hintergrund_old_english
Sonntag, 29. Mai 2016  

POLITIK

Inland
EU
Welt

WIRTSCHAFT

Inland
Welt
Finanzwelt

HINTERGRUND

Umwelt
Kriege
Terrorismus
Twitter oder Facebook?
Aus Gründen des Datenschutzes und der Sicherheit verzichtet Hintergrund ganz bewusst auf das Angebot sozialer Netzwerke.Von Facebook wissen wir, dass es seine Nutzer aktiv ausspäht.

Ukraine Spezial

Drucken E-Mail

Aus unseren Online-Artikeln der vergangenen Monate und Jahre haben wir für Sie ein Ukraine-Spezial zusammengestellt. Die Artikel sind chronologisch geordnet. So finden Sie einen Beitrag über Julia Timoschenko vom Oktober 2012 am Schluss der Liste.

Ende Februar sind zwei unserer Mitarbeiter, Susann Witt-Stahl und Thomas Eipeldauer, nach Kiew gefahren. Ihre Interviews und Reportagen geben einen ungeschminkten Eindruck der Situation vor Ort wider.

Auch hinweisen möchten wir Sie auf einen Artikel von Walter van Rossum, der in der Printausgabe von Hintergrund, Heft 3/2013, erschienen ist. Unter dem Titel Zweierlei Maß beschäftigt sich der Autor mit der unterschiedlichen Medienberichterstattung über Russland und die USA. Der Beitrag ist die Überarbeitung eines Hörfunk-Features bei Deutschlandradio Kultur, für das Walter van Rossum im Jahr 2013 den Alternativen Medienpreis erhielt. Fragen zur westlichen Berichterstattung über Russland sind in der derzeitigen politischen Situation in der Ukraine aktueller denn je. Deshalb möchten wir Ihnen den Text nicht vorenthalten, Sie können ihn hier als pdf lesen oder downloaden.

Darüber hinaus möchten wir Ihnen die aktuelle Printausgabe von Hintergrund mit dem Schwerpunkt Ukraine nach dem Umsturz empfehlen. Dort finden Sie weitergehende Artikel und Interviews.


 

markovich

26. April 2014 (Autor: Susann Witt-Stahl berichtet aus Donezk)

Rechtsfreier Raum
Der Osten der Ukraine steuert in Richtung Bürgerkrieg

Junge Familien und viele Rentner genießen die Frühlingssonne in den Parkanlagen. Die Kaffees und Restaurants sind gut frequentiert. „Es kommen zwar weniger Besucher, seit die Eskalation begonnen hat. Aber der Rückgang der Buchungen ist nicht dramatisch“, sagt ein Hotel-Manager und demonstriert Gelassenheit. Es scheint, als hätten die Bewohner der Stadt kollektiv beschlossen, soviel Normalität wie möglich herzustellen ...mehr
   
Merkel Gabriel

19. April 2014 (Autor: Wolfgang Bittner)

Wird Deutschland jetzt in der Ukraine verteidigt?
Die Bevölkerung in Geiselhaft

Der stellvertretende deutsche Regierungschef Sigmar Gabriel hat sich gegen eine Vernehmung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Deutschland ausgesprochen. Er habe die Sorge, so heißt es, dass Snowden dann Gefahren ausgesetzt wäre, die auch die Bundesregierung nicht überschauen könnte. Offenbar meinte er damit eine unkontrollierbare Aktion des US-Geheimdienstes gegen den von Washington als Staatsfeind mit Haftbefehl gesuchten ehemaligen NSA- und CIA-Mitarbeiter ...mehr
   
Thomas Roth

18. April 2014 (Autor: Susann Witt-Stahl)

Vierte Gewalt gegen „fünfte Kolonne“
Deutsche Medien auf ideologischem Russlandfeldzug

Das Establishment der deutschen Medien, öffentlich-rechtlich wie privat, hat mittlerweile jedes Maß für Anstand aus den Augen verloren. Es gibt kaum noch ein Tabu, das ungebrochen und kaum eine Schamgrenze, die unverletzt gelassen wurde, wenn es darum geht, dumpfe Meinungsmache zu betreiben ...mehr
   
 slawjansk2.jpg

17. April 2014 (Autor: Sebastian Range)

Kiews „Anti-Terror-Operation“ vorerst gescheitert
Massenhafte Befehlsverweigerung der Soldaten stärkt die Aufständischen im Osten des Landes

Der von der Kiewer Regierung befohlene Einsatz des Militärs gegen die aufständische Bevölkerung in der Ostukraine hat sich zum Debakel entwickelt. Hunderte Soldaten liefen zu den vermeintlichen „Terroristen“ über oder erklärten ihre Neutralität und verweigerten den Einsatzbefehl. Die als „Anti-Terror-Operation“ bezeichnete Maßnahme konzentrierte sich vor allem auf die Städte Slawjansk und Kramatorsk in der Region Donezk ...mehr
   
 Sondereinheiten Donezk

14. April 2014 (Autor: Redaktion)

Ukraine: Volksaufstand gegen Putschregime weitet sich aus

In der Ostukraine spitzt sich die Lage weiterhin gefährlich zu. Am Montagmorgen endet ein Ultimatum der Putschregierung in Kiew an die Aufständischen, die ein Referendum über eine Föderalisierung des Landes fordern. Sie sollen die Waffen niederlegen und die besetzten Verwaltungsgebäude räumen. Nur wer bis Montagmorgen die Waffen niederlege und die besetzten Verwaltungsgebäude verlasse, werde strafrechtlich nicht belangt, sagte Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Sonntag in Kiew. Zugleich drohte er mit einem „groß angelegten Anti-Terror-Einsatz“ ...mehr
   
 Rasmussen

8. April 2014 (Autor: Redaktion)

Demonstranten fordern unabhängige Republik
Nach dem Einsatz ukrainischer Spezialeinheiten spitzt sich die Lage im Osten des Landes zu. USA und NATO heizen die Situation verbal an. Russland wird beschuldigt, als Drahtzieher der Proteste zu fungieren

Ein massiver Einsatz ukrainischer Spezialeinheiten im russischsprachigen Osten des Landes hat die Spannungen zwischen Kiew und Moskau weiter verschärft. Truppen räumten am Montagabend in der Millionenstadt Donezk ein kurz zuvor unter Beifall tausender Menschen besetztes Geheimdienstgebäude ...mehr
   
 Muzychko

26. März 2014 (Autor: Thomas Eipeldauer)

Bruderzwist
In der Ukraine beginnt mit der Erschießung des Faschisten-Führers Alexander Muzychko der Machtkampf innerhalb der früheren Maidan-Bewegung

Alexander Muzychko ist tot. Er gehörte zu den schillerndsten Gestalten der faschistischen Bewegung in der Ukraine: Unberechenbar, gewalttätig, extrem antisemitisch und antirussisch. Ursprünglich aus der paramilitärischen UNA-UNSO ("Ukrainischen Nationalversammlung - Ukrainische Nationale Selbstverteidigung") kommend, stieg er nach dem Zusammenschluss mehrerer ultranationalistischer  Gruppierungen zu einem lokalen Führer des "Rechten Sektors" ...mehr
   

Elmar Brok

24. März 2014 (Autor: Susann Witt-Stahl)

Ein autoritäres deutsches „Wir!“
Abweichende Meinungen vom Ukraine-Konsens werden kaum mehr geduldet

Die Frage „Müssen wir Angst vor Russland haben?“ wurde schon im Vorspann der Sendung Hart, aber fair unmissverständlich klar beantwortet. Der Anschluss der Krim an Russland wurde mit Vokabeln wie „unfassbar“ skandalisert. Angeblich wird auch im Osten der Ukraine schon „gezündelt“ – gemeint waren freilich die prorussischen Kräfte. Über die Brandstiftung, die prowestliche Akteure vor Monaten (bereits seit Jahren vorbereitet) in Kiew begonnen haben, kein Wort ...mehr
   
Igor Miroschnitschenko

21. März 2014 (Autor: Redaktion)

Ukraine: Faustrecht statt Pressefreiheit

Wie es gegenwärtig in Ukraine um die Presse- und Meinungsfreiheit unter den neuen Machthabern bestellt ist, lässt die Videoaufnahme eines Überfalls von Abgeordneten der rechtsextremen Partei Swoboda auf den Chef der Nationalen Fernsehgesellschaft Alexander Pantelejmonow erahnen. Der Clip, der in der Tagesschau am Mittwoch ausgestrahlt wurde und von den beteiligten Angreifern selbst ins Netz gestellt worden war, schlägt nun internationale Wellen ...mehr
   
 Krim

18. März 2014 (Autor: Redaktion)

„Nur das Volk ist der Quell aller Macht“
Nach Krim-Referendum: Putin unterzeichnet Anschluss-Vertrag

Allen Protesten und Strafmaßnahmen des Westens zum Trotz gliedert Russland im Eiltempo die Schwarzmeer-Halbinsel Krim ein. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Dienstag den Vertrag über die Aufnahme des faktisch nicht mehr zur Ukraine gehörenden Gebietes in die Russische Föderation. Die große Mehrheit der Russen und der Krim-Bewohner sei dafür, sagte Putin in einer umjubelten Rede an die Nation im Kreml ...mehr
   
Maidan

11. März 2014 (Kurzmeldung)

Janukowitsch: Ukrainische Faschisten planen Bürgerkrieg

Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat seinen Gegnern vorgeworfen, einen Bürgerkrieg im Land zu planen. „Sie wollen Banditen nationalistischer Organisationen in die Armee aufnehmen und ihnen Waffen in die Hände drücken“, sagte Janukowitsch am Dienstag im russischen Rostow ...mehr
   
Alexej Puschkow

7. März 2014 (Kurzmeldung)

Scharfschützen vom Maidan – Untersuchungsergebnisse sollen demnächst präsentiert werden  

Nachdem ein abgehörtes und mitgeschnittenes Telefongespräch zwischen der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und dem estnischen Minister Urmas Paet am Mittwoch dieser Woche öffentlich gemacht wurde, ist die Frage nach der Herkunft der Scharfschützen vom Maidan noch immer ungeklärt ...mehr
   
Kohlearbeiter Ukraine

5. März 2014 (Autor: Thomas Eipeldauer)

Der Ausverkauf beginnt
Nach dem Machtwechsel in Kiew steht die Ukraine vor dem Staatsbankrott. Die neue Regierung will das Problem in Kooperation mit USA, EU und IWF lösen
 
Viktor Janukowitsch wird wohl nie wieder Präsident der Ukraine werden. Insofern haben die Demonstranten vom Kiewer Maidan eines ihrer wesentlichen Ziele erreicht. Alles andere aber liegt im Argen. Die Oligarchie ist keineswegs entmachtet, Russland wurde so lange provoziert, bis es zur Wahrung seiner ...mehr
   
 Ashton

5. März 2014 (Kurzmeldung)

Geleaktes Telefonat
Maidan-Regierung für Scharfschützen verantwortlich

Ein angeblich am 25. Februar aufgezeichnetes Telefonat zwischen Estlands Außenminister Urmas Paet und der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton birgt politischen Sprengstoff in sich. Denn darin wird die neue Regierung in Kiew für den Einsatz von Scharfschützen auf dem Maidan verantwortlich gemacht. In dem Gespräch tauschen sich Paet und Ashton ...mehr
   
Putin

4. März 2014 (Autor: Sebastian Range)

Verkehrte Welt auf der Krim

Russlands Intervention. Das ukrainische Militär hat de facto die Waffen gestreckt, ohne dass auch nur ein einziger Schuss abgegeben wurde.

Die Verhältnisse der vergangenen Tage auf der Krim gleichen denen einer verkehrten Welt: Da gibt es – zumindest nach westlicher Lesart – eine militärische Invasion einer ausländischen Macht, bei der nicht ein einziger Schuss fällt. Da gibt es einheimische Armeekräfte, die anstatt Widerstand zu leisten, mit wehenden Fahnen zum vermeintlichen Aggressor überlaufen  …mehr
   
 Maidan März 2014

4. März 2014 (Autor: Susann Witt-Stahl)

Argument Kalaschnikow
Der Maidan als Wellness-Oase für internationale Ultrarechte, Söldner und Desperados

Der politische Umsturz in der Ukraine weckt bei vielen prowestlichen Rechten, radikalen Nationalisten und Faschisten nicht nur Begehrlichkeiten. Er zeitigt große Visionen von einem neuen hochmodernen ultranationalistischen Staat, in dem es keine Russen und keine Linken mehr gibt und der von jeglicher ernstzunehmenden kritischen Opposition gesäubert ist ...mehr

   

Igor Umanski

4. März 2014 (Thomas Eipeldauer im Gespräch mit Igor Umanski)

„Wir brauchen Reformen in allen Bereichen“
Über Korruption, notwendige Kurskorrekturen und die
Schuldenkrise in der Ukraine - Gespräch mit Igor Umanski

Seit dem Sturz von Viktor Janukowitsch vor zwei Wochen befindet sich die Ukraine an vielen Fronten in der Krise. Die Krim zeigt klare Tendenzen zur Abtrennung. Im Osten und Süden findet die neue, aus der am Westen orientierten Opposition hervorgegangene Regierung keine Anerkennung. Dazu kommt, dass das Land dem Staatsbankrott entgegengeht …mehr
   

Janukowitsch

1. März 2014 (Autor: Thomas Eipeldauer)

Krim-Krise eskaliert
Der Premier der autonomen Halbinsel Krim bittet Russland um Hilfe. Obama droht Putin

Nach dem Sturz des ukrainisches Autokraten Viktor Janukowitsch eskalierte die Krise in der Ukraine kontinuierlich. Die neuen Machthaber in Kiew genießen die Unterstützung Washingtons und Berlins, jener Teil der ukrainischen Oligarchie, der sich während der Präsidentschaft Janukowitschs ungehemmt bereichern konnte, setzt auf die Rückendeckung aus Moskau. Die russische Bevölkerung …mehr
   

Hakenkreuze und SS-Runen an der ehem. Zentrale der KP Ukkraine

Aus Kiew - 27. Februar 2014 (Autor: Susann Witt-Stahl)

Todeslisten und Molotow-Cocktails
Kommunisten leben gefährlich in der Ukraine

Rote Fahnen werden dem Feuer übergeben. Ein junger Mann wirft Lenin-Bilder und -Büsten aus dem Fenster des Büros der Kommunistischen Partei in der westukrainischen Stadt Tschernihiw. Auf der Straße wartet eine aufgebrachte Menschenmenge mit Knüppeln auf alles, was geflogen kommt, und drischt mit lautem Gejohle darauf ein …mehr
   

Geld für Gewehre sammeln

Aus Kiew - 26. Februar 2014 (Autor: Thomas Eipeldauer)

Die Tragödie vom Maidan
Jenseits der westlichen Propaganda:
Wer sind die Demonstranten in der Ukraine?

(...) In Dutzenden Einzelgesprächen mit teils zufällig ausgewählten Demonstranten oder Militanten, aber auch mit Intellektuellen oder Wissenschaftlern, die alle den Aufstand unterstützen, hat kein einziger sich klar und überzeugt für eine Präsidentschaft von Vitali Klitschko oder Julia Timoschenko ausgesprochen …mehr
   
Mini Maidan Munich

25. Februar 2014 (Autor: Matthias Rude)

Die Geister, die sie rufen
Der Westen und die ukrainische Oppositionsbewegung

Im Jahr 2015 soll die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft, bestehend aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan, nach dem Vorbild der EU in eine Eurasische Union transformiert werden. Die USA und derWesten zeigen sich besorgt über diese Entwicklung. Obschon Wladimir Putin bereits im Oktober 2011, einige Tage, nachdem er den Vorschlag einer Eurasischen Union vorgelegt hatte, erklärte ...mehr
   
maidan3

25. Februar 2014 (Autor: Thomas Eipeldauer)

Nach der Revolution ist vor der Revolution   

Die Opposition in der Ukraine hat sich durchgesetzt. Dass dem Land nun eine rosige Zukunft blüht, steht zu bezweifeln.

Am Ende ging alles ganz schnell. Gerade noch war ein „Abkommen“ zwischen den Vertretern der Opposition und dem zu diesem Zeitpunkt noch regierenden ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch unterschrieben worden und wenige Stunden später ...mehr

 

   
maidan5

19. Februar 2014 (Autoren: H. Berger und S. Range)

Im Endkampf

In der Ukraine probt die Opposition den Bürgerkrieg. Schützenhilfe bekommt sie von westlichen Politikern und Medien.

Der Maidan in Kiew brennt. Hunderte vermummte Demonstranten liefern sich seit Stunden durchgängig Gefechte ... mehr
   
sergey_glazyev

31. Januar 2014 (Kurzmeldung)

USA und NATO provozieren in der Ukraine
  
Die Entwicklung in der Ukraine ist nach Ansicht von Putins Berater Sergej Glasjew in vieler Hinsicht von den USA und anderen NATO-Mitgliedern provoziert worden, um antirussische Stimmungen im Lande zu schüren, berichtet heute RIA novosti.
Das Internetportal beruft sich auf ein Interview Glasjews für die Zeitschrift Gazprom, in dem der Wirtschaftsexperte erklärt: „Die  ... mehr
   
Maidan1

30. Januar 2014 (Autor: Sebastian Range)

Ukraine: Westen forciert Bürgerkrieg

Ermutigt von westlichen Politikern und angespornt von einer mehr als nur wohlwollenden Berichterstattung westlicher Medien setzt die Opposition in der Ukraine weiter auf Gewalteskalation unter Federführung faschistischer Schlägertruppen – während die Regierung den Protestierenden ein Zugeständnis nach dem anderen macht ... mehr
   
oleg_tjagnibok

21. Januar 2014 (Autor: Hans Berger)

Vorwärts mit Neonazis
 
In der Ukraine eskalieren die Proteste gegen die Regierung erneut. Hierzulande verschweigen Politiker und Medien, dass es vor allem Faschisten sind, die in Kiew randalieren.

Die taz-Kommentatorin Barbara Oertel ist aufgebracht. Viktor Janukowitsch, Präsident der Ukraine, lässt die „Versammlungs- und Meinungsfreiheit drastisch einschränken“, schreibt sie ... mehr
   
Vitali Klitschko

12. Dezember 2013 (Autor: Sebastian Range)

Regime-Change mit Unterstützung der Faschisten
 
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter. Der Westen setzt auf Eskalation

Obwohl die in Kiew demonstrierenden Regierungsgegner kaum für sich beanspruchen können, demokratische Mehrheiten der Bevölkerung zu repräsentieren, ergreift der Westen immer unverhohlener für ihre Sache Partei – und die besteht in nichts weniger als dem Sturz der als prorussisch geltenden Regierung    ... mehr
   
Julia Timoschenko

19. Oktober 2012 (Autor: Thomas Wagner)

Märtyrerin oder Gauklerin? Ein neuer Blick auf den Fall Timoschenko

„Ist Frau Timoschenko wirklich eine bemitleidenswerte Gefangene der ukrainischen Regierung, oder ist sie eine milliardenschwere Kriminelle?“, fragte der Schriftsteller Wolfgang Bittner am 29. August an dieser Stelle. (1) Wie wichtig hierzulande das Schicksal der Politikerin genommen wird, deren privates Vermögen auf mindestens mehrere Hundert Millionen Dollar geschätzt wird, offenbarte sich spätestens ... mehr