Kriegspropaganda

Lügen in Kriegszeiten

Im Westend-Verlag ist der Klassiker wiederveröffentlicht worden, aus dem der berühmte Ausspruch stammt: “Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit”. Ein Auszug.

Unwahrheiten sind eine anerkannte und extrem nützliche Waffe bei der Kriegsführung und jedes Land setzt sie bewusst ein, um die eigene Bevölkerung zu täuschen, Neutrale anzuziehen und den Feind in die Irre zu führen. Die unwissenden und unschuldigen Massen in jedem Land sind sich zu der Zeit nicht bewusst, dass sie getäuscht werden, und wenn alles vorbei ist, werden die Unwahrheiten nur vereinzelt erkannt und aufgedeckt. Da alles in der Vergangenheit liegt und die Geschichten und Stellungnahmen den gewünschten Effekt bereits erzielt haben, macht sich niemand die Mühe, die Fakten zu untersuchen und die Wahrheit offenzulegen.

Übrigens: Wir haben uns in der Medienrundschau vom 14. April mit dem Thema befasst.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel junge Welt zur Weltwirtschaft Globalisierung als Wirtschaftskrieg
Nächster Artikel Nachrichten einer Leuchtturmwärterin zum Ukraine-Krieg Zum Ukraine-Krieg Russlands: Aufgezwungen oder nicht?