hintergrund_old_english
Samstag, 02. Juli 2016  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Unterwanderung von Occupy

Drucken E-Mail
Die Bewegung soll zersetzt und gespalten werden -

Von KEVIN ZEESE und MARGARET FLOWERS, 6. März 2012 -


In den ersten fünf Monaten ihres Bestehens konnte die Occupy-Bewegung große Siege erringen und der Wirtschaftsdebatte eine neue Richtung geben. Nun schlagen die Mächtigen mit einem traditionellen Mittel zurück: der Unterwanderung. In den USA kämpfen Occupy-Gruppen derzeit gegen Zersetzung und Spaltung oder Angriffe auf ihre Hauptakteure. Hinzu kommt die Eskalationstaktik, Eigentum zu zerstören und Konflikte mit der Polizei zu provozieren sowie der Missbrauch ihrer Webseiten und sozialen Netzwerke.

Occupy hat über die gewöhnlichen Strafverfolgungsbehörden hinaus viele Gegner, die die Bewegung infiltrieren, um sie zu spalten und zu zerstören. Das umfasst die Konzerne, deren Herrschaft Occupy ein Ende bereiten will, konservative rechte Gruppen, die im Konzerninteresse agieren und Mitglieder der Machtstruktur, darunter Non-Profit-Organisationen, die mit den von Konzernen finanzierten politischen Parteien verbunden sind. Insbesondere sind das Organisationen der Demokratischen Partei, die aus Occupy lieber eine eigene Tea Party machen würden, statt mit einer unabhängigen Bewegung konfrontiert zu sein, die gegenüber beiden Parteien kritisch eingestellt ist.

Vom ersten Tag an konnten wir die Unterwanderung von Occupy Wall Street durch die Polizei beobachten, Wir verließen den Zucotti Park und wurden an der Rückseite des Parks vom Verkehr aufgehalten. Dort stand ein Transporter ohne Kennzeichen, auf den Vordersitzen saßen zwei uniformierte Polizisten. Aus der Hintertür stiegen zwei Männer, die wie Occupy-Aktivisten gekleidet waren, mit Rucksäcken, Sweatshirts und Jeans. Sie gingen in den Zucotti Park und wurden Teil der Menschenmenge.

In der ersten Woche der Besetzung des Freedom Plaza in Washington D.C. konnten wir die Auswirkungen von zwei Rechtsgerichteten beobachten, die Occupy unterwandern sollten. Es war ein friedlicher Protest bei der Drohnen-Ausstellung im Smithsonian Museum geplant. Vorgesehen war, ein Transparent herabzulassen und unter den Drohnen ein „Die-in“ zu veranstalten. Aber als die Teilnehmer am Museum ankamen, rannten zwei Personen voraus, bedrohten die Wachleute und veranlassten sie, Pfefferspray gegen Protestierende und Touristen einzusetzen. Der Journalist Patrick Howley vom Magazin American Spectator prahlte in einer Kolumne mit seiner Rolle als Agent Provocateur. (1) Einige Tage später enttarnten wir den zweiten Unterwanderer, Michael Stack, als er Leute auf dem Freedom Plaza dazu drängte, sich der Polizei mit Gewalt zu widersetzen. Wir fanden später heraus, dass er für das Leadership Institite arbeitet, das Jugendliche in rechter Ideologie und Taktik ausbildet. Uns wurde berichtet, dass er auch bei Occupy Wall Street in New York dabei war und Gewalt provozierte.

Es gab aus verschiedenen Landesteilen der USA weitere Berichte über Infiltrationen. In Oakland filmte CopWatch die Undercover-Unterwanderung durch örtliche Polizeikräfte. (2) Ein anderes Video von CopWatch enthält zudem eine Tonaufzeichnung von Oaklands Polizeichef Howard Jordan, der darüber spricht, wie landesweit Polizeibehörden die Protestierenden nicht nur überwachen, sondern auch manipulieren und lenken. (3)

Auch aus Los Angeles gab es derartige Meldungen. Dort wurde das Zeltlager von einem Dutzend Undercover-Beamten unterwandert, bevor es von der Polizei gewaltsam geräumt wurde. (4) Der Angriff der Polizei war brutal (5) und resultierte in einer Massenfestnahme. Die meisten Anklagen wurden zwar fallengelassen, aber im Gewahrsam  kam es zu  Misshandlungen. In ähnlicher Weise wurden Undercover-Aktivitäten im Vorfeld einer Räumung in Nashville, Tennessee, beobachtet. (6)

Die rechtsextreme Gruppe Free Republic unterwanderte Occupy in Los Angeles. Auf ihrer Webseite rief sie zur Infiltration auf, um eine Abstimmung zu blockieren. (7) Die Stadt hatte Occupy LA eine freie Fläche angeboten. „Wir brauchen LA Freepers (so nennen sich die Anhänger von Free Republic, Anm. Red.), die an der Vollversammlung von Occupy LA teilnehmen und gegen das Angebot stimmen. Wie mutig seid ihr?“ Am Ende entschied sich Occupy LA, das Angebot der Stadt, das auch von anderen Teilnehmern des Zeltlagers abgelehnt wurde, nicht zu akzeptieren.

Auch in New York gab es Berichte über Infiltrationen. Zum Beispiel beschrieb ein Protestler, wie in zivil gekleidete Polizisten einen Protest bei der Citibank unterwanderten und unter den Teilnehmern die Lautesten waren, die am meisten Unruhe verbreiteten. (8) Später sagte ein Augenzeuge in einem Interview: „Es war ein bisschen erschreckend, wie genau ihre Informationen waren – wie sie dafür bezahlt wurden, zu den Protesten zu gehen und uns in eine Situation zu versetzen, in der wir festgenommen werden würden und nicht in der Lage wären, den Ort zu verlassen.“

Umfragen und Interviews von Occupy-Aktivisten belegen  die bekannte Taktik

Diese vereinzelten Berichte scheinen nur die Spitze des Eisbergs zu sein. Nach den extremen Spaltungstaktiken und Rufmorden, denen wir am Freedom Plaza ausgesetzt waren, hörten wir auch von anderen Aktivisten im ganzen Land, dass sich ähnliche Vorfälle bei ihnen ereignet hatten. Wir entschieden uns, mit den Leuten zu sprechen und Umfragen durchzuführen. Wir fanden im ganzen Land ähnliche Fälle.

Kürzlich tourten wir an der Westküste, wo wir mit vielen Aktivisten sprachen, und nahmen auch an den Vollversammlungen in Philadelphia und New York teil. Wir hörten Geschichten über jemanden, der als Webseiten-Administrator einen Live-Stream gelöscht hatte, der eine Videoaufnahme enthielt, die der Verteidigung eines Festgenommenen dienen sollte. In Lancaster, Pennsylvania, übernahm jemand die Kontrolle über die E-Mail-Liste, wandelte sie in eine reine Mitteilungs-Liste um, und als die Polizei mit der Schließung des Zeltlagers drohte, gab diese Person eine Erklärung heraus, derzufolge Occupy Lancaster entschieden hätte, das Camp ohne jeden Protest zu verlassen. Tatsächlich wurde eine solche Entscheidung nie getroffen. Stattdessen hatten dreißig Aktivisten geplant, ihre Festnahme zu riskieren, falls die Polizei das Lager räumen würde. Das Resultat war, dass aufgrund der falschen E-Mail keinerlei Widerstand geleistet wurde.

Unsere Reise an der Westküste endete im Occupy Olympia Solidarity Social Forum. Wir konnten dort  41 Personen befragen, die 15 verschiedene Aktionen repräsentierten, hauptsächlich von der Westküste, aber auch aus Missoula und New Orleans. Die Teilnehmer wurden über zehn verschiedene Verhaltensweisen befragt. Die am meisten verbreiteten Verhaltensweisen, die von rund zwei Dritteln der Befragten beobachtet wurden, waren:

1. Zersetzung der Vollversammlungen und Versuche, die Gruppe zu spalten. So versuchen Einzelne die Vollversammlungen mit vermeintlich dringlichen Angelegenheiten zu unterbrechen oder lenken mit ihren persönlichen Angelegenheiten und Nöten von der Agenda ab.

Wenn der Vollversammlung Vorschläge zu Prinzipien der Besetzungen oder zur Frage, wie Spaltungen vermieden werden können, unterbreitet werden, dann stellen einzelne Personen die Autorität der Verfasser infrage, starten persönliche Angriffe oder zweifeln an deren Fähigkeiten. Es gab häufige Angriffe auf Personen, die die meiste Arbeit verrichteten und als Hauptakteure wahrgenommen wurden. Die unter vielen Aktivisten verbreitete Anti-Führerschaft-Einstellung wurde ausgenutzt, um jene zu attackieren, die am effektivsten arbeiteten.

Eine Aktivistin, Sue Basko, sieht darin „eine fortlaufende Kampagne der Belästigung und Nötigung gegenüber Teilnehmern und freiwilligen Helfern von Occupy LA. Jeden Tag gibt es neue Opfer.“ Sie beklagt den Einsatz von Twitter, Mailinglisten und Blogs, um „alle zu diffamieren und zu belästigen, die Occupy LA helfen. Dazu gehören Angriffe auf „die Betreuer sozialer Netzwerke, das Webseiten-Team, die Anwälte (inklusive mir), die Mediziner und so weiter. Es gibt die starke Vermutung, dass einige von ihnen Agenten des FBI oder des DHS (der Heimatschutzbehörde, Anm. Red.) sind, die platziert wurden, um eine Gruppe zu gründen, sie anzustacheln und zu kontrollieren.“

Gespräche mit anderen Aktivisten in Los Angeles bestätigen diesen Bericht. Unsere Erfahrung auf dem Gebiet persönlicher Angriffe umfasst absonderliche Lügen, in denen wir als Kriminelle und Diebe bezeichnet werden. Und seit Anfang Dezember sind wir beinahe täglich E-Mail-Attacken ausgesetzt. Aufgrund der Erfahrung, dass die Lügen auch dann nicht aufhören, wenn wir uns zu ihnen äußern und sie korrigieren, haben wir die Schlussfolgerung gezogen, dass man jemanden, der die Absicht des Rufmords verfolgt, nur mit dessen Entlarvung aufhalten kann. Das hält ihn zwar nicht zwangsläufig auf, aber zumindest werden seine unhaltbaren persönlichen Angriffe von jenen Aktivisten angezweifelt, die nicht leichtgläubig und naiv sind.

2. Individuen, die die Webseiten und/oder sozialen Netzwerke übernahmen und sie entfernten: Wie bereits oben angeführt, wurden diese Netzwerke für persönliche Angriffe missbraucht, und auch für den Versand falscher Meldungen an die Medien und die anderen Mitstreiter. Ein Fehler bestand darin, einer großen Anzahl von Personen administrative Rechte für Webseiten einzuräumen. Als Administrator können Personen kritische Informationen löschen, wie es auch in Phoenix geschah. In Washington wurden wir als Administratoren einer von uns eingerichteten Facebook-Seite entfernt, weil wir Leuten, die sich später als nicht vertrauenswürdig erwiesen, administrative Rechte gewährt hatten.

Der Streit über die Verwendung von Geldern war eine Angelegenheit, die von 50 Prozent der Befragten genannt wurde. Einzelne Personen stellten hartnäckig die Transparenz und die Verwendung der Gelder in Frage. In New York und Philadelphia erlebten wir die Störung der Vollversammlungen durch Personen, die sich über Geldangelegenheiten beschwerten. In New York mündete eine Debatte über den Zugang zu freien U-Bahn-Tickets in einem 30-minütigem Streit. In Philadelphia war es eine vage Beschwerde nach dem Motto „Wo ist das Geld?“. Wir erlebten etwas ähnliches bei dem 99-Prozent-Treffen (entsprechend dem Slogan: „Wir sind 99 Prozent“, Anm. Red.) in San Francisco, wo sich einer der Teilnehmer über  fehlendes Geld beklagte. Und wir haben dasselbe in Washington DC gesehen, wo es auch zu falschen Anschuldigungen bezüglich fehlender Gelder kam. Manchmal machen die Störer den Eindruck, obdachlos oder verhaltensgestört zu sein. Vielleicht melden sie nur ihre Befürchtungen an. Oder sie wurden von der Polizei gegen einen kleinen Geldbetrag ermutigt, an den Versammlungen teilzunehmen und dort für Unruhe zu sorgen. Ob bezahlt oder nicht, die Wirkung ist dieselbe – es bringt Occupy vom Pfad seiner Agenda ab und schreckt Leute davon ab, sich der Bewegung anzuschließen.

Schlussendlich muss die Eskalationstaktik inklusive der Beschädigung von Eigentum und der Konflikt mit der Polizei betrachtet werden. Der Euphemismus dafür heißt „Diversität der Taktiken“. Tatsächlich gibt es eine große Diversität innerhalb gewaltfreier Taktiken. (10) Dies ist eine Debatte zwischen denjenigen, die die strategische Gewaltlosigkeit favorisieren, und denjenigen, die die Zerstörung von Eigentum und Konflikte mit der Polizei bevorzugen. In 11 von 15 Aktionen kam es zu verbalen Angriffen auf Polizisten und/oder Eskalationstaktiken. Während einer Aktion übernahm eine Person die Arbeitsgruppe „Direkte Aktion“ und eskalierte über das Maß hinaus, auf das sich die Gruppe geeinigt hatte. Bei einer anderen Aktion genehmigte die Vollversammlung das Aufstellen eines Gerüstes, einigte sich aber darauf, es bei Aufforderung der Polizei rasch wieder zu entfernen, um zu beweisen, dass es nur kurzzeitig errichtet werden sollte. Als das Gerüst stand, weigerte sich eine handvoll Leute, es wieder abzubauen. So wurde ein zehnstündiger Konflikt mit der Polizei verursacht und die öffentliche Unterstützung für Occupy untergraben. Bei einer anderen Aktion weigerte sich eine Minderheit, gewaltfreie Methoden zu akzeptieren. Aufgrund dessen wurde ein gemeinsamer Protest mit der Lehrergewerkschaft abgesagt, der eine gute Gelegenheit geboten hätte, die Bewegung zu verbreitern. Wenn es um die Frage der Gewalt und Beschädigung von Eigentum geht, ist es schwer zu beurteilen, ob die Differenzen politischer Natur sind oder von Leuten angezettelt wurden, die die Bewegung unterwandern.

Die Teilnehmer wurden über Versuche der Unterwanderung durch staatliche Kräfte, durch   Individuen und Organisationen, die mit der Demokratischen Partei verbunden sind und über mutmaßliche Unterwanderungsversuche rechter Gruppen befragt. 41 Prozent der Befragten berichteten über den Versuch von den Demokraten nahestehenden Gruppen, die Occupy-Bewegung zu vereinnahmen, um bestimmte Gesetzesvorhaben zu unterstützen oder zu verhindern. Oder es werden die soziale Netzwerke der Aktivisten benutzt, um die Zeitpunkte von Protesten oder Treffen zu ändern. Wesentlich Weniger berichteten über den Verdacht oder die Tatsache einer rechten Infiltration (12 Prozent der Befragten). Die am häufigsten vorkommende Form der Unterwanderung erfolgte durch staatliche Ordnungskräfte (49 Prozent der Befragten). Einige der Befragten gaben an, über Videobeweise zu verfügen, andere berichteten, dass die eingesetzten Beamten über mehr Informationen verfügten, als ihnen von Seiten der Aktivisten mitgeteilt wurden: Sie kannten die Namen von Aktivisten, obwohl diese nicht genannt worden waren. Einige äußerten den Verdacht polizeilicher Unterwanderung, verfügten aber über keine Beweise.

Natürlich gibt es eine Menge Verdächtigungen, aber eine Infiltration kann nur selten bewiesen werden. Das kann auch auf realen politischen Meinungsverschiedenheiten beruhen oder von Leuten verursacht worden sein, die psychische Störungen haben oder andere persönliche Belastungen mit sich herumtragen. Es könnte sich aber genauso um die Unterwanderung durch Leute handeln, die gezielt mit den Ängsten und Vorurteilen der Aktivisten spielen. Das ist keine einfache Sache. Am besten beurteilt man Personen aufgrund ihrer Aktivitäten und bezeichnet sie nicht ohne direkten Beweis als „Infiltrator“.

Einige mögen sich darüber wundern, warum die Demokraten oder ihnen nahestehende Gruppen wie MoveOn, Campaign for America's Future, Rebulid the Dream oder Gewerkschaften wie SEIU Occupy unterwandern wollen. Im Wesentlichen betrachten die Führer dieser Gruppen Occupy als die potentielle Antwort der Demokraten auf die Tea-Party-Bewegung. Die Occupy-Aktivisten sehen sich selbst nicht in dieser Rolle, aber diese Gruppen wollen, dass die Occupy-Bewegung ihre eigene Strategie übernimmt und fortan im Rahmen der Demokratischen Partei agiert.

Als Beispiel sei Eric Lottke, ein altgedienter politischer Analyst von SEIU, angeführt. Er hatte sich bei Occupy DC beteiligt und erschien zusammen mit zwei anderen Aktivisten von Occupy Washington DC und Occupy Oakland in einer Radioshow. (11) Lottke sagte, er spreche als Aktivist von Occupy DC und er redete darüber, „den Kongress im Jahr 2012 zurückzuerobern“, über den Bedarf einer Wahlstrategie und er sonderte die übliche Demokratische Rhetorik ab, derzufolge Obama mehr Zeit brauche. Die beiden anderen Gäste sagten, Lottke befände sich völlig in Widerspruch zu den  meisten Aktivisten, die sagen, man sollte sich nicht auf die Wahlpolitik konzentrieren, sondern mittels des Aufbaus einer unabhängigen Bewegung das korrupte System herausfordern. Wir bezweifeln, dass die Vollversammlung von Occupy DC mit Lottkes Pro-Demokratischer und Pro-Obama-Sichtweise übereinstimmt, aber Lottke hat sich so positioniert, als würde er für sie sprechen. Van Jones von der Pro-Obama-Organisation Rebuild the Dream erschien auf ähnliche Weise in den Medien, als wäre er ein Sprecher von Occupy. Er behauptete, im Jahr 2012 werde es zweitausend 99-Prozent-Kandidaten geben, und er versuchte damit ebenfalls Occupy für die Wahlziele der Demokraten zu vereinnahmen. (12) Das sind nur zwei von vielen Beispielen, wie Funktionäre der Demokraten versuchen, Occupy in die Parteipolitik einzuspannen, obwohl sich die Bewegung durchweg als unabhängig bezeichnet.

In Washington DC gibt es einige Aktivisten, die die für April diesen Jahres angesetzte National Occupation of Washington DC attackieren, während andere Aktivisten diese enthusiastisch begrüßen. Landesweit haben 19 Occupy-Vollversammlungen ihre Solidarität mit NOW DC ausgedrückt. InterOccupy bezeichnet es als nationales Occupy-Ereignis. Die Angreifer kritisieren NOW DC, indem sie den Autor dieses Artikel angreifen. Diese Attacke erfolgte zur selben Zeit, in der mit der Demokratischen Partei verbundene Gruppen ihr eigenes Projekt bekannt gaben, das zeitgleich mit NOW DC statt finden soll, der „Frühling der 99 Prozent“. Bislang haben die Spalter erfolgreich Solidaritätsbekundungen der beiden Aktionen mit dem Rest der Occupy Bewegung verhindert. Ob das Timing Zufall ist?


Übersetzung, Bearbeitung und Anpassung des Textes: Hintergrund


Der Artikel erschien im Original unter dem Titel Infiltration of Occupy bei Global Research.



Anmerkungen

(1)
http://thinkprogress.org/special/2011/10/09/339788/conservative-infiltrate-99-percent-movement/

(2) http://www.youtube.com/watch?v=rD5jgBlTXnA

(3) http://www.youtube.com/watch?v=oLwnaW4cUV0

(4) http://exiledonline.com/provocateur-porn-how-many-spooks-does-it-take-to-infiltrate-a-protest-movement/

http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2011/12/lapd-undercover-cops-infiltrated-occupy-la-camp-before-raid.html

(5) http://wsws.org/articles/2011/dec2011/lapd-d06.shtml

(6) http://wsws.org/articles/2011/dec2011/lapd-d06.shtml

(7) http://www.freerepublic.com/focus/f-bloggers/2811086/posts

(8)
http://www.observer.com/2011/10/citibank-protester-talks-about-undercover-infiltration-in-occupy-wall-street/

(9) http://www.truthdig.com/report/item/the_cancer_of_occupy_20120206/P700/

(10) http://www.aeinstein.org/organizations103a.html

(11) http://steinershow.org/radio/the-marc-steiner-show

(12) http://october2011.org/blogs/kevin-zeese/van-jones-and-democratic-party-operatives-you-do-not-represent-occupy-movement

http://weaselzippers.us/2011/11/18/van-jones-occupy-wall-street-entering-phase-two-will-be-recruiting-2000-candidates-to-run-for-office-under-99-banner/
 

weitere Artikel...

POLITIK
WIRTSCHAFT
FEUILLETON
GLOBALES
SOZIALES
HINTERGRUND
KURZMELDUNGEN