hintergrund_old_english
Dienstag, 21. Oktober 2014  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

HINTERGRUND, Heft 02 - 12 - Auf Kollisionskurs mit dem Iran

Drucken E-Mail
Auf Kollisionskurs mit dem Iran

Von ALI FATHOLLAH-NEJAD

Anmerkungen und Quellen

(1) Vgl. Hamid Dabashi, The Arab Spring: The End of Postcolonialism, London & New York: Zed Books, i.E., Kap. 2 „Towards Liberation Geography“.
(2) Vgl. z.B. Flynt Leverett & Hillary Mann Leverett, The United States, Iran, and the Middle East’s New “Cold War”, The International Spectator: Italian Journal of International Affairs, Rom: Instituto Affari Internazionali, Jg. 45, Nr. 1(März 2010), S. 75–87; Arshin Adib-Moghaddam, We May Be Near a 'Cold Peace' Between the US and Iran, The Daily Star(Beirut), 15.08.2008.
(3) Zu den Leitlinien iranischer Außenpolitik, vgl. den Doyen auf diesem Gebiet: Ramazani, Rouhollah K., Ideology and Pragmatism in Iran’s Foreign Policy, The Middle East Journal, Jg. 58, Nr. 4(Herbst 2004), S. 549–559; sowie: Walter Posch, Zwischen Ideologie und Pragmatismus: Grundlinien der iranischen Außenpolitik, Österreichische Militärische Zeitschrift, Nr. 6(2010), S. 751–756.
(4) Vgl. Gareth Porter, Debunking the Iran "Terror Plot" , MER Online, 03.11.2011; Ludiwg Watzal, The Iranian Terror Plot: ein Schwindel?, Der Semit: Unabhängige jüdische Zeitschrift, Jg. 3, Nr. 6(Dezember 2011 / Januar 2012), S. 51.
(5) Vgl. IAEA, Implementation of the NPT Safeguards
Agreement and relevant provisions of
Security Council resolutions in the
Islamic Republic of Iran, Report by the Director General, 08.11.2011, freigegeben am 18.11.2011 infolge des Treffens der IAEA-Gouverneursrates.
(6) Vgl. Robert Kelley [ehem. IAEA-Chefinspekteur im Irak], Nuclear Arms Charge Against Iran Is No Slam Dunk, Bloomberg, 11.01.2012; Jerry Sommer, Atomkonflikt Iran: Diplomatische Lösung noch immer möglich?!, BICC Focus, Nr. 10(Dezember 2011), Bonn: Bonn International Center for Conversion(BICC); Greg Thielmann & Benjamin Loehrke, Chain Reaction: How the Media Has Misread the IAEA’s Report on Iran, Bulletin of the Atomic Scientists, 23.11.2011; Gareth Porter, Ex-Inspector Rejects IAEA Iran Bomb Test Chamber Claim, Inter-Press Service, 19.11.2011; Knut Mellenthin, Große Stimmungsmache, junge Welt, 10.11.2011, S. 3; Rouzbeh Parsi, A Never-Ending Spectacle: The IAEA Report and Iran’s Nuclear Programme, Analysis, Paris: European Union Institute for Security Studies(EUISS), 10.11.2011; Daniel Jayner [Rechtsprofessor an der Alabama School of Law], Iran's Nuclear Program and the Legal Mandate of the IAEA, JURIST – Forum, 09.11.2011; Gareth Porter, IAEA's "Soviet Nuclear Scientist" Never Worked on Weapons, Inter-Press Service, 09.11.2011. Vgl. auch Mohssen Massarrat & Bahman Nirumand, Offener Brief an die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen angesichts der Pressemitteilung vom 09.11.2011 ihrer außenpolitischen Sprecherin Kerstin Müller zu dem neuen IAEO-Bericht zu Iran(Berlin, 12.11.2011), Sand im Getriebe: Internationaler deutschsprachiger Rundbrief der ATTAC-Bewegung, Nr. 93(30.11.2011), S. 32.
(7) Vgl. dazu die Episode „Targeting Iran“ der Sendung Empire auf Al Jazeera English vom 01.12.2011. Die Nachschrift der Sendung ist abrufbar unter http://www.aljazeera.com/programmes/empire/2011/12/2011121393455983954.html.
(8) Peter Symonds, IAEA-Dossier erhöht Gefahr eines Krieges gegen Iran, World Socialist Web Site(WSWS), 11.11.2011. Eine von WikiLeaks veröffentlichte Depesche des US-Außenministeriums vom Oktober 2009 beschreibt mit diesen Worten die vom japanischen Diplomaten Amano gegenüber einem US-Botschafter geäußerte Eigenwerbung. Im Originalwortlaut heißt es darin: „solidly in the US court on every key strategic decision, from high-level personnel appointments to the handling of Iran's alleged nuclear weapons program.” Vgl. auch Mehdi Hassan, The IAEA: In America’s Corner on Iran, NewStatesman.com, 09.11.2011.
(9) Zit. n. einer dem Autor vorliegenden E-Mail v. 13.11.2011.
(10) Op. cit.
(11) Basiert auf: Ali Fathollah-Nejad, Sanktionsregime gegen den Iran: Entstehung und Auswirkungen, inamo: Berichte und Analysen zu Politik und Gesellschaft des Nahen und Mittleren Ostens, Berlin: Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten(inamo), Jg. 16, Nr. 63(Herbst), S. 33–39, hier S. 34–35.
(12) Zit. n. Iran's Economic Health and the Impact of Sanctions, Podiumsveranstaltung, Carnegie Endowment for International Peace, Washington, 27.04.2010.
(13) Diese sind i.E. Resolutionen 1696 v. 31.06.2006, 1737 v. 23.12.2006, 1747 v. 24.03.2007 und 1929 v. 06.06.2010.
(14) Keiichi Honma, U.S. Presses Japan to Boost Sanctions Against Iran, Daily Yomiuri Online, 24.08.2010.
(15) Abrufbar unter http://www.opencongress.org/bill/112-h1540/text. Vgl. auch Loren White, House Passes New Iran Sanctions Bills, NIAC News, Washington: National Iranian American Council(NIAC), 15.11.2011.
(16) Erklärung v. 22.11.2011. Zit. n. Anthony DiPaola & Pratish Narayanan, Iran Oil Sanctions Set to Shrink the Circle of Foreign Buyers, Bloomberg, 30.11.2011. Vgl. dazu auch: Niema Movassat(MdB, Die Linke), Iran: Sanktionsspirale stoppen, Pressemitteilung, 22.11.2011.
(17) Die Strafmaßnahmen betreffen nicht nur den Import solcher Ölprodukte, sondern auch deren Erwerb und Transport sowie damit verbundene Finanzierungen und Versicherungen. Bereits abgeschlossene Verträge sollen bis zum 1. Juli 2012 erfüllt werden können. Vor Mai 2012 sollen die Strafmaßnahmen in Bezug auf Öl und Ölprodukte einer Prüfung unterlegt werden. Council of the European Union, Iran: New EU Sanctions Target Sources of Finance for Nuclear Programme, Pressemitteilung, Brüssel, 23.01.2012. Vgl. auch Beschluss 2012/35/GASP des Rates vom 23. Januar 2012 zur Änderung des Beschlusses 2010/413/GASP über restriktive Maßnahmen gegen Iran, Amtsblatt der Europäischen Union, Jg. 55, L 19, 24.01.2012, S. 22–30.
(18) Die Angaben stammen aus dem Jahr 2010, sind aber bis heute mehr oder weniger auf dem gleichen Stand. Council of the European Union, Factsheet: The European Union and Iran, Pressemitteilung, Brüssel, 30.01.2012(aktualisierte Fassung), S. 3.
(19) Tobias Piller, „200 Dollar für das Fass“: Droht eine neue Öl-Krise?, Interview mit dem Energie-Experten Leonardo Maugeri, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08.01.2012.
(20) Vgl. Ali Fathollah-Nejad, Unkluge Kollateralschäden „smarter Sanktionen“ gegen Iran, Telepolis, 23.03.2010.
(21) Es handelt sich um sog. Konsultationen gemäß Artikel IV, die im selben Jahr mit iranischen Staatsvertretern stattfanden. IMF Country Report, Nr. 11/241(August 2011), S. 4.
(22) Im Originalwortlaut: „The Council stresses that the restrictive measures agreed today are aimed at affecting the funding of Iran’s nuclear programme by the Iranian regime and are not aimed at the Iranian people.“ Council of the European Union, Council Conclusions on Iran, Pressemitteilung, Brüssel, 23.01.2012.
(23) Jonathan Saul & Michael Hogan, Iran grain shipments stranded as sanctions bite: Iran facing more trade pressure over nuclear programme, Reuters, 30.01.2012.
(24) Sanctions, Economic Trends, Teheran: Ravand Institute for Economic and International Studies, März 2008, S. 16–18.
(25) Vgl. Florence Beaugé, L’économie iranienne de plus en plus asphyxiée, Le Monde, 13.01.2012.
(26) Roshanak Taghavi, Why Iran’s Currency Dropped to Worst Low in Two Decades’, The Christian Science Monitor(online), 03.01.2012.
(27) Vgl. Djavad Salehi-Isfahani, Iran’s Youth, The Unintended Victims of Sanctions, Dubai Initiative – Policy Brief, Cambridge, MA: The Dubai Initiative, Belfer Center for Science and International Affairs, John F. Kennedy School of Government, Harvard University, 2010; Mina Khanlarzadeh, Iranian Women and Economic Sanctions: The Threat of War and Economic Sanctions Contribute to a Patriarchal Culture, Z Magazine, Jg. 22, Nr. 2(Februar 2009), S. 38–40.
(28) Die im persischen Original genannte Sepâh-e Pâsdârân-e Enghelâb-e Eslâmi heißt wörtlich übersetzt „Armee der Wächter der Islamischen Revolution“.
(29) Zur polit-ökonomischen Macht der Wächterarmee, vgl. Showing Who's Boss: Iran’s Hard Men Purge Opponents and Line Their Pockets, The Economist, 27.08.2009; Ali M. Ansari, The Revolution Will Be Mercantilized, The National Interest, Januar/Februar 2010, S. 50–60; Rudolph Chimelli, Irans wahre Machthaber: Die Revolutionsgarden beherrschen zunehmend Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, Süddeutsche Zeitung, 17.02.2010, S. 8; Said Hosseini, Die „Partei der Kasernen“: Der Aufstieg der Wächterarmee, Blätter für deutsche und internationale Politik, August 2009, S. 80–88.
(30) Im Originalwortlaut: „Iran must know that the West is prepared to exact a steep price and that sanctions are designed to cause economic damage that will undermine the legitimacy and credibility of the regime [...] [Tehran] must know that the West will work tirelessly to make Iran poor and internationally isolated unless and until dramatic changes occur within the Islamic Republic.” Emanuele Ottolenghi, Setting the Sanctions Agenda, The Journal of International Security Affairs, Washington: The Jewish Institute for National Security Affairs, Frühling 2010, S. 19–30, hier S. 25–26.
(31) Paul West, Ron Paul: Sanctions against Iran are 'acts of war', Los Angeles Times(online), 29.12.2011.
(32) Im Originalwortlaut: „It's not an overstatement to say that the sanctions we've put on Iran in recent weeks constitute a full-fledged attack on the Iranian economy.“ Zit. n. Yochi J. Dreazen, The U.S. and Iran Are Already Locked in Economic War: Bombs may not be falling, but sanctions and markets are the new, hard-hitting tools of this escalating conflict, The Atlantic(online), 05.01.2012.
(33) Vgl. z.B. Pepe Escobar, The US–Iran Economic War, Asia Times Online, 07.01.2012.
(34) Nikolas Busse & Matthias Rüb, EU ringt um einheitliche Iran-Linie: Öl-Embargo zeichnet sich ab, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.01.2012.
(35) Vgl. Winand von Petersdorff, Die heikle Meerenge: Drohende Ölknappheit, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08.01.2012. Durch die Meerenge führen 35% aller auf dem Seeweg beförderten Öltransporte bzw. fast 20% aller auf der Erde gehandelten Öls.
(36) Für Saudi-Arabien wird durch die westwärts führende Pipeline nur einen Bruchteil der Ausfuhren befördert, während für den Irak die über Syrien führende Pipeline in Krisenzeiten leicht zu sabotieren wäre.
(37) Eine Schließung der Meerenge würde nicht nur substantiell höhere Weltenergiepreise nachsichziehen , sondern auch höhere Transportkosten infolge der Nutzung längerer Alternativrouten. Letztere wären v.a. die vom saudischen Abqaiq am Persischen Golf zum Roten Meer führende Öl-(die 745 Meilen lange Petroline, auch bekannt als East-West Pipeline, mit einer Leistungskapazität von ca. 5 Mio. bbl/d) und Gas-Pipelines(die zur Petroline parallel verlaufende Abqaiq–Yanbu Pipeline für verflüssigtes Erdgas mit einer Kapazität von 290.000 bbl/d). Zusätzlich könnte das Erdöl u.a. nordwärts seine Exportroute einschlagen, und zwar über die Irak-Türkei-Pipeline zum türkischen Mittelmeer-Hafen Ceyhan. Jedoch sind Lieferungen aufgrund der Schließung des „strategischen Pipelines“ zwischen dem Süden und dem Norden des Irak begrenzt. Eintrag „Strait of Hormuz“, World Oil Transit Chokepoints, U.S. Energy Information Administration(EIA), Washington: U.S. Department of Energy, Update v. 30.12.2011.
(38) Alle Angaben entstammen der ersten Jahreshälfte 2011(Januar bis Juni), vgl. U.S. Energy Information Administration(EIA), Country Analysis Brief: Iran, zuletzt aktualisiert im November 2011, Tabelle auf S. 5 basiert auf Quellen vom Global Trade Atlas und APEX.
(39) Ibid.
(40) John C. K. Daly, Greece – Between Iran and a Hard Place, Oilprice.com, 27.01.2012. Die Ölbezugsdaten der südeuropäischen Länder basieren auf EU-Statistiken für den Zeitraum Januar bis September 2011.
(41) IMF Country Report, Nr. 11/241(August 2011).
(42) Sinopec’s Iran Oil Imports Set to Half, Global Times(online), 20.11.2011.
(43) Vgl. Glada Lahn & Paul Stevens, Burning Oil to Keep Cool: The Hidden Energy Crisis in Saudi Arabia, London: Chatham House(The Royal Institute of International Affairs), Dezember 2011. Darin warnen die Autoren davor, dass die Zunahme inländischen Energiebedarfs zukünftig die Rolle des Landes gefährden könnte, weiterhin als Stabilisator des Weltölmarktes zu fungieren.
(44) Amir Oren, Israel's greatest intelligence challenge is Netanyahu: As the U.S. warns Israel against striking Iran, no one knows precisely what the prime minister is thinking, Haaretz, 29.01.2012.
(45) Die Gesetzesvorlage Iran Threat Reduction Act of 2011(H.R. 1905) sieht Einschränkungen für die diplomatische Praxis vor, indem sie vorschreibt, dass es keiner im Dienste der US-Regierung unterstehenden Person in offizieller oder inoffizieller Eigenschaft erlaubt ist, mit jemandem Kontakte zu unterhalten, der mit der Regierung Irans in irgendeiner Verbindung steht und der eine Gefahr für die USA darstellt oder zu einer terroristischen Organisation Beziehungen hat. Aber aufgrund größter Bedenken des Weißen Hauses räumte der Kongress dem Präsidenten die Möglichkeit ein, das Gesetz kurzzeitig außer Kraft zu setzen, so denn der Präsident „eine ungewöhnliche und außerordentliche Gefahr für die vitalen nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten“ feststellt und ganze 15 Tage vor der angestrebten Außerkraftsetzung des Gesetzes den entsprechenden Kongress-Ausschüssen über solch eine Gefahr Bericht erstattet.
Mehrere Abgeordnete sprachen sich bei der Abstimmung im Repräsentantenhaus gegen das Gesetz aus. Der Demokrat Dennis Kucinich brachte die Kritik auf den Punkt: „Dieses Gesetz nimmt das effektivste Mittel weg, einen Krieg zu verhindern: Diplomatie.“ Nachdem die Gesetzesvorlage am 14.12.2011 vom Repräsentantenhaus verabschiedet wurde, fehlt nun die Zustimmung des Senats und schließlich die Unterschrift des Präsidenten, damit das Gesetz schlussendlich in Kraft treten kann(Stand: 30.1.2012). Vgl. Loren White, House Passes New Iran Sanctions Bills, NIAC News, Washington: National Iranian American Council(NIAC), 15.12.2011.
(46) Wie man vornehmlich der israelischen Presse entnehmen konnte, läuft ein verdeckter Krieg Israels gegen das iranische Atomprogramm in Form von Sabotage und gezielten Ermordungen von Nuklearwissenschaftlern. Yossi Melman, The War Against Iran’s Nuclear Program Has Already Begun, Haaretz, 02.12.2011. Darin schreibt der Geheimdienst-Korrespondent der israelischen Zeitung: „The kind of sabotage used in Iran requires sophistication, financial and technological resources, agents and precise intelligence. [...] The Iranians, and international media outlets, believe these operations are the work of Israel’s Mossad and possibly also a Western partner such as the CIA or Britain's MI6. The Mossad’s campaign to assassinate the Black September members behind the 1972 Munich Olympics massacre was code-named ’Wrath of God’. This week, when asked whether God had carried out the recent operations in Iran, former Mossad head Meir Dagan smilingly said yes. Dagan is known to be an ardent supporter of secret operations, as he told Yedioth Ahronoth explicitly this week. [...] A senior American official went even farther. President Barack Obama’s special assistant and coordinator for arms control and weapons of mass destruction, proliferation and terrorism, Gary Samore, said in May 2011, ’I’m glad to hear they are having troubles with their centrifuge machines, and the U.S. and its allies are doing everything we can to make it more complicated.’ Do we need any clearer statement that humans are behind the ’hand of God’? Even if the Mossad or the CIA are not involved in these incidents, the speculation that they are serves Western intelligence bodies by enhancing their image as ’omnipotent’, and heightening the Iranian leadership’s fear. This is known as psychological warfare. [...] in addition to the military targets, other sites – including oil facilities, gas pipelines, trains and military bases – were also damaged over the past year. Last year there was a considerable increase, of at least 10 percent, in ’breakdowns’ and ’accidents’ at Iran’s strategic infrastructure sites.“ Die von den israelischen und wohl auch amerikanischen Geheimdiensten ausgeführten Aktionen zielen darauf ab, das iranische Atomprogramm zu lähmen. Philip Sherwell, Israel Launches Covert War Against Iran, The Telegraph, 16.02.2009; Yossi Melman, Is Israel Assassinating Iran Nuclear Scientists?, Haaretz, 17.02.2009; Thomas Frankenfeld, Israels geheimer Krieg gegen den Iran, Hamburger Abendblatt, 18.02.09. Kurz danach ereignete sich ein weiterer Vorfall. Am 9.11.2011 explodierte ein Waffendepot der iranischen Revolutionsgarden – vermutlich zur Lagerung der Shahab-Raketen – westlich von Teheran Es wurde vermutet, dass Israel dahinter steckt. Karl Vick, Was Israel Behind a Deadly Explosion at an Iranian Missile Base?, TIME.com, 13.11.2011.
(47) Ein hochrangiger amerikanischer Geheimdienst-Beamter wird in einem Artikel der Washington Post mit den Worten zitiert, dass das Ziel der von den USA und anderen Ländern auferlegten Sanktionen darin bestünde, das iranische Regime durch zunehmenden Druck seitens der Bevölkerung zum Sturz zu bringen. Noch am gleichen Tag ändert die Zeitung den Artikel zweimal und vermerkt dabei, dass die Aussagen des anonymen Beamten zum Ziel der Sanktionen nicht angemessen wiedergegeben wurden. Der ursprüngliche Artikel: Karen DeYoung & Scott Wilson, Goal of Iran sanctions is regime collapse, U.S. official says, Washington Post, 10.01.2012. Die am selben Tag revidierte Fassung trägt schlussendlich den Titel: Public ire one goal of Iran sanctions, U.S. official says. Genaueres hierzu, vgl. WaPo Censors Iran Sanctions' Regime Change Intent, Moon of Alabama, 10.01.2012.
(48) Andreas Buro, Iran: Kriegs- oder Friedenspolitik – das ist die Frage, AG Friedensforschung, 19.12.2011.