Overton-Magazin zum Ukraine-Krieg

Stand der militärischen Lage in der Ukraine Anfang Juni

Eine ausführliche Analyse des Schweizer Militärs und Osteuropa-Experten nebst Ausblick, den wir im Folgenden zitieren:

Wir bewegen uns auf eine Situation zu, in der die Ukraine und der Westen Zugeständnisse machen müssen, deren Bedeutung sie noch nicht ermessen haben. Die Vorstellung, dass der Status der Krim, des Donbass oder gar des Südens der Ukraine noch verhandelbar sein könnte, ist eine Illusion. Das war die Botschaft von Henry Kissinger auf dem World Economic Forum in Davos im Mai. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Ukraine den größten Teil des Südens unter ihrer Souveränität hätte halten können, wenn man Selenskij von Beginn der Offensive an hätte mit Russland verhandeln lassen, wie er es beabsichtigte. Heute bringt die Kombination aus der westlichen Hartnäckigkeit, den Konflikt zu verlängern, und der ukrainischen Weigerung, einen Verhandlungsprozess einzuleiten, Russland in eine starke Position. Die Unfähigkeit des Westens, seinen Gegner rational zu beurteilen, scheint die Ukraine in eine Katastrophe zu führen.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel junge Welt zur Linkspartei Mit der Abrissbirne
Nächster Artikel German-Foreign-Policy zum Ukraine-Krieg Im Zentrum der drohenden Eskalation