Januar 2016 eingefroren werden, kündigte der russische Energieminister Alexander Nowak an. Voraussetzung sei, dass sich andere Öl-Fördernationen anschlössen, teilte Nowak nach einem Treffen mit Kollegen aus Mitgliedsländern des Ölkartells OPEC am Dienstag in Katar mit.

Am Morgen hatten die Ölpreise noch deutlich zugelegt, nachdem bekanntgeworden war, dass sich die vier Förderländer zu Gesprächen treffen. Offenbar wurde erwartet, dass sich die Länder auf eine gemeinsame Förderkürzung verständigen könnten, statt ihre Produktion auf hohem Niveau nur einzufrieren. Die Ölpreise sanken daraufhin wieder.

Ob die Einigung zu einem Abbau des Überangebots führt, bleibe abzuwarten, kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. „Denn dazu müssten sich Iran und Irak an dieser Vereinbarung beteiligen.“ Mit den beiden Mitgliedsländern des Ölkartells Opec soll an diesem Mittwoch verhandelt werden. Irak hat seine Förderung in den vergangenen Monaten ausgeweitet. Iran will seine Produktion auf eine Million Barrel pro Tag erhöhen, nachdem westliche Sanktionen gegen das Land im Januar aufgehoben wurden.

Zum anderen sei fraglich, ob die Länder ihre Vereinbarung auch umsetzten. „Schließlich müssen den Worten auch Taten folgen“, betonte Experte Frederik Kunze von der NordLB.

Das Treffen der Ressortchefs der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) mit dem russischen Minister war mit Spannung erwartet worden. Seit Mitte 2014 waren die Ölpreise um bis zu siebzig Prozent eingebrochen. Die Debatte um eine Reduzierung der Fördermengen verläuft seit Monaten ergebnislos.

Saudi-Arabien, das mit Abstand produktionsstärkste OPEC-Land, stemmt sich gegen Förderkürzungen. Das Königreich will seine Marktanteile mit einem Preiskampf gegen aufstrebende Ölförderer wie US-Schieferölproduzenten verteidigen – notfalls auch mit Hilfe großer Mengen zu geringen Preisen. Russland, das der OPEC nicht angehört, ist ebenfalls einer der größten Ölförderer der Welt.

Allein Saudi-Arabien und Russland produzieren zusammen pro Tag gut zwanzig Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl. Das sind etwas mehr als zwanzig Prozent der weltweiten Tagesproduktion. Die OPEC kommt auf eine Tagesproduktion von etwa 33 Millionen Barrel. Das ist gut ein Drittel der globalen Förderung.

Für die krisengeschüttelte Rohstoffmacht Russland wäre eine Festlegung auf das Januar-Niveau Beobachtern zufolge von großem Vorteil. Im Januar hatte Russland mit rund 46 Millionen Tonnen mehr Öl gefördert als in jedem einzelnen Monat 2015, wie die Agentur Tass meldete. Hochgerechnet würde das Riesenreich demnach damit 2016 die Rekordmenge von 552 Millionen Tonnen produzieren. Unklar war zunächst, wie hoch das Förderniveau der OPEC-Staaten im Januar war.

In bisherigen Szenarien war das Wirtschaftsministerium in Moskau von geringeren Mengen für dieses Jahr ausgegangen. Der Absturz der Ölpreise hat eine massive Abwertung der russischen Landeswährung Rubel zum US-Dollar und Euro ausgelöst und zur Wirtschaftskrise beigetragen. Die Wirtschaftsleistung war 2015 nach Schätzungen des Statistikamtes im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent geschrumpft.

 

Kurzmeldungen im Überblick

US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

(25.08.2016/dpa) In den Steuerermittlungen der EU-Kommission kann es für Apple und den amerikanischen Fiskus um Milliarden gehen. Kurz vor der Entscheidung schickt die US-Regierung eine ungewöhnliche scharfe Warnung nach Brüssel. Die US-Regierung verstärkt den Druck auf die EU-Kommission wegen der Steuerermittlungen gegen Mitgliedsländer, bei denen es unter anderem um eine Milliarden-Nachzahlung für Apple gehen kann. Kurz vor der erwarteten Entscheidung zum Apple-Standort Irland kritisierte das Finanzministerium in Washington das Vorgehen der Brüsseler Behörde in scharfen Worten und  [ ... ]


Friedensabkommen für Kolumbien

(25.08.2016/hg/dpa) Nach über 50 Jahren Gewalt, Elend und Vertreibung schließen die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation Farc Frieden. „Die Regierung und die Farc haben sich nach über einem halben Jahrhundert der Kämpfe darauf verständigt, den bewaffneten internen Konflikt ein für alle Mal zu beenden“, teilten die Unterhändler am Mittwoch in Havanna mit. Mit der Einigung wird der älteste Konflikt Lateinamerikas beigelegt. Allerdings müssen die Kolumbianer am 2. Oktober noch in einer Volksabstimmung das durchaus umstrittene Paket billigen. In den Auseinande [ ... ]


De Maizière verkündet Sicherheitspaket

(11.08.2016/hg/dpa) Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Bayern plant Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ein prall gefülltes Sicherheitspaket. Einiges darin ist schon länger in der Diskussion und bereits eingeleitet. Anderes wurde vorher schon mal diskutiert - ergebnislos, weil Union und SPD sich nicht einig wurden. Hier droht neuer Streit. Einige Ideen sind auch komplett neu. Die Bundespolizei und die anderen Sicherheitsbehörden sollen zusätzlich zum bereits beschlossenen Personalplus weitere Stellen bekommen. Die Größenordnung nach de Maizières Willen: eine „mit [ ... ]


Polens Verfassungsrichter: Justizreform in Teilen verfassungswidrig

(11.08.2016/hg/dpa) Im Streit um die Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts haben die Richter zum zweiten Mal in eigener Sache geurteilt. Die umstrittene Justizreform der nationalkonservativen Warschauer Regierung sei in mehreren Punkten verfassungswidrig, erklärte das Tribunal am Donnerstag in Warschau. Die Richter hatten bereits im März die erste Version des Gesetzes als unrechtmäßig eingestuft. Ihre Entscheidung wurde von der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bisher nicht anerkannt. Opposition und juristische Experten hatten nun auch g [ ... ]


Erdogan trifft Putin

(09.08.2016/hg/dpa) Russland und die Türkei haben nach monatelangem Streit einen Neubeginn ihrer Beziehungen vereinbart. Das sagten Kremlchef Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach einem Treffen am Dienstag in St. Petersburg. „Wir wollen die Wiederherstellung der Beziehungen mit der Türkei in vollem Umfang und werden es machen“, sagte der russische Präsident. Das Treffen in Putins Heimatstadt sollte das bilaterale Verhältnis wieder festigen, das seit dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei Ende November zerrüttet war. Putin nannte de [ ... ]


Britische Soldaten in Syrien

(09.08.2016/hg) Der britische Nachrichtensender BBC hat am Montag Fotos von offensichtlich britischen Soldaten in Syrien veröffentlicht. Die Fotos zeigen die geländegängigen Al-Thalab-Fahrzeuge, die mit schweren Waffen wie Panzerabwehrkanonen bestückt sind. Die BBC schreibt dazu auf ihrer Webseite, dass das Foto Soldaten der „special forces“ (Spezialeinheiten) zeigt, die im Juni im Süden Syriens nahe der Grenze zum Irak eingesetzt sind. Dort hätten sie einen Angriff des sogenannten Islamischen Staates auf die Basis Al Tanaf geholfen abzuwehren. In der Basis Al Tanaf befinden sich K [ ... ]