Multipolar zum Ukraine-Krieg

Ein Moderator sieht rot

Markus Lanz wird in seiner Sendung vom 2. Juni zum Angreifer. Sein Gast Ulrike Guérot fordert Verhandlungen statt Waffenlieferungen. Das könnenLanz und seine anderen Gäste nicht ertragen. Das übliche Bild: Alle gegen eine.

Nachdem Guérot in einem ersten Statement angeführt hatte, dass Putin Sicherheitsgarantien wolle, was ein Schlüssel für ein Ende des Krieges sei, sprach Lanz leise in die Runde: „Wer fängt an?“ Gemeint war offenkundig, welcher der Gäste Guérot zuerst widersprechen wolle. Schon mit dieser Eröffnung war klar, worum es in den folgenden Minuten gehen sollte – eine umfassende Zurechtweisung des Gastes.

Diese Konstellation ist in den letzten Jahren immer mehr zum Standard in den Medien geworden ist: Man lädt einen Menschen mit abweichender Meinung ein, fährt dann aber eine Breitseite von Gegnern auf, die diesem Gast kollektiv und unmissverständlich klar machen, dass und warum er sich irrt. Darin liegt auch eine Belehrung des Publikums: Schau, so kann es auch Dir ergehen, wenn Du eine andere Meinung öffentlich äußerst.

https://multipolar-magazin.de/artikel/ein-moderator-sieht-rot

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Nachdenkseiten zu Energiepreisen Spritpreise und soziale Verwerfungen
Nächster Artikel Telepolis zu Lebensmittelpreisen Erdbeerberge und Spargelflut: Ernten für die Tonne?