Nachdenkseiten zur Cancel Culture

Karin Leukefeld über Schreibverbot im nd: „Vom ursprünglichen Selbstverständnis des Journalismus komplett entfremdet“

1697808554

Karin Leukefeld schreibt seit vielen Jahren interessante und hintergründige Texte aus dem Nahen Osten. Auch für Hintergrund. Einer der wichtigsten Auftraggeber war bis vor Kurzem das nd (früher Neues Deutschland). Dort hat sie jetzt Schreibverbot, erzählt sie im Interview mit Tilo Gräser. Warum das so ist, weiß sie allerdings nicht.

Ich weiß es nicht. Artikel und Reportagen gab, nicht einbezogen. Ich erhielt ein Schreiben per E-Mail von der Redaktionsleitung, die mir den Beschluss einer Debatte und Abstimmung mitteilten, zu der der Redaktionsrat die Mitarbeiter eingeladen hatte. Ich war nicht eingeladen, niemand hat mich angesprochen. Dem Brief zufolge wurde über meine Texte und auch über meine Äußerungen in anderen Medien debattiert, dann schlug der Redaktionsrat vor, darüber abzustimmen, ob die Redaktion noch weiter mit mir zusammenarbeiten wolle. Eine „deutliche Mehrheit“ habe sich, „bei einigen Gegenstimmen und Enthaltungen, dafür ausgesprochen, die Zusammenarbeit“ mit mir „zu beenden und keine Texte mehr“ von mir „zu veröffentlichen“. Es hörte sich an wie ein Tribunal gegen eine Angeklagte, die nicht anwesend war. Ich weiß nicht, wer der Redaktionsrat ist. Das nd ist ja seit 2021 eine Genossenschaft, da hat sich einiges strukturell und wohl auch personell verändert.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=105551

Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Hintergrund-Newsletter

Wir informieren künftig einmal in der Woche über neue Beiträge.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Manova Magazin zur Universität Die Selbstaufgabe des Geistes
Nächster Artikel norberthaering.de zur Gesundheitspolitik Was sie vom Weltgesundheitsgipfel in Berlin eigentlich nicht erfahren sollten