hintergrund_old_english
Samstag, 01. Oktober 2016  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Israel übt Druck aus: Hamas-Vertreter erhält kein deutsches Visum für wissenschaftliche Konferenz

Drucken E-Mail
(29.04.2010/ha’aretz/hg)

Ein deutscher Regierungsvertreter teilte der israelischen Botschaft in Berlin am Mittwoch mit, dass dem Gesundheitsminister Basim Naim kein Visum erteilt werde, um an einer wissenschaftlichen Konferenz Anfang Juni an einer Hochschule in Bad Boll in Süddeutschland teilzunehmen.

Die Bundeszentrale für politische Bildung, eine Institution der Bundesregierung, hatte Naim zu der Konferenz mit dem Titel „Speaking with Hamas und Fatah“ (Mit der Hamas und Fatah sprechen) eingeladen.

Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Yigal Palmor, erklärte dazu, dass israelische Diplomaten in Berlin intensive Gespräche mit deutschen Beamten geführt hätten, in denen sie darum baten, Naim keine Erlaubnis für die Teilnahme an der Konferenz zu erteilen.

Ein israelischer Beamter in Jerusalem sagte, dass die israelische Regierung enttäuscht war, dass Naim zu einer Konferenz auf deutschem Boden eingeladen worden war und sagte, dass die Einladung den Leitlinien der der Europäischen Union für den Umgang mit der Hamas widerspreche.

Die EU bezeichnete die Hamas im Jahr 2003 als terroristische Organisation. Im Anschluss an den Sieg der „islamistischen“ Bewegung bei den palästinensischen Wahlen 2006 entschied die EU, der Hamas und ihrer Regierung keine Anerkennung zu gewähren und jeglichen Kontakt mit der EU zu unterbinden, es sei denn, die Hamas erfülle die Bedingungen des sogenannten Nahost-Quartetts (UNO, der USA, der EU und Russlands) und erkennt Israel an. Ferner solle die Hamas „terroristische Aktivitäten beenden und das israelisch-palästinensische Abkommen respektieren“.

Offizielle in Jerusalem erklärten, man hoffe, dass ähnliche Vorfälle sich in der Zukunft nicht wiederholen und dass Deutschland entsprechend handele, um Verstöße gegen das Verbot eines politischen Kontakts mit der Hamas zu verhindern.

Seit das Nahost-Quartett erstmals seine Bedingungen für Verhandlungen mit der Hamas präsentierte, hat Israel erhebliche „diplomatische Bemühungen“ angestrengt, um sicherzustellen, dass sie strikt befolgt werden. Besonders nachdem die Hamas die Wahl gewonnen hatte und die Übernahme des Gaza-Streifens im folgenden Jahr erfolgte, bemühte sich Jerusalem darum, internationale Vertreter daran zu hindern, Hamas-Persönlichkeiten zu treffen mit dem Argument, dass solche Kontakte die Organisation legitimieren würden.

Bei einer Reihe von Gelegenheiten hatte Israel westliche Länder für die Aufrechterhaltung der Beziehungen mit der Hamas getadelt, darunter Russland, Norwegen und die Schweiz.

Übersetzung: Hintergrund

Quelle: http://www.haaretz.com/hasen/spages/1166017.html
 

Kurzmeldungen im Überblick

BND gab Wissen um US-Spionage in Deutschland nicht weiter

(27.09.2016/mdr) Nach Recherchen des ARD-Magazins FAKT (produziert vom MDR) hat ein US-Sicherheitstechnikhersteller geheime Zugänge für US-Geheimdienste in seine Kameraüberwachungssysteme eingebaut. Dies belegt ein als geheim klassifizierter Bericht des Bundesnachrichtendienstes (BND) aus dem Jahre 2005. Nach FAKT-Recherchen handelt es sich dabei um die Firma NetBotz. Eine Quelle hatte den BND bereits 2004 auf diesen Vorgang hingewiesen.  Eine technische Überprüfung eines der Geräte durch den Bundesnachrichtendienst ergab, dass das System verdeckt eine Verbindung mit einem amerikanisc [ ... ]


Hollande erstmals in Calais – Räumung des Flüchtlingslagers angekündigt

(26.09.2016/hg/dpa) Zum ersten Mal in seiner Amtszeit hat Frankreichs Präsident François Hollande am Montag Calais besucht – die Stadt am Ärmelkanal, die wie keine andere in Frankreich die Folgen der Flüchtlingskrise spürt. Vor in Reih und Glied angetretenen Polizisten beteuert der Staatschef, dass die Tage des berüchtigten „Dschungels von Calais“, des Flüchtlingscamps am Ärmelkanal, gezählt seien: „Wir müssen das Lager vollständig und endgültig schließen.“ Sieben Monate vor der Präsidentenwahl ist das Thema hochbrisant. Die Stimmung brodelt in der nordfranzösischen  [ ... ]


Ex-Agent Werner Mauss schweigt vor Gericht

(26.09.2016/hg/dpa) Jahrzehntelang war er als Geheimagent in heiklen Missionen im Einsatz – seit Montag steht Werner Mauss als Angeklagter vor Gericht. Der 76-Jährige muss sich vor dem Landgericht Bochum wegen Steuerhinterziehung verantworten. Es geht um rund fünfzehn Millionen Euro. Zu den Vorwürfen äußerte er sich am ersten Verhandlungstag nicht. Nach Ansicht seiner Verteidiger unterliegt Mauss einer Geheimhaltungspflicht und müsste eine Aussagegenehmigung der obersten Bundesbehörden erhalten. „Wir haben um eine Klärung gebeten“, sagte Verteidiger Ingo Hamm. „Dies ist jedoc [ ... ]


Linke kritisiert SPD-Votum für CETA

(20.09.2016/hg/dpa) Die Zustimmung der SPD zum geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada ist bei den Linken auf scharfe Kritik gestoßen. „Der BDI gratuliert – Gabriel pariert“, sagte Parteichef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Am Montag waren zwei Drittel der Delegierten auf dem SPD-Konvent in Wolfsburg dem Kurs von SPD-Chef Sigmar Gabriel gefolgt und stellten sich grundsätzlich hinter das geplante Freihandelsabkommen. Gabriel sprach von einem „richtig guten Tag für die SPD“. Wirtschaftsverbände, darunter der Bundesverband der Deutschen Industrie (B [ ... ]


Neuer NSU-Ausschuss im Stuttgarter Landtag nimmt Arbeit auf

(19.09.2016/hg/dpa) Mit der Befragung eines Politikwissenschaftlers zum Ku-Klux-Klan hat der zweite NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag von Baden-Württemberg seine öffentliche Arbeit aufgenommen. Das Gremium ging am Montag der Frage nach, ob der rassistische Verbund in Schwäbisch Hall Verbindungen zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) hatte. Bisher ist bereits bekannt, dass der deutschen Sektion des Klu-Klux-Klans rund zwanzig Personen angehört haben. In einem Klan im Raum Schwäbisch Hall waren zwei Polizisten aus Baden-Württemberg Mitglieder. Einer der Beamten war spät [ ... ]


Nach Anschlag in New York: Paketbomben in New Jersey entdeckt

(19.09.2016/hg/dpa) Am Bahnhof des Ortes Elizabeth im US-Bundesstaat New Jersey ist nach Angaben der Bundespolizei FBI ein verdächtiges Paket mit mehreren Bomben entdeckt worden. Örtliche Medien sprachen von fünf Sprengsätzen. Einer der improvisierten Sprengsätze sei beim Versuch, ihn zu entschärfen, explodiert, teilte das FBI in der Nacht zum Montag (Ortszeit) per Twitter mit. Es sei aber niemand verletzt worden. Das FBI gab nicht an, wie viele Bomben in dem Paket platziert waren. Der Bürgermeister von Elizabeth, Chris Bollwage, bestätigte Berichte, wonach die Bomben in einem Rucksa [ ... ]