hintergrund_old_english
Freitag, 28. November 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

HINTERGRUND, Heft 04 - 12 – Ein Platz an der Sonne

Drucken E-Mail
Ein Platz an der Sonne - wo Geld in Ruhe „arbeiten“ kann

Von ANDREAS VON WESTPHALEN

Anmerkungen und Quellen


(1) http://www.taxjustice.net/cms/upload/pdf/Price_of_Offshore_Revisited_120722.pdf
S, 5
Noch vor wenigen Jahren hatte die OECD den unbekannten Schatz auf 5-7 Billionen $ geschätzt.
(2) Wobei die 21 Billionen nicht Sachvermögen berücksichtigen, wie Immobilienbesitz im Ausland, Goldbestände oder Luxus-Yachten, die unter der Flagge von Steueroasen fahren.
(3) http://www.taxjustice.net/cms/upload/pdf/Price_of_Offshore_Revisited_120722.pdf
S. 5f
(4) James Henry war in seinem Buch « A Game As Old As Empire » zu dem gleichen Schluss gekommen.
(5) UN Millenium Development Goals
http://www.endpoverty2015.org/en/goals
(6) Nicholas Shaxson, Schatzinseln: Wie Steueroasen die Demokratie untergraben, Zürich 2011, S. 18.
Häufig wird auch der Begriff „Offshore“ verwendet. Da aber die Begriffe nicht eindeutig definiert und je nach Autor leicht unterschiedlich verwendet werden, wird hier der Einfachheit halber der landläufig bekannte Begriff „Steueroase“ verwendet.
(7) http://www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/October/illicit-money_-how-much-is-out-there.html
(8) World Bank/UN Office on Drugs and Crime, June 2007
(9) Zwei stellvertretende Beispiele: Manuel Noriega verschob seine Drogenmillionen über die berüchtigte BCCI-Bank (registriert in Luxemburg) und ein Kopf des Médellin-Kartells lagerte sein Geld in der Schweiz.
Robert U. Vogler, Das Schweizer Bankgeheimnis: Entstehung, Bedeutung, Mythos. Beiträge zur Finanzgeschichte, Heft 7, 2005. Verein für Finanzgeschichte, Schweiz und Fürstentum Liechtenstein.
http://www.swissbanking.org/vogler-definitiv-deutsch.pdf
Aktuell ist der Skandal um die HSBC-Bank, die über die Cayman-Inseln geholfen haben soll, Drogengelder zu waschen.
http://www.hsgac.senate.gov/subcommittees/investigations/hearings/us-vulnerabilities-to-money-laundering-drugs-and-terrorist-financing-hsbc-case-history
http://www.bbc.co.uk/news/business-18866018
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vorwurf-der-geldwaesche-us-senat-rueffelt-hsbc-fuer-laxe-kontrollen-a-844958.html
(10) Der notorische Waffenhändler Victor Bout benutzte daher Steueroasen.
New York Times, 5. Mai 2012, These islands aren’t for shelter
http://www.nytimes.com/2012/05/06/opinion/sunday/these-islands-arent-just-a-shelter-from-taxes.html
(11) So waren bei der legendären Elf-Affäre Steueroasen ein wichtiger Bestandteil. Beim CDU-Steuerspendenskandal liefen die Gelder über Liechtenstein.
(12) So nutzte Abu Nidal die BCCI-Bank. Nach dem 11. September hatte daher die US-Regierung von Georg Bush zum Kampf gegen Steueroasen geblasen, diesen aber mit deutlich weniger Einsatz geführt als den sogenannten Krieg gegen den Terror.
(13) So missbrauchte die CIA das Schweizer Bankgeheimnis, um Geld aus Waffenverkäufen an die Contras in Nicaragua zu verschieben.
Vogler, Schweizer Bankgeheimnis,  S. 93.
(14) Man kann die oben genannte Technik auch etwas verfeinern, wie beispielsweise Exxon. In Spanien hat Exxon eine Tochterfirma mit einem einzigen Mitarbeiter gegründet. Die Tochter verwaltet Gewinne, die von Exxon Luxembourg stammen. Diese werden dann von Spanien – steuerfrei – in die USA weitergeleitet. http://www.heise.de/tp/blogs/8/149355
(15) OECD Observer, Transfer pricing: Keeping it at arm’s length.
http://www.oecdobserver.org/news/archivestory.php/aid/670/Transfer_pricing:_Keeping_it_at_arms_length.html
(16)(17) http://www.nytimes.com/2012/05/06/opinion/sunday/these-islands-arent-just-a-shelter-from-taxes.html?_r=2
Sei es der Betrug von Bernard L. Madoff oder Robert Allen Stanford, die Pleiten von Enron, WorldCom oder Parmalat. Bei der Finanzkrise in Asien waren laut IWF Steueroasen mitschuldig. Beim aktuellen Crédit-Suisse-Skandal handelt es sich um Mantelversicherungen, die mit Hilfe der Steueroase in Bermuda verkauft wurden. Northern Rock benutzte eine Wohlfahrtsstiftung auf der Steueroase Jersey als Tool für ihre Spekulationsgeschäfte. Der Betrugsfall von Goldman Sachs lief über die Cayman Inseln usw. usw.
(18) http://www.cato.org/publications/commentary/why-tax-havens-are-blessing
(19) http://admin.fnst.org/uploads/1044/24-OP-pdf.pdf
(20) Vogler, Das Schweizer Bankgeheimnis.
(21) Dan Mitchell: „The Liberalizing Impact of Tax Havens in a globalized Economy“. http://www.nassauinstitute.org/articles/article785.php
(22) Der Financial Times-Kommentator Martin Wolf nimmt kein Blatt vor den Mund: “the notion of the competitiveness of countries, on the model of the competitiveness of companies, is nonsense.”
http://www.taxjustice.net/cms/front_content.php?idcat=102
(23) Und man darf nicht vergessen, dass Entwicklungsländer beim Steuerwettbewerb grundsätzlich schlechte Karten haben.
http://www.economist.com/node/8695233
(24) http://www.globalpolicy.org/images/pdfs/GPFEurope/Info_Steuergerechtigkeit_05.pdf
(25) http://www.fatf-gafi.org/media/fatf/documents/reports/mer/MER%20Germany%20full.pdf    S. 17
(26) Schweizer Banken umgehen Steuerabkommen.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/steuerfahnder-ueber-tricks-die-quellensteuer-zu-umgehen-a-848477.html
(27) Interessanterweise erhielt diese Grundidee bereits im Jahre 2000 von einer überraschenden Stelle eine Absage: dem  britischen Finanzministerium.
http://archive.treasury.gov.uk/docs/2000/eoi.html