hintergrund_old_english
Donnerstag, 23. Oktober 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Termine

Drucken E-Mail


Bedrohen „Armutszuwanderinnen“ aus Bulgarien und Rumänien unser Sozialsystem?
Diskussion mit der Juristin Prof. Dr. Helga Spindler und dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Münch

Deutsche Sozialgerichte, u.a. in Essen, haben festgestellt, dass EU-Bürgerinnnen aus Rumänien und Bulgarien Anspruch auf Leistungen aus dem deutschen Sozialrecht haben, wenn sie hier Arbeit suchen. CSU-PolitikerInnen wollen deshalb die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU einschränken.

Wir wollen diskutieren: Worauf haben diese BürgerInnen eigentlich Anspruch? In welchem Umfang nehmen sie die Möglichkeiten wahr? Und, jenseits aller populistischen Polemik:  Wird die Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht dazu genutzt, Sozialstandards in der EU anzugleichen, und zwar nach unten, also: Das von uns schon zu Recht kritisierte Sozialsystem noch weiter abzubauen? Was also ist zu tun?

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung diskutiert mit der Juristin Prof. Dr. Helga Spindler und dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Münch.

Salon & Galerie Freiraum, Köln, Gottesweg 116a, 50939 Köln

Dienstag, 18.02.2014, 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr


 
Mietwahnsinn!
Zu Ursachen und Folgen immer weiter steigender Mieten in Rostock

Das Thema steigende Mieten und Betriebskosten betrifft immer mehr Menschen. Gerade auch in Rostock steigen die Mieten erheblich, während sie im übrigen Mecklenburg Vorpommern relativ stabil blieben. Zunehmend wird Wohnraum privatisiert. Viele Baulücken im Innenstadtbereich werden geschlossen und Immobilienfirmen verkaufen zunehmend Wohnungen in guter Lage.

Menschen werden in die Randbezirke verdrängt und auch dort werden Plattenbauten von Konzernen gekauft, Miete kassiert und weiterverkauft. Der Einfluss der Bürger_innen auf Stadtentwicklung ist begrenzt und wird kleiner. Die Veranstaltung zeigt Ursachen und Folgen dieser Politik auf und beschreibt Möglichkeiten dagegen zu kämpfen.

Andrej Holm ist Sozialwissenschaftler an der Humboldt-Universität Berlin, Blogger und aktiv in verschiedenen Stadtteil- und Mieterinitiativen. Seine Forschungsschwerpunkte sind seit vielen Jahren Wohnungspolitik im internationalen Vergleich und europäische Stadtpolitik.

Im Rahmen des Politischen Donnersatgs von Soziale Bildung e.V. in Kooperation mit der Rostocker Initative Mietwahnsinn stoppen und der Rosa Luxemburg Stiftung Rostock.

Peter-Weiss-Haus, Rostock, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Donnerstag, 20.02.2014 | 20:00 Uhr


 

 

 

weitere Artikel...

POLITIK
WIRTSCHAFT
FEUILLETON
GLOBALES
SOZIALES
HINTERGRUND
KURZMELDUNGEN