hintergrund_old_english
Freitag, 29. Mai 2015  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Ausgekontert: NSU-Fauxpas der Bundeszentrale für politische Bildung

Drucken E-Mail
(27.11.2012/hg)

Mit einem an Jugendliche gerichteten vermeintlichen Aufklärungsvideo zum Thema politischer Extremismus („Ahnungslos - Was ist Extremismus?“) setzt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Reihe des unsensiblen Umgangs deutscher Behörden mit den Opfern der mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) verübten Mordserie fort.

„Es herrscht Bombenstimmung in Deutschland“, beginnt das Video, das in einer dem Zielpublikum angepassten flapsigen Sprache verfasst ist. Weiter heißt es dann: „Die Linken fackeln Luxuskarossen ab und die Rechten kontern mit den sogenannten Dönermorden.“

Damit setzt die Bundeszentrale unterschwellig nicht nur begangene Sachschäden mit verübten Morden gleich – was nur einer konsequenten Fortsetzung ihrer Linie entspricht, im Rahmen der Totalitarismus-Theorie Extremismus von links und rechts in einen Topf zu werfen.

An Absurdität kaum zu übertreffen ist aber die Darstellung der NSU-Morde als Reaktion auf brennende Luxusautos. Fragwürdig und teilweise regelrecht peinlich sind auch andere Passagen des Filmes.

So wird gefragt: „Aber warum zur Hölle müssen diese Extremisten ihren Privatkrieg hier im Restaurant an der Ecke oder an der nächsten Bushaltestelle abziehen?“ Was will die Bundeszentrale dem Zuschauer damit sagen? Dass Privates privat zu bleiben hat, und ein privater Krieg daher auch nicht in der Öffentlichkeit an der nächsten Bushaltestelle ausgetragen werden sollte?

Auch mit geschmacklosen Witzigkeiten hielt man sich nicht zurück: „Die Linken riechen ein bisschen besser (als die Rechten, Anm. d. Red.), weil sie bei den häufigen Demonstrationen eine kostenlose Ganzkörperdusche genießen.“

Vor dem Hintergrund, dass auch friedlich demonstrierende Menschen des Öfteren von den „Ganzkörperduschen“ aus den Wasserwerfern der Polizei schwerste Verletzungen davontragen mussten – wie zum Beispiel während der Proteste gegen Stuttgart 21 – erscheint auch diese Formulierung wie eine Verhöhnung von Opfern von Gewalttaten.

Die Bundeszentrale hat das Video inzwischen aus dem Netz genommen. „Unsere Intention bezüglich des Videos ist offensichtlich nicht verstanden worden und insbesondere die Formulierung „kontern“ ist missverständlich. Aus diesem Grund hat die Redaktion entschieden, das Video zu überarbeiten“,  erklärte sich die Bundeszentrale anschließend. (1) Auf dem Videoportal Youtube ist die Originalversion aber noch zu sehen. (2)


Anmerkungen

(1) http://www.bpb.de/mediathek/143856/ahnungslos-2012-bonusmaterial-extremismus

(2) Originalfassung: http://www.youtube.com/watch?v=5PdHHiUq-1Y
 

Kurzmeldungen im Überblick

SPD-Basis macht Front gegen Vorratsdatenspeicherung

(28.5.2015/hg/dpa) In der SPD formiert sich breiter Widerstand gegen die gerade beschlossene neue Vorratsdatenspeicherung. Rund 100 SPD-Gliederungen haben für den Parteikonvent im Juni Anträge eingereicht, in denen das umstrittene Ermittlungsinstrument für den Anti-Terror-Kampf abgelehnt wird. Um den Streit zu entschärfen, hält es SPD-Vize Ralf Stegner grundsätzlich für möglich, das Gesetz zeitlich zu befristen. "Das ist ein Vorschlag, der eine Brücke bauen könnte", sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch in der SPD-Bundestagsfraktion wird diese Variante in Teilen [ ... ]


Druck auf FIFA nach Korruptionsskandal

(28.5./dpa/hg)   Der Fußball-Weltverband FIFA steht nach den skandalösen Entwicklungen mit Festnahmen und Suspendierungen weltweit am Pranger. Nach Ermittlungen aus den USA waren am Mittwoch sieben Spitzenfunktionäre, darunter auch die FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Kaimaninseln) und Eugenio Figueredo (Uruguay), in Zürich festgenommen worden. Insgesamt stehen 14 Personen unter Korruptionsverdacht. Die US-Justiz hat auch gegen den früheren Chef des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL in Paraguay, Nicolás Leoz, einen internationalen Haftbefehl erwirkt. Jack Warner, eine we [ ... ]


Jemen ohne Zugang zu sauberem Wasser

(26.05.2015/hg/dpa) Zwei von drei Jemeniten haben nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam wegen des Konflikts in dem arabischen Land keinen Zugang zu sauberem Wasser mehr. Wie Oxfam am Dienstag mitteilte, sind inzwischen mindestens 16 Millionen Menschen von der Wasserversorgung abgeschnitten - etwa so viele wie die Bewohner von Berlin, London, Paris und Rom zusammengenommen. Durch die seit sieben Wochen andauernden Luftangriffe, den Gefechten am Boden sowie dem Treibstoffmangel seien zuletzt drei Millionen Betroffene hinzugekommen. Die Menschen würden gezwungen, Wasser zu trinken, das die  [ ... ]


Neue Warnstreiks bei der Post

(26.05.2015/hg/dpa) Nach der ergebnislosen Vertagung der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post erhöht die Gewerkschaft Verdi wieder den Druck auf den Bonner Konzern. Nach Angaben von Verdi legten am Dienstag erneut tausende Postbeschäftigte zwischen Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz die Arbeit nieder. Betroffen sei vor allem die Brief- und Paketzustellung, sagte ein Verdi-Sprecher in Berlin. Die fünfte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt war in der vergangenen Woche ohne sichtbare Fortschritte zu Ende gegangen. Die Gespräche sollen nun am 1. und 2. Juni in Berlin fortgesetzt werd [ ... ]


Deutschland beabsichtigt Entwicklung von Kampfdrohnen

(18.05.2015/hg/dpa) Deutschland, Frankreich und Italien beginnen mit der Entwicklung einer bewaffnungsfähigen Aufklärungsdrohne. „Ziel der Eurodrohne ist, dass wir europäisch selber entscheiden, was wir aufklären, wo wir die Eurodrohne einsetzen und wie wir die Eurodrohne einsetzen“, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Montag zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung in Brüssel. Es sei zudem wichtig, das entsprechende Fachwissen und die Spitzentechnologie in Europa zu haben. Wenn alles nach Plan läuft, steht die neue Drohne ab 2025 zur Verfügung. Sie soll  [ ... ]


EU plant Militäraktionen gegen Schleuser – Kritik aus der Opposition

(18.05.2015/hg/dpa) Die Europäische Union treibt trotz Bedenken aus der Bundesregierung die Vorbereitungen für Militäreinsätze gegen Schleuserbanden voran. Möglicherweise könnten die geplanten Marineoperationen vor der libyschen Mittelmeerküste bereits in den nächsten Wochen beginnen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Montag zum Auftakt eines Treffen der Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel. Sie erwarte, dass die EU-Staaten ihr grünes Licht für weitere Vorbereitungen geben. Vor allem EU-Staaten wie Frankreich, Großbritannien und Italien wollen Schiffe,  [ ... ]