hintergrund_old_english
Freitag, 19. Dezember 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Ausgekontert: NSU-Fauxpas der Bundeszentrale für politische Bildung

Drucken E-Mail
(27.11.2012/hg)

Mit einem an Jugendliche gerichteten vermeintlichen Aufklärungsvideo zum Thema politischer Extremismus („Ahnungslos - Was ist Extremismus?“) setzt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Reihe des unsensiblen Umgangs deutscher Behörden mit den Opfern der mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) verübten Mordserie fort.

„Es herrscht Bombenstimmung in Deutschland“, beginnt das Video, das in einer dem Zielpublikum angepassten flapsigen Sprache verfasst ist. Weiter heißt es dann: „Die Linken fackeln Luxuskarossen ab und die Rechten kontern mit den sogenannten Dönermorden.“

Damit setzt die Bundeszentrale unterschwellig nicht nur begangene Sachschäden mit verübten Morden gleich – was nur einer konsequenten Fortsetzung ihrer Linie entspricht, im Rahmen der Totalitarismus-Theorie Extremismus von links und rechts in einen Topf zu werfen.

An Absurdität kaum zu übertreffen ist aber die Darstellung der NSU-Morde als Reaktion auf brennende Luxusautos. Fragwürdig und teilweise regelrecht peinlich sind auch andere Passagen des Filmes.

So wird gefragt: „Aber warum zur Hölle müssen diese Extremisten ihren Privatkrieg hier im Restaurant an der Ecke oder an der nächsten Bushaltestelle abziehen?“ Was will die Bundeszentrale dem Zuschauer damit sagen? Dass Privates privat zu bleiben hat, und ein privater Krieg daher auch nicht in der Öffentlichkeit an der nächsten Bushaltestelle ausgetragen werden sollte?

Auch mit geschmacklosen Witzigkeiten hielt man sich nicht zurück: „Die Linken riechen ein bisschen besser (als die Rechten, Anm. d. Red.), weil sie bei den häufigen Demonstrationen eine kostenlose Ganzkörperdusche genießen.“

Vor dem Hintergrund, dass auch friedlich demonstrierende Menschen des Öfteren von den „Ganzkörperduschen“ aus den Wasserwerfern der Polizei schwerste Verletzungen davontragen mussten – wie zum Beispiel während der Proteste gegen Stuttgart 21 – erscheint auch diese Formulierung wie eine Verhöhnung von Opfern von Gewalttaten.

Die Bundeszentrale hat das Video inzwischen aus dem Netz genommen. „Unsere Intention bezüglich des Videos ist offensichtlich nicht verstanden worden und insbesondere die Formulierung „kontern“ ist missverständlich. Aus diesem Grund hat die Redaktion entschieden, das Video zu überarbeiten“,  erklärte sich die Bundeszentrale anschließend. (1) Auf dem Videoportal Youtube ist die Originalversion aber noch zu sehen. (2)


Anmerkungen

(1) http://www.bpb.de/mediathek/143856/ahnungslos-2012-bonusmaterial-extremismus

(2) Originalfassung: http://www.youtube.com/watch?v=5PdHHiUq-1Y
 

Kurzmeldungen im Überblick

Israel lehnt Vorgaben für Frieden mit Palästinensern ab


(18.12.2014/hg/dpa) Israel wird sich nach den Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weder „Diktat“ noch Zeitvorgaben für einen Frieden mit den Palästinensern beugen. Netanjahu bezog sich dabei am Montag auf die Absicht der Palästinenserführung, mit Unterstützung des UN-Sicherheitsrates ein Ende der israelischen Besatzung binnen zwei Jahren durchzusetzen. „Ein diplomatischer Angriff, der Israel dazu zwingen soll, sich auf die Grenzen von 1967 zurückzuziehen, würde die islamischen Extremisten in die Vororte von Tel Aviv bringen“, sagte Netanjahu vor einem Gespräch mi [ ... ]


China finanziert Bahnverbindung zwischen Belgrad und Budapest

(18.12.2014/hg/dpa) China finanziert den Neubau der zentralen Bahnverbindung zwischen Serbien und Ungarn. Einen entsprechenden Vertrag über die 350 Kilometer lange Strecke zwischen Belgrad und Budapest unterzeichneten am Mittwoch in der serbischen Hauptstadt der chinesische Regierungschef Li Keqiang und seine Amtskollegen aus Serbien und Ungarn, Aleksandar Vucic und Viktor Orban. Das Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von bis zu zwei Milliarden Euro könne schon in zwei Jahren fertig sein, sagte Li. Die Verbindung sei ein wichtiger Baustein, um den Transportweg chinesischer Waren nach Eu [ ... ]


Türkei: USA und EU kritisieren Razzia gegen Regierungsgegner

(15.12.2014/hg/dpa) Die USA und die EU haben die landesweite Razzia gegen Journalisten und angebliche Regierungsgegner in der Türkei kritisiert. Die USA appellierten „als Freund und Verbündeter“ an die türkischen Behörden, sicherzustellen, dass ihre Handlungen die demokratischen Fundamente des Landes nicht verletzen. Die EU verurteilte die Aktion als „unvereinbar mit der Freiheit der Medien“. Auch die Bundesregierung reagierte mit Unverständnis. Es sei nicht erkennbar, wie das gezielte Vorgehen der türkischen Polizei gegen Journalisten mit den Grundprinzipien von Meinungs- und [ ... ]


Hongkong: Polizei räumt letzte Straßenbarrikaden

(15.12.2014/hg/dpa) Nach mehr als zwei Monaten hat die Polizei in Hongkong die letzten Straßenblockaden der Protestbewegung geräumt. Polizisten rissen am Montag am Protestlager in Causeway Bay Barrikaden nieder. Mehr als ein Dutzend Demonstranten wurden festgenommen, die noch an dem Lager ausgeharrt hatten. Vergangene Woche hatte die Polizei das größte Protestlager im Stadtviertel Admiralty beendet. Noch immer harren wenige Aktivisten in einem kleinen Lager vor Hongkongs Parlament und in einem Lager vor dem britischen Konsulat aus. Im Gegensatz zu den anderen Protestlagern versperren di [ ... ]


Berlin: Müller neuer Regierender Bürgermeister

(11.12.2014/dpa) Der SPD-Politiker Michael Müller ist neuer Regierender Bürgermeister von Berlin. Mit 87 von insgesamt 146 Stimmen erreichte der 50-Jährige am Donnerstag im Abgeordnetenhaus im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU hatten zuvor angekündigt, geschlossen für Müller als Nachfolger von Klaus Wowereit (SPD) zu stimmen. Sie verfügen zusammen über 85 Mandate. Müller muss also auch Stimmen der Opposition bekommen haben. Er wurde unmittelbar nach der Wahl vereidigt. Zuvor hatte Abgeordnetenhauspräsident Ralf Wieland (SPD) das Rückt [ ... ]


Griechenland: Nikos Romanos beendet Hungerstreik

(11.12.2014/hg/dpa) Der wegen eines Banküberfalls zu 16 Jahren Gefängnis verurteilte griechische Anarchist Nikos Romanos hat seinen im November begonnenen Hungerstreik am Mittwoch abgebrochen. Zuvor hatte das Parlament nach einer Intervention von Staatspräsident Karolos Papoulias eine Gesetzesänderung gebilligt. Mit dieser wird Häftlingen erlaubt, ihr Studium fortzusetzen, indem sie Hafturlaub bekommen und dabei eine elektronische Fußfessel tragen. Der Fall des 21-jährigen Nikos Romanos hatte in den vergangenen Wochen wiederholt Proteste ausgelöst. Am Mittwoch hatte ein Unbekannter b [ ... ]