junge Welt zum Cum-Ex-Skandal

Immer Ärger mit dem Ex

Neue Vorwürfe gegen den Kanzler: Eine Terminnotiz deutet darauf hin, dass er und sein Nachfolger als Erster Bürgermeister in Hamburg direkten Einfluss auf die Entscheidung über den Verzicht auf Steuernachzahlung der Privatbank M.M. Warburg genommen haben. Kann Scholz sich daran auch nicht erinnern?

Auf Nachfrage des Spiegel sprach Tschentschers Büro von einer »Fehlinformation« – das Datum stehe da gar nicht. Und Scholz’ Büro erklärte sich als für Termine aus der Hamburger Zeit nicht zuständig. Die ohnehin arg ramponierte Glaubwürdigkeit des Kanzlers nimmt weiteren Schaden. Künftige Termine vor dem U-Ausschuss könnten noch peinlicher werden als die bisherigen, sollte Scholz weiter daran festhalten, sich an all die für die Aufklärung des großen Steuerraubs relevanten Termine nicht mehr erinnern zu können.

https://www.jungewelt.de/artikel/435291.kanzler-und-steuerdeals-immer-%C3%A4rger-mit-dem-ex.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Nachdenkseiten zum Ukraine-Krieg Ulrich Heyden zur russischen Teilmobilisierung
Nächster Artikel German-Foreign-Policy zur Gasversorgung Goodbye, Nord Stream