junge Welt zur Linkspartei

Mit der Abrissbirne

Die Linkspartei macht dort weiter, wo sie aufgehört hat. Ein Aufbruch in eine neue Richtung ist nach dem Parteitag in Erfurt nicht zu bemerken.

Mit diesem Parteitag sei das »Narrativ der NATO über Russland« übernommen worden, kritisierte Harri Grünberg, früheres Mitglied des Parteivorstandes, am Montag gegenüber junge Welt. Damit konterkariere man die Bemühungen um Waffenstillstand und Diplomatie. Das sieht der neugewählte Koparteivorsitzende anders. Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagte Martin Schirdewan am Montag, Die Linke sehe »das Primat der Diplomatie nicht aufgehoben«. Dabei bezog er sich auf die Kritik aus dem bürgerlichen Lager daran, dass sich seine Partei nicht auch noch vollends für Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen hat.

https://www.jungewelt.de/artikel/429290.friedenspolitik-mit-der-abrissbirne.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel junge Welt zu Hannes Wader Durch die Zeiten
Nächster Artikel Overton-Magazin zum Ukraine-Krieg Stand der militärischen Lage in der Ukraine Anfang Juni