hintergrund_old_english
Donnerstag, 02. Juli 2015  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Ausgekontert: NSU-Fauxpas der Bundeszentrale für politische Bildung

Drucken E-Mail
(27.11.2012/hg)

Mit einem an Jugendliche gerichteten vermeintlichen Aufklärungsvideo zum Thema politischer Extremismus („Ahnungslos - Was ist Extremismus?“) setzt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Reihe des unsensiblen Umgangs deutscher Behörden mit den Opfern der mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) verübten Mordserie fort.

„Es herrscht Bombenstimmung in Deutschland“, beginnt das Video, das in einer dem Zielpublikum angepassten flapsigen Sprache verfasst ist. Weiter heißt es dann: „Die Linken fackeln Luxuskarossen ab und die Rechten kontern mit den sogenannten Dönermorden.“

Damit setzt die Bundeszentrale unterschwellig nicht nur begangene Sachschäden mit verübten Morden gleich – was nur einer konsequenten Fortsetzung ihrer Linie entspricht, im Rahmen der Totalitarismus-Theorie Extremismus von links und rechts in einen Topf zu werfen.

An Absurdität kaum zu übertreffen ist aber die Darstellung der NSU-Morde als Reaktion auf brennende Luxusautos. Fragwürdig und teilweise regelrecht peinlich sind auch andere Passagen des Filmes.

So wird gefragt: „Aber warum zur Hölle müssen diese Extremisten ihren Privatkrieg hier im Restaurant an der Ecke oder an der nächsten Bushaltestelle abziehen?“ Was will die Bundeszentrale dem Zuschauer damit sagen? Dass Privates privat zu bleiben hat, und ein privater Krieg daher auch nicht in der Öffentlichkeit an der nächsten Bushaltestelle ausgetragen werden sollte?

Auch mit geschmacklosen Witzigkeiten hielt man sich nicht zurück: „Die Linken riechen ein bisschen besser (als die Rechten, Anm. d. Red.), weil sie bei den häufigen Demonstrationen eine kostenlose Ganzkörperdusche genießen.“

Vor dem Hintergrund, dass auch friedlich demonstrierende Menschen des Öfteren von den „Ganzkörperduschen“ aus den Wasserwerfern der Polizei schwerste Verletzungen davontragen mussten – wie zum Beispiel während der Proteste gegen Stuttgart 21 – erscheint auch diese Formulierung wie eine Verhöhnung von Opfern von Gewalttaten.

Die Bundeszentrale hat das Video inzwischen aus dem Netz genommen. „Unsere Intention bezüglich des Videos ist offensichtlich nicht verstanden worden und insbesondere die Formulierung „kontern“ ist missverständlich. Aus diesem Grund hat die Redaktion entschieden, das Video zu überarbeiten“,  erklärte sich die Bundeszentrale anschließend. (1) Auf dem Videoportal Youtube ist die Originalversion aber noch zu sehen. (2)


Anmerkungen

(1) http://www.bpb.de/mediathek/143856/ahnungslos-2012-bonusmaterial-extremismus

(2) Originalfassung: http://www.youtube.com/watch?v=5PdHHiUq-1Y
 

Kurzmeldungen im Überblick

NATO-Generalsekretär drängt Deutschland zu höheren Militärausgaben

(29.06.2015/hg/dpa) Angesichts der von der NATO geschürten Konfrontation mit Russland drängt der Generalsekretär des Militärbündnisses Deutschland zu höheren Militärausgaben. Vor den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des NATO-Beitritts Deutschlands am Dienstag erinnerte Jens Stoltenberg die Bundesregierung an das Ziel des Bündnisses, die Militärausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu erhöhen. Deutschland liegt derzeit bei 1,2 Prozent. „Ich spreche alle Verbündeten an, aber als große Volkswirtschaft fällt Deutschland stärker ins Gewicht als andere“, sagt [ ... ]


China: Gründung der asiatischen Infrastrukturbank wird gefeiert

(29.06.2015/hg/dpa)   Am Ende waren die Chinesen selbst überrascht vom Erfolg ihrer Asiatischen Infrastrukturbank (AIIB). Nicht einmal zwei Jahre hat es seit dem ersten Vorschlag von Staats- und Parteichef Xi Jinping gebraucht, um das internationale Finanzorgan aufzubauen. Der diplomatische Coup gelang, obwohl die USA anfänglich bei engen Verbündeten wie Großbritannien noch aktiv gegengesteuert hatten. (1) Bei der Zeremonie zur Gründung am Montag in der Großen Halle des Volkes in Peking waren dann aber sogar 57 Länder vertreten. „Besser, man ist dabei, als wenn man nicht dabei i [ ... ]


Abhörskandal: Paris bestellt US-Botschafterin ein

(24.06.2015/hg/dpa) Paris lässt nach Enthüllungen über das Abhören mehrerer französischer Präsidenten durch die USA seine diplomatischen Muskeln spielen. Das Land werde keine Machenschaften dulden, die seine Sicherheit infrage stellen, erklärte der Verteidigungsrat am Mittwoch in Paris. Außenminister Laurent Fabius bestellte die US-amerikanische Botschafterin ein. Zudem werde der französische Geheimdienst-Koordinator in die USA reisen, kündigte Regierungssprecher Stéphane Le Foll an. Nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks hat der US-Geheimdienst NSA die letzten dre [ ... ]


Vor EU-Gipfel: Widerstand gegen Flüchtlingsquote

(24.06.2015/hg/dpa) Eine verbindliche Quote zur Verteilung von vierzigtausend Flüchtlingen auf die EU-Staaten ist laut EU-Diplomaten vom Tisch. „Die Idee, dass Quoten von Brüssel auferlegt werden können, funktioniert nicht“, sagte ein hochrangiger EU-Diplomat am Mittwoch in Brüssel. Die Verteilung könne daher nur auf freiwilliger Basis erfolgen. Dies wollten die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel an diesem Donnerstag vereinbaren. Da unklar sei, ob die angestrebte Zahl dann erreicht werde, spreche man von „bis zu vierzigtausend Flüchtlingen“. Bis Ende Juli solle klar sei [ ... ]


Al-Dschasira-Journalist Mansur kritisiert Bundesregierung

(23.06.2015/hg/dpa)   Der zeitweilig in Berlin festgenommene arabische Fernsehjournalist Ahmed Mansur hat deutschen Regierungsvertretern vorgeworfen, sie hätten sich von der ägyptischen Regierung instrumentalisieren lassen. „Es tut mir leid, dass es ihr (der ägyptischen Regierung) gelungen ist, einige Leute in der deutschen Regierung für ihre Zwecke zu benutzen“, sagte Mansur am Dienstag in einer Pressekonferenz in Berlin. „Ich befürchte, dass es das diktatorische Unterdrücker-Regime von (Präsident Abdel Fattah) al-Sisi geschafft hat, einen Teil seiner Diktatur, seiner Unte [ ... ]


Amazon: Streiks werden fortgesetzt

(23.06.2015/hg/dpa) Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon haben ihre Streiks an mehreren Standorten fortgesetzt. Betroffen waren am Dienstag nach Angaben der Gewerkschaft ver.di erneut Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) sowie Graben (Bayern). Am größten deutschen Standort in Bad Hersfeld hatten Verdi zufolge fünfhundert Mitarbeiter der Frühschicht die Arbeit niedergelegt. In Leipzig waren es demnach mehr als fünfhundert Beschäftigte über den ganzen Tag. Der Streik zeige Wirkung, betonte die Gewerkschaft. Aufträge blieb [ ... ]