Sozialabbau

Kinderernährung und Armut in Deutschland

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) der Universität Bonn kommt in seiner neuen Studie zu dem Schluß, daß das Arbeitslosengeld (ALG) II nicht ausreicht, um Kinder und Jugendliche ausgewogen zu ernähren. ist die Studie zu folgendem Ergebnis gekommen:
Der Gesetzgeber veranschlagt „für Nahrung und Getränke bei 14- bis 18-Jährigen lediglich 3,42 Euro pro Tag. Selbst wer nur beim Discounter kauft, muss jedoch im Schnitt 4,68 Euro täglich hinblättern, um den Appetit eines Teenagers mit ausgewogener Kost zu stillen. Das FKE empfiehlt, das Arbeitslosengeld entsprechend anzupassen. Kinder und Jugendliche aus niedrigen sozialen Schichten leiden heute zwei- bis dreimal so häufig unter Fettleibigkeit wie besser situierte Altersgenossen.“(1)
In ihrer Schlußfolgerung kommen die Autorinnen der Studie Mathilde Kersting und Kerstin Clausen.“ zu folgendem Ergebnis: „die Möglichkeiten, sich gesund zu ernähren, sollten allen Familien in gleicher Weise offen stehen, unabhängig von ihrem sozioökonomischen Hintergrund“(2).
Wie der Deutsche Kinderschutzbund vermeldet, leben in Deutschland 2,6 Millionen Kinder bis zum Alter von 18 Jahren auf Hartz-IV-Niveau (208 Euro pro Kind). Der Verbandspräsident Heinz Hilgers erklärte in Berlin auf einer Pressekonferenz, daß die Zahl sich auf etwa 5 Millionen Kinder erhöhe, wenn man die Familien dazurechne, die nur knapp oberhalb der Hartz-IV-Grenze leben (dpa). Er kritisierte die Bundesregierung, daß die 2005 im Koalitionsvertrag zugesagten Maßnahmen gegen Kinderarmut immer noch nicht umgesetzt seien.
Der Kinderschutzbund fordert von der Bundesregierung: „Allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die für Kinder Verantwortung tragen und ein geringes Einkommen haben, einen Zuschlag zum Kindergeld in Höhe von 175,00 Euro pro Kind, ab dem dritten Kind 225,00 Euro zu gewähren.“ Außerdem bekräftigt der Schutzbund seine langfristige Forderung zur Einführung einer Grundsicherung für Kinder (3).

Quellen:
(1) http://www1.unibonn.de/pressDB/jsp/pressemitteilungsdetails.jsp?detailjahr=2007&detail=251
(2) http://www.tagesspiegel.de/politik/Deutschland-Ernaehrung-Hartz- IV;art122,2365887?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT
(3) http://www.dksb.de/front_content.php?bezug=21;50&idcatart=914&idcat=50

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Sozialabbau Auch SPD-Abgeordnete fordern höheres ALG II
Nächster Artikel Sozialabbau Ärger in den ARGEn