hintergrund_old_english
Samstag, 18. April 2015  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Ausgekontert: NSU-Fauxpas der Bundeszentrale für politische Bildung

Drucken E-Mail
(27.11.2012/hg)

Mit einem an Jugendliche gerichteten vermeintlichen Aufklärungsvideo zum Thema politischer Extremismus („Ahnungslos - Was ist Extremismus?“) setzt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Reihe des unsensiblen Umgangs deutscher Behörden mit den Opfern der mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) verübten Mordserie fort.

„Es herrscht Bombenstimmung in Deutschland“, beginnt das Video, das in einer dem Zielpublikum angepassten flapsigen Sprache verfasst ist. Weiter heißt es dann: „Die Linken fackeln Luxuskarossen ab und die Rechten kontern mit den sogenannten Dönermorden.“

Damit setzt die Bundeszentrale unterschwellig nicht nur begangene Sachschäden mit verübten Morden gleich – was nur einer konsequenten Fortsetzung ihrer Linie entspricht, im Rahmen der Totalitarismus-Theorie Extremismus von links und rechts in einen Topf zu werfen.

An Absurdität kaum zu übertreffen ist aber die Darstellung der NSU-Morde als Reaktion auf brennende Luxusautos. Fragwürdig und teilweise regelrecht peinlich sind auch andere Passagen des Filmes.

So wird gefragt: „Aber warum zur Hölle müssen diese Extremisten ihren Privatkrieg hier im Restaurant an der Ecke oder an der nächsten Bushaltestelle abziehen?“ Was will die Bundeszentrale dem Zuschauer damit sagen? Dass Privates privat zu bleiben hat, und ein privater Krieg daher auch nicht in der Öffentlichkeit an der nächsten Bushaltestelle ausgetragen werden sollte?

Auch mit geschmacklosen Witzigkeiten hielt man sich nicht zurück: „Die Linken riechen ein bisschen besser (als die Rechten, Anm. d. Red.), weil sie bei den häufigen Demonstrationen eine kostenlose Ganzkörperdusche genießen.“

Vor dem Hintergrund, dass auch friedlich demonstrierende Menschen des Öfteren von den „Ganzkörperduschen“ aus den Wasserwerfern der Polizei schwerste Verletzungen davontragen mussten – wie zum Beispiel während der Proteste gegen Stuttgart 21 – erscheint auch diese Formulierung wie eine Verhöhnung von Opfern von Gewalttaten.

Die Bundeszentrale hat das Video inzwischen aus dem Netz genommen. „Unsere Intention bezüglich des Videos ist offensichtlich nicht verstanden worden und insbesondere die Formulierung „kontern“ ist missverständlich. Aus diesem Grund hat die Redaktion entschieden, das Video zu überarbeiten“,  erklärte sich die Bundeszentrale anschließend. (1) Auf dem Videoportal Youtube ist die Originalversion aber noch zu sehen. (2)


Anmerkungen

(1) http://www.bpb.de/mediathek/143856/ahnungslos-2012-bonusmaterial-extremismus

(2) Originalfassung: http://www.youtube.com/watch?v=5PdHHiUq-1Y
 

Kurzmeldungen im Überblick

Russische Rocker planen „Siegesfahrt“ nach Berlin

(16.4.2015/dpa/hg) Ein mit dem russischen Präsidenten Putin sympathisierender Motorradclub will mit einer Europatour den Sieg der Sowjetunion über Hitler-Deutschland feiern. Ziel sei die «Würdigung antifaschistischer Kämpfer», teilte die Organisation mit dem Namen „Nachtwölfe“ in Moskau mit. Demnach soll die Tausende Kilometer lange Fahrt vom 25. April an durch Weißrussland, Polen, Tschechien, die Slowakei und Österreich bis nach Berlin führen, wo die Tour am 9. Mai endet. Einer der Anführer der Nachtwölfe, Alexander Saldostanow alias „Chirurg“, gilt als Freund des russisc [ ... ]


Ukraine: Ex-Abgeordneter in Kiew ermordet

(16.4.2015/hg/dpa) Ein Mitglied der Regierung des früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ist am Mittwochabend tot aufgefunden worden. Das berichtet der Sender Radio Liberty online. Oleg Kalaschnikow gehörte wie Janukowitsch der Partei der Regionen an. Nach Angaben aus Regierungskreisen soll Kalaschnikow (52) möglicherweise Verbindungen zu der Anti-Maidan-Bewegung gehabt haben, die sich gegen die damalige regierungsfeindliche Protestbewegung auf dem gleichnamigen zentralen Platz in Kiew stemmte. Während das ukrainische Innenministerium nahelegen, es könne sich um einen Mo [ ... ]


Vorratsdatenspeicherung kommt: SPD knickt ein

(15.4.2015/dpa/hg) Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will zur vermeintlichen Bekämpfung von Terror und Verbrechen lediglich eine Speicherung von Telekommunikationsdaten für maximal zehn Wochen zulassen. Der Ressortchef stellte am Mittwoch in Berlin seinen Vorschlag für eine Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung vor. Demnach sollen die Telekommunikationsanbieter IP-Adressen und Verbindungsdaten zu Telefongesprächen höchstens zweieinhalb Monate speichern. Standortdaten bei Handy-Gesprächen sollen maximal vier Wochen gespeichert werden. Alle Daten zum E-Mail-Verkehr will Maas überha [ ... ]


Mord im Irak: Blackwater-Söldner zu hohen Haftstrafen verurteilt

(14.04.2015/hg/dpa) Wegen Mordes und Totschlag hat ein Gericht in Washington vier frühere Söldner der Sicherheitsfirma Blackwater für schuldig erklärt. Die Wachmänner hatten im September 2007 am belebten Nissur-Platz in Bagdad das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet. Dabei waren nach Angaben des Gerichts insgesamt vierzehn Iraker getötet und weitere achtzehn verletzt worden. Vergangenen Mittwoch hatten die Justizbehörden in Washington ihr Urteil verkündet, das Strafmaß wurde dann am Montag verhängt. Einer der Wachmänner wurde wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafe v [ ... ]


Ukraine-Krisentreffen: Außenminister verabschieden Erklärung

(14.04.2015/hg/dpa) Nach kontroversen Verhandlungen haben sich die Außenminister der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs auf eine gemeinsame Erklärung zur Entschärfung des Konflikts in der Ostukraine geeinigt. Darin fordern sie einen sofortigen Stopp der wiederaufgeflammten Kämpfe und befürworteten nach ihrem Treffen am Montagabend auch eine Stärkung der OSZE-Beobachtermission in der Region sowie die komplette Umsetzung des ins Stocken geratenen Gefangenenaustauschs. Zudem verlangten sie gemeinsam den Rückzug weiterer schwerer Waffen und forderten die Konfliktparteien au [ ... ]


Menschenrechtsorganisation: Kinderarbeit in Israels Siedlungen

(13.04.2015/hg/dpa) In israelischen Siedlungen werden palästinensische Kinder in der Landwirtschaft eingesetzt und ausgebeutet – das ist das Ergebnis eines Berichts der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Von 38 minderjährigen palästinensischen Arbeitern gaben 21 an, die Schule dafür vor Abschluss der zehnten Klasse verlassen zu haben. Der jüngste befragte Tagelöhner war elf Jahre alt. Die Vollzeit-Beschäftigung von Kindern unter 15 Jahren ist sowohl in Israel als auch in den palästinensischen Gebieten verboten. HRW hat auch dokumentiert, wie die Anstellung der Kin [ ... ]