Multipolar zum Iran

Iran: Proteste und Profiteure

Im Iran wird protestiert. Dabei haben die Proteste neben den innen- auch geopolitische Dimensionen. Eine Übersicht von Felix Feistel, der auch auf hausgemachte Probleme der Regierung hinweist.

Der ehemalige Sprecher des iranischen Parlaments, Ali Larijani, erklärte einmal, dass 80 Prozent der Probleme des Landes auf Missmanagement zurückgingen, und nur 20 Prozent den Sanktionen geschuldet seien. Die Regierung erscheint vielen korrupt und demokratische Mitsprache kaum mehr als schöner Schein, da sich die zu wählenden Vertreter aus dem System selbst rekrutieren. Nicht einmal 50 Prozent der Wahlberechtigten haben bei der Wahl im Jahr 2021 ihre Stimme abgegeben. Es besteht somit ein großes Potenzial für Proteste, an das westliche Regierungen in ihren Bestrebungen zu einem Regime Change anknüpfen können – so wie es John Bolton richtig erkannt hat.

https://multipolar-magazin.de/artikel/iran-proteste-und-profiteure

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Youtube-Vortrag zum Ukraine-Krieg Gabriele Krone-Schmalz: Russland und die Ukraine
Nächster Artikel Nachdenkseiten zum Friedenspreis des deutschen Buchhandels Die Russen sind „Unrat“: Pamphlet erhält den „Friedenspreis“ des Buchhandels