hintergrund_old_english
Mittwoch, 17. September 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Film/Fernsehen

Drucken E-Mail


Essiggurken gegen die Armut

Die Dokumentation zeigt die Geschichte von acht arabischen Witwen in Israel. Das Schicksal dieser Frauen, die in einem kleinen Dorf in Galiläa leben, ist eigentlich vorherbestimmt. Als Witwen müssen sie das Haus hüten, ihre Kinder erziehen und mit einem mageren Sozialversicherungsgeld ihre Existenz bestreiten. Obwohl sie über keinerlei Berufsausbildung verfügen und auch noch nie eine Arbeit gehabt haben, beschließen diese acht Frauen ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und gründen ihr eigenes Unternehmen. In einer kleinen Fabrik legen sie Gemüse ein und vertreiben ihre Produkte an lokale Geschäfte.

Di 16.09., 14:05 Uhr, ORF III


 

Die Propagandaschlacht um die Gentechnik

Wenn man den Versprechen der Gentechnik-Industrie glaubt, gilt eines der größten Probleme der Menschheit als gelöst: die Welternährung. Viele Millionen Euro haben Agrartechnik-Riesen in Kampagnen zur Überzeugung von Politikern, Bauern und Verbrauchern gesteckt. Sie behaupten, dass sich mit Gentechnik größere Ernten auf kleineren Feldern erzielen ließen – und das mit weniger Pestiziden. Die Reportage gewährt einen Einblick in umstrittene Lobbykampagnen. Die Reporter untersuchen in Deutschland, Europa, USA und Südamerika, ob die Versprechen der Gentechnik gehalten werden – oder nicht.

Di 16.09., 17:00 Uhr, Phoenix


 

Der afrikanische Patient – Wunderheiler China?

Was ist schief gelaufen in 50 Jahren Entwicklungshilfe? Der kenianische Wirtschaftswissenschaftler James Shikwati macht sie mitverantwortlich für die Bettelmentalität und fehlende Eigeninitiative der Afrikaner. Profiteure des Systems seien letztlich Despoten und eine heuchlerische Hilfsindustrie. Er glaubt, dass Afrika nur aus eigener Kraft sein Armutsproblem lösen kann, und zwar mit Hilfe der Chinesen, die Afrikas marode Infrastruktur entwickeln. Eine Straße von Kairo nach Kapstadt – das war der größte Traum der britischen Kolonialherren. Jahrzehnte später scheint die Supermacht von morgen, die Chinesen, diesen Menschheitstraum in die Realität umzusetzen. „Erst eine Straße führt zu Reichtum“, so ein altes chinesisches Sprichwort.
Keiner hat in den letzten Jahren so viel Geld in die Infrastruktur Afrikas investiert wie die Chinesen. Während der Westen Afrika als kränkelnden Patienten behandelt, sieht China Afrika als Global Player, voller Reichtum, Rohstoffe, Absatzmärkte. Doch welche Rolle spielen die Chinesen in Afrika? Sind sie die neuen Kolonialherren und politischen Partner korrupter Despoten oder ebnen sie afrikanischen Unternehmern den Weg in die globalisierte Weltwirtschaft?

Mi 17.09., 15:00 Uhr, Einsfestival


 

Die Lohnsklavinnen

Immer mehr arme indische Eltern geben ihre Töchter weg – als eine Art Kreditsicherheit, denn sie brauchen viel Geld für die spätere Hochzeit der Mädchen. Weil die Eltern den Töchtern die finanzielle Aussteuer nicht bezahlen können, verkaufen sie die Mädchen für ein Kreditversprechen an die Textilindustrie. Was hat das alles mit uns zu tun? Das T-Shirt, das wir tragen, das Sommerkleid – viele Produkte hierzulande wurden von versklavten Mädchen hergestellt.

Do 18.09., 09:15 Uhr, ZDFinfo


 

Es begann mit einer Lüge

Ein Flüchtling beantragte 1999 Asyl in Deutschland. Rafid Ahmed Alwan behauptete, Mitarbeiter einer Anlage im Irak gewesen zu sein, in der chemische Kampfstoffe hergestellt würden. Der deutsche Geheimdienst gab die Aussagen an die US-Administration weiter, unter dem Vorbehalt, dass es Zweifel an der Glaubwürdigkeit gäbe. Die Regierung Bush verwendete die Aussagen Alwans später als Beweis für Bagdads angebliche unerlaubte Waffenprogramme. Später stellte sich heraus, dass Rafid Ahmed Alwan die Inhalte seiner Aussagen frei erfunden hatte.

Sa 20.09., 06:30 Uhr, ZDFinfo


 

Wem gehört das Wasser?

Wasser ist die lebenswichtigste Ressource der Erde. Der Kampf um den Besitz der weltweiten Wasser-Reserven hat längst begonnen. Mehrere Weltkonzerne liefern sich ein Wettrennen um die besten Trinkwasserquellen – allen voran Coca Cola, Pepsi und Nestlé, der größte Lebensmittelhersteller des Planeten. Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht, erklären die Vereinten Nationen. Die Getränkehersteller halten es dagegen für „blaues Gold“, ein Produkt, das seinen Preis haben müsse. Nur, wer soll dafür wie viel bezahlen – und wer verdient daran?

Fr 19.09., 05:30 Uhr, tagesschau 24


 

Boom oder Blase? – Wie Fracking die Welt verändert

Dank Fracking vollzieht sich eine Revolution auf dem Weltenergiemarkt. Die USA werden zum größten Ölproduzenten auf dem Globus. Laut manchen Prognosen werden sie in knapp 20 Jahren nicht nur zum Selbstversorger und Exporteur von Öl und Gas, sondern auch zum Konkurrenten für den Energieriesen Russland. Die neuen Fördertechniken könnten die alte Weltordnung auf den Kopf stellen.

Sa 20.09., 09:30 Uhr, Einsfestival


 

Die Schattenmacht

„Sie gehören zu den mächtigsten Organisationen der Erde, entscheiden, wer auf dieser Welt Geld bekommt und wer nicht und zu welchem Preis. Das ist eine Macht, die hat keine Armee der Welt.“ So schätzt der Börsen- und Finanzexperte Dirk Müller Rating-Agenturen ein. Der Film erzählt die Geschichten von Menschen, die sich auf die Benotung der Agenturen verlassen und ihr Erspartes verloren haben.

So 21.090,. 12:00 Uhr, ZDFinfo