Weltpolitik

Iran: Eine Hinrichtung, über die man nicht spricht

Von REDAKTION, 25. Mai 2010 –

Wie die iranische Nachrichtenagentur IRNA meldete, wurde gestern Abdolhamid Rigi, Bruder des Anführers der Terrorgruppe Dschundullah, im Gefängnis der Provinzhauptstadt Zahedan hingerichtet.

„Abdolhamid Rigi wurde wegen der Feindschaft gegen Gott und Verbrechen gegen den Staat durch aktive Mitgliedschaft im Militärflügel der Terrorgruppe Rigi unter Anführung seines Bruders Abdolmalek zum Tode verurteilt“, zitierte die Nachrichtenagentur Farsnews den Generalchef der Justizbehörde der Provinz Sistan und Belutschistan im Südosten Irans, Ebrahim Hamidi.

Die Dschundullah ist für bewaffnete Einbrüche, Entführungen, Drogenschmuggel und Bombenanschläge im Osten Irans verantwortlich. Bei einem Bombenanschlag dieser Gruppe auf die vollbesetzte Amir-al-Momenin-Moschee in Zahedan wurden im Mai 2009 25 Menschen getötet und über hundert verletzt.

Auch kamen am 18. Oktober bei einem Terroranschlag der Dschundullah in Sarbaz in der Provinz Sistan und Belutschestan 41 schiitische und sunnitische Stammesoberhäupter sowie mehrere ranghohe Kommandeure des Pasdaran-Heeres ums Leben.

Abdolhamid Rigi gestand im Sommer vergangenen Jahres nach seiner Festnahme, dass die Dschundullah von den USA unterstützt wird und sein Bruder Abdolmalek mit der CIA in Kontakt steht.(1) Damit bestätigte er eine Zusammenarbeit der USA  mit terroristischen Gruppen im Iran, wie sie bereits Jahre zuvor in Medien behauptet wurde. So berichtete ABCNews im Mai 2007, dass die Anführer der Dschundullah, welche damals meistens noch unter dem Begriff „Al-Qaeda“ gefasst wurde, in regelmäßigem Kontakt mit US-Beamten stehen.(2)

Für die gegen den Iran gerichtete Subversion gab die Bush-Regierung mindestens 400 Millionen Dollar aus. Das Programm wurde und wird unter Präsident Obama fortgeführt. Laut einem Bericht der New York Times von heute muss man sogar davon ausgehen, dass die verdeckten Operationen  gegen den Iran unter Obama noch ausgeweitet wurden.(3)  

Laut einem Bericht der Welt umfasst das Programm „Entführungen, Attentate auf „hochwertige Ziele“ und die Unterstützung sunnitischer Dissidentengruppen.“(4)

Abdolmalek Rigi wurde im Februar dieses Jahres von den iranischen Behörden festgenommen. Er bestätigte in einem Geständnis die von seinem Bruder gemachten Angaben über eine Kooperation mit den US-Geheimdiensten. Auch wenn der Wahrheitsgehalt solcher Geständnisse grundsätzlich anzuzweifeln ist, muss man in diesem Fall von der Richtigkeit der Geständnisse ausgehen, schließlich geben sie nur im Detail wieder, was US-amerikanische Medien zuvor bereits berichtet und US-Beamte seinerzeit, zumindest teilweise, eingestanden haben.

Interessant sind die Reaktionen der deutschen Medien auf die iranische Agenturmeldung von Rigis Hinrichtung, die als Lehrbeispiel in Sachen tendenziöser Berichterstattung gelten können. Im Gegensatz zu der kürzlich erfolgten Hinrichtung von fünf Mitgliedern der kurdischen militanten Gruppe PJAK, die ein breites Echo in den Medien erfuhr, wurde über Rigis Hinrichtung bislang so gut wie nicht berichtet. Eine Ausnahme bildet die BILD-Zeitung. In ihrer Kurzmeldung fehlt allerdings der in der IRNA-Meldung enthaltene Hinweis auf die Verbindungen der Dschundullah zu den USA. Auch die Überschrift der BILD-Meldung spricht für sich. „Rebell im Iran erhängt“ heißt es dort.(5) Wenn so genannte Islamisten im Iran Zivilisten ermorden, Polizisten entführen und Bombenanschläge auf Moscheen und Wahlbüros durchführen, so sind es Rebellen. Wenn sogenannte Islamisten wie die der „Sauerland-Gruppe“ in Deutschland Anschläge auf Einrichtungen des US-Militärs planen, welches völkerrechtswidrige Kriege führt, durch die Hunderttausende Menschen sterben, dann sind es Terroristen und keine Rebellen.

Diese Sprachregelung entlarvt, dass es bei dem „Krieg gegen den Terror“ nicht wirklich um die Bekämpfung von Terror geht, sondern um die Durchsetzung der eigenen geopolitischen Interessen –  und dazu gehört auch die Manipulation der Stimmung an der „Heimatfront“ mittels solcher Sprachregelungen.


(1) Siehe: http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=97484&sectionid=351020101

(2) Siehe: http://blogs.abcnews.com/theblotter/2007/05/bush_authorizes.html

(3) Siehe Hintergrund-Kurzmeldung von heute „USA weiten geheime Operationen aus“

(4) Siehe: http://www.welt.de/politik/article2163489/US_Geheimdienst_verstaerkt_Aktivitaeten_im_Iran.html

(5) Diese Sprachregelung hat die BILD von der dpa übernommen, die unter der Schlagzeile „Sunnitischer Rebell im Iran erhängt“ dazu eine Meldung veröffentlichte. Siehe: http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/05/24/12-rebell-iran-erhaengt.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Weltpolitik Druck gegen Iran wird erhöht: Verhandlungslösung blockiert, Lula und Erdogan düpiert
Nächster Artikel Weltpolitik USA weiten geheime Operationen aus