Kriege

Afghanistan: Das Morden geht weiter

NATO-Truppen exekutieren zum Jahreswechsel 8 Kinder –

Von REDAKTION, 4. Januar 2010 –

Bei einem nächtlichen Überfall am Wochenende zwischen Weihnachten und Neujahr sollen US-geführte NATO-Truppen Kinder aus ihren Betten geholt und erschossen haben; dabei kamen zehn Menschen ums Leben.

Ermittler der afghanischen Regierung teilten mit, dabei seien auch acht Schulkinder getötet worden, die bis auf eins alle zur gleichen Familie gehört hätten. Ortsansässige sagten aus, einigen der Opfern habe man Handfesseln angelegt, bevor sie ermordet wurden, berichtet der TIMES-Korrespondent Jerome Starkey aus Kabul.

Westliche Militärquellen behaupten, die Toten hätten zu einer afghanischen Terrorzelle gehört, die für das Anlegen von von improvisierten Sprengfallen verantwortlich sei und den Tod zahlloser Soldaten und Zivilisten verursacht habe.

„Das war eine gemeinsame Operation gegen eine IED-Zelle, über die afghanische und amerikanische Dienststellen schon seit einiger Zeit Informationen gesammelt haben,“ sagte ein höherer NATO-Offizieller. Er gab aber zu, dass „es strittig ist, was dabei tatsächlich geschah“.

Die Nachricht von den getöteten Zivilisten führte in Kabul und Dschalalabad zu Protestdemonstrationen, bei denen sogar zehnjährige Kinder „Tod den USA“ riefen und den sofortigen Abzug aller ausländischen Truppen aus Afghanistan forderten.

Als am Montag (28.12.2009) die ersten Berichte über das Massaker durchsickerten, schickte Präsident Karzai ein Ermittlungsteam in den Distrikt Narang der im Osten Afghanistans gelegenen Provinz Kunar.

„Das Team fand heraus, dass Sonntagnacht im Dorf Ghazi Khan, das im Distrikt Narang in der östlichen Provinz Kunar liegt, eine Einheit internationaler Truppen aus einem Flugzeug stieg und zehn Menschen aus drei Häusern holte. Acht davon waren Schulkinder, welche die sechste, die neunte und die zehnte Klasse besuchten. Ein Kind war zu Besuch, die anderen gehörten alle zur gleichen Familie. Alle zehn wurden erschossen,“ heißt es in einer Erklärung auf der Website des Präsidenten Karzai. (2)

Assadullah Wafa, der die Ermittlungen leitete, erklärte die US-Soldaten, die von Kabul nach Kunar geflogen seinen, hätten zu einer Einheit der Special Forces gehört.

„Vor drei Tagen haben gegen 1 Uhr nachts US-Soldaten in Hubschraubern Kabul verlassen und sind zwei Kilometer von dem Dorf entfernt gelandet,“ teilte er der TIMES mit. „Von den Hubschraubern bis zu den Häusern gingen die Soldaten zu Fuß; nach meinen Ermittlungen haben sie die Schüler, die auf zwei Räume verteilt waren, in einen Raum gebracht und dort das Feuer auf sie eröffnet.“ Wafa, der schon einmal Gouverneur der Provinz Helmand war, hat den Präsidenten Karzai gestern über die Ergebnisse seiner Untersuchung unterrichtet. „Ich habe auch mit dem Leiter ihrer Schule gesprochen,“ sagte er. „Sie können unmöglich zu Al-Qaida gehört haben. Es waren Zivilisten und unschuldige Kinder. Ich verurteile diesen Angriff.“

In einem Telefoninterview sagte der Schulleiter Rahman Jan Ehsas, die Opfer hätten in drei verschiedenen Räumen geschlafen, als die Soldaten ankamen. „Sieben Schüler befanden sich in einem Raum,“ erklärte er. „Ein Schüler und ein Gast waren in einem Zimmer für Gäste, und der Bauer nächtigte mit seiner Frau in einem anderen Gebäude.

„Zuerst erschossen die ausländischen Soldaten die beiden im Gästezimmer, dann legten sie den sieben Schülern in dem anderen Raum Handfesseln an und töteten sie ebenfalls. Als der Bauer Abdul Khaliq die Schüsse hörte, kam er aus dem Haus. Als ihn die Soldaten sahen, erschossen sie ihn ebenfalls. Nur seine Frau, die nicht heraus gekommen war, überlebte.“

Der Dorfälteste Jan Mohammed erzählte, in dem einen Raum seien drei Jungen getötet worden und den anderen fünf habe man Handfesseln angelegt, bevor auch sie erschossen wurden. „Ich habe ihre mit Blut besudelten Schulbücher gesehen,“ sagte er.

Das Alter der Opfer wird unterschiedlich angegeben, die TIMES berichtet, sie seien 11 bis 17 Jahre alt gewesen, andere Medien berichteten von Schülern im Alter von 12 bis 14 Jahren.. (3) Der Gast sei der 12-jährige Hirtenjunge Samar Gul gewesen, sagte der Schulleiter. Sechs der Schüler hätten die Mittelschule und zwei die Grundschule besucht. Alle Schüler seien Neffen von ihm gewesen. In Dschalalabad zündeten Protestierende eine US-Fahne und ein Bildnis des Präsidenten Obama an; sie riefen „Tod für Obama“ und „Tod den fremden Truppen“.

In Kabul hielten Protestierende Fotos von den getöteten Kindern und Plakate hoch, auf denen zu lesen war „Fremde Truppen raus aus Afghanistan“ und „Hört auf, uns umzubringen“. (4)

Der zehnjährige Junge Hekmatullah, ein Protestierender, sagte: „Wir haben es satt, dass uns die Amerikaner bombardieren.“ Samiullah Miakhel, 60, der ebenfalls protestierte, fügte hinzu: „Die Amerikaner töten die ganze Zeit nur Zivilisten.“

Die der NATO unterstehende International Security Assistance Force / ISAF erklärte, es lägen „keine verlässlichen Beweise“ für die Behauptungen Wafas vor, „dass bei der von afghanischen und Koalitions-Truppen gemeinsam durchgeführten Operation unbewaffnete Zivilisten zu Schaden kamen.“ Denn, so die ISAF-Angaben, „als der gemeinsame Sturmtrupp ins Dorf eindrang, wurde er aus mehreren Gebäuden beschossen; als er das Feuer erwiderte, wurden neun Personen getötet.“

General Stanley McChrystal, derzeitiger Oberkommandierender der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, war bereits früher – damals im Auftrag Richard Cheneys – für gezieltes Morden verantwortlich. Er leitete die berüchtigten US-Killerkommandos Joint Special Operations Command (JSOC). Die Spezialtruppe war schon damals in mindestens 14 Ländern eingesetzt worden. Ihren Auftrag könne man nur mit den Begriffen „Töten und Verschwinden“ beschreiben, charakterisierte der renommierte Enthüllungsjournalist Seymour Hersh im März 2009 die Vorgehensweise des JSOC. (Vgl. Hintergrund: Cheneys Killertruppe und das große Schweigen – (5)). Unter Stanley McChrystal als Oberkommandierendem und seit dem Regierungsantritt Barack Obamas nahmen Massaker an der afghanischen Zivilbevölkerung deutlich zu.


Übersetzung des Times-Online Artikels: Wolfgang Jung Luftpost Kaiserslautern

Quellen und Anmerkungen

1) Der Artikel stützt sich auf den Bericht von Jerome Starkey in der Times-online vom 31.12.2009 http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/Afghanistan/article6971638.ece und wurde geringfügig redaktionell ergänzt. Der Originalartikel liegt in Übersetzung vor bei Luftpost-Kaiserslautern http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP00310_020110.pdf

2) s. dazu http://www.thenewstribune.com/news/nationworld/story/1009617.html?source=rss und http://www.examiner.com/a2396661~UN_says_Afghans_slain_in_troop_raid_were_students.html

3) http://www.nytimes.com/aponline/2009/12/31/world/AP-AS-Afghanistan-UN.html?_r=1

4) http://www.youtube.com/watch?v=oYDPwH2AmIk

5) http://www.hintergrund.de/index.php/globales/kriege/cheneys-killertruppe-und-das-grosse-schweigen.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Kriege Sind die Einsatzregeln der Bundeswehr verfassungskonform?
Nächster Artikel Kriege Kriege verschaffen den Großhändlern des Todes einen wahren Geldregen