Aus anderen Medien

Politiker oder Demonstrant? Nach diesen Kriterien wählt der ÖRR zufällig Personen aus

1706257837

Immer wieder werden (Lokal-)Politiker oder eigene Mitarbeiter vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR). Sophie-Marie Schulz hat sich mit dem Phänomen auseinander gesetzt und zwei Sender befragt. Basis für den Artikel ist ein Twitter-Account, der sich mit dem ÖRR befasst (und von einem CSU-Mitglied geführt wird):

Abo oder Einzelheft hier bestellen

Seit Juli 2023 erscheint das Nachrichtenmagazin Hintergrund nach dreijähriger Pause wieder als Print-Ausgabe. Und zwar alle zwei Monate.

Hintergrund abonnieren

Bereits vor den „Demos gegen rechts“ verwies der besagte Account auf die teilweise nicht angemessene Kennzeichnung von Interviewpartnern in Sendungen der ARD, des ZDF und von regionalen Formaten. Bisher schwieg der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Doch in den letzten Wochen häuften sich die Fälle, bei denen Demonstranten befragt werden, die aktiv als Politiker tätig sind. Die Berliner Zeitung hat den RBB und den NDR mit zwei konkreten Beispielen konfrontiert.
Beide Sender betonen, dass die Befragten „zufällig ausgewählt werden“. Der RBB führt dazu weiter aus, dass „Menschen, die sich politisch engagieren, ob in Parteien oder nicht, natürlich auch als Teilnehmende einer Demonstration ihre Meinung abgeben“ können.

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/oerr-befragt-bei-demos-gegen-rechts-teilnehmer-die-aktiv-als-politiker-sind-ohne-kenntlichmachung-li.2179880

Der Hintergrund-Newsletter

Wir informieren künftig einmal in der Woche über neue Beiträge.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Apolut zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk Ratlos in die Zukunft
Nächster Artikel Jacobin zur AfD Rufe nach einem AfD-Verbot sind ein Zeichen politischer Hilflosigkeit