hintergrund_old_english
Mittwoch, 25. Mai 2016  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Russland verlangt Verurteilung der Verbrechen an syrischen Kurden

Drucken E-Mail
(07.08.2013/hg/rt)

Russlands Außenminister Sergei Lawrow fordert den UN-Sicherheitsrat auf, die berichteten Morde an Kurden zu verurteilen, die in Syrien durch radikale Kräfte begangen worden sein sollen, die für einen islamischen Staat kämpfen. Lawrow nahm Bezug auf Medienberichte, laut denen 450 kurdische Zivilisten von Rebellen der Al-Nusra-Front  massakriert wurden, einschließlich mehr als 120 Kindern.

„Das war nicht der erste Bericht über solch ein Massaker, allerdings nimmt die anhaltende Gewalt ungekannte Ausmaße an. Gestern gab es erneut einen Terroranschlag in Damaskus. Das muss sofort gestoppt werden“, erklärte Lawrow.

Die internationale Gemeinschaft müsse eine klare, unmissverständliche und eindeutige Botschaft senden, die das Töten von Zivilisten verurteilt, die von den Kräften begangen werden, die Präsident Assad bekämpfen, sagte Lawrow.

„In der Vergangenheit haben sich einige Mitglieder des Sicherheitsrates einer Verurteilung des Terrors in Syrien mit der zynischen Begründung widersetzt, diese Terrorakte würden von Leuten durchgeführt, die ein verfallendes Regime bekämpfen“, merkte der Minister an. „Diese Position ist absolut unakzeptabel. In Sachen Terrorismus darf es keine doppelten Standards geben.“

Lawrow rief die internationalen Akteure zu erhöhten Anstrengungen auf, die Syrer davon zu überzeugen, die Kämpfe untereinander zu beenden und mit vereinten Kräften die ausländischen Terroristen aus dem Land zu treiben. Das sei Teil einer gemeinsamen Erklärung der G8-Mitglieder nach dem Gipfeltreffen in Lough Erne im Juni gewesen.

„Diesem Aspekt wird gegenwärtig wenig Beachtung geschenkt. Aber wenn wir den Dingen einfach so ihren Lauf lassen und weiterhin die syrische Opposition ermutigen, das Regime zu stürzen, werden sich die syrische Armee und die Freie Syrische Armee gegenseitig auszehren, während die Al-Nusra-Front und andere Terroristen davon profitieren werden“, warnte er.

Lawrow fügte hinzu, dass die Terroristen kein Geheimnis aus ihrer Absicht machen, einen islamistischen Staat auf dem Gebiet Syriens zu errichten. Dabei spiele ihnen jede Verzögerung in die Hände, die die syrische Armee davon abhält, all ihre Kräfte auf die terroristische Bedrohung zu konzentrieren.

Der Außenminister wiederholte Russlands Aufruf an die anderen Organisatoren des beabsichtigten internationalen Treffens in Genua, bei dem nach einer friedlichen Lösung der Krise in Syrien gesucht werden soll, stärkeren Druck auf die Oppositionskräfte auszuüben.

„Ich hoffe, dass diejenigen, die über Einfluss auf die Opposition verfügen, diese dazu veranlassen werden, mehr an ihr Land und das Schicksal der Bevölkerung zu denken, als daran, nach der Macht zu greifen“, sagte er.

Laut jüngsten unbestätigten Berichten sollen Kämpfer der Al-Nusra-Front 450 Zivilisten im kurdischen Norden Syriens abgeschlachtet haben. Die Islamisten führen einen intensiven Krieg gegen die kurdischen Milzen und haben einige kurdische Städte erobert.

Die syrischen Kurden haben versucht, nicht in den Bürgerkrieg mit hinein gezogen zu werden und sich sowohl von der Regierung wie auch der Opposition distanziert. Sie verlassen sich auf ihre eigenen Ressourcen, um sich schützen und selbst regieren zu können. Die Al-Nusra-Front, die ein Abkömmling einer irakischen Al-Qaida-Gruppe ist, will kurdische Gebiete erobern, um sie in dem angestrebten islamistischen Staat einzugliedern.
 

Kurzmeldungen im Überblick

Bundesregierung beschließt Integrationsgesetz

(25.05.2016/hg/dpa) Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch auf seiner Klausur im Schloss Meseberg nach langem Ringen ein neues Integrationsgesetz auf den Weg. Kritiker halten wesentliche Teile des Gesetzes für integrationsfeindlich. Wie jedes Gesetz muss es  erst noch durch den Bundestag, bevor es in Kraft treten kann. In dem Gesetzespaket ist zum einen eine verbesserte Förderung für Flüchtlinge vorgesehen, vor allem beim Zugang zum Arbeitsmarkt. Enthalten sind aber auch zahlreiche Verschärfungen, etwa Leistungskürzungen bei einer Verweigerung von Integrationsangeboten. Integrationsku [ ... ]


Russland lässt Pilotin frei

(25.05.2016/hg/dpa) Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat Russland die verurteilte ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko an ihr Heimatland überstellt. Die 35-Jährige landete am Mittwoch in der Ukraine, wie Präsident Petro Poroschenko über Twitter mitteilte. Am Kiewer Flughafen Borispol warteten Poroschenko sowie Sawtschenkos Mutter, ihre Schwester und zahlreiche Parlamentarier. Im Gegenzug seien zwei mutmaßliche russische Soldaten, die in der Ukraine zu Haft verurteilt worden waren, in Moskau gelandet, berichteten ukrainische Medien. Sawtschenko war in Russland in einem ums [ ... ]


Peru ruft wegen Quecksilber-Verschmutzung Notstand aus

(24.05.2016/hg/dpa) Die peruanische Regierung hat wegen einer Quecksilber-Verschmutzung den Notstand für ein 85 000 Quadratkilometer großes Gebiet ausgerufen. Zum Vergleich: Bayern hat als größtes deutsches Bundesland etwa 70 550 Quadratkilometer. Rund 40 Prozent der 110 000 Einwohner des östlichen Departements Madre de Dios seien von der vom illegalen Bergbau verursachten Verseuchung betroffen, erklärte Umweltminister Manuel Pulgar Vidal am Montag. "Die Folgen des illegalen Bergbaus in Madre de Dios werden uns über die kommenden 80 Jahre begleiten", sagte der Minister unter Berufung  [ ... ]


Steuer-Razzia bei Google in Paris

(24.05.2016/hg/dpa)  Französische Ermittler haben wegen des Verdachts auf Steuerbetrug Büros des US-Internetkonzerns Google in Paris durchsucht. Das Vorermittlungsverfahren sei bereits im vergangenen Juni infolge einer Klage der französischen Finanzverwaltung eröffnet worden, teilte die nationale Finanz-Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. An der Durchsuchung seien Finanz-Ermittler der Polizei und 25 Informatik-Experten beteiligt gewesen. Es gehe darum, zu klären, ob Google Ireland Ltd. eine feste Niederlassung in Frankreich hat und ob das Unternehmen gegen Steuer-Vorschriften verstoße [ ... ]


Gespräch zwischen AfD und Muslimen endet im Eklat

(23.05.2016/hg/dpa) Mit einem Eklat hat das mit Spannung erwartete Streitgespräch zwischen dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und der islamkritischen AfD geendet. Die Parteivorsitzende Frauke Petry und ihre Begleiter verließen am Montag nach knapp einer Stunde den Saal in einem Berliner Hotel. Petry sagte, die Vertreter des Zentralrats hätten die Alternative für Deutschland in die Nähe des Dritten Reichs gerückt. Das sei inakzeptabel. Deshalb habe man das Gespräch abgebrochen. Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte, die AfD habe sich geweigert, Passagen aus ihrem Parteipro [ ... ]


US-Präsident bestätigt Tod des Talibanchefs

(23.05.2016/hg/dpa) US-Präsident Barack Obama hat den Tod des Talibanchefs Mullah Achtar Mansur bestätigt. US-Drohnen hatten dessen Wagen am Samstag in der pakistanischen Provinz Baluchistan mit Raketen beschossen. Am Montag sprach Obama in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung von einem „wichtigen Meilenstein in unseren Anstrengungen, Frieden nach Afghanistan zu bringen.“ Er rief die Islamisten zu Verhandlungen mit der afghanischen Regierung auf. Die USA stünden weiter an der Seite von Präsident Aschraf Ghani. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Montag, unte [ ... ]