HINTERGRUND, Heft 02 - 2015 - Globalisierung und Migration

Matthias Rude

Anmerkungen und Quellen:

(1) Boubacar Boris Diop: Die neuen Verdammten dieser Erde. Ceuta und Melilla – aus afrikanischer Sicht. NZZ, 21.10.2005 (http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleD8YVZ-1.178383).
(2) Maximilian Popp: Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer: Europas tödliches Versagen, Spiegel Online, 11.2.2015 (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/tote-fluechtlinge-im-mittelmeer-kommentar-zur-eu-grenzpolitik-a-1017936.html).
(3) Jochen Oltmer: Migration als historischer Normalfall. Bedingungen, Formen und Folgen globaler Wanderungsbewegungen seit dem späten 19. Jahrhundert, in: Mathias Beer (Hg.): Migration und Mythen. Geschichte und Gegenwart – Lokal und global, Ulm 2014, S. 127-146, S. 127.
(4) “One of the most socially contentious issues of recent years, and one we have reported on in previous editions of The Wealth Report, has been the growth of plutonomy, or the increasing concentration of wealth within a smaller segment of the world’s population.” – Knight Frank Research: The Wealth Report 2014, London (http://www.thewealthreport.net/resources/thewealthreport2014.pdf), S. 15.
(5) 85 Milliardäre besitzen so viel wie die ärmsten 3,5 Milliarden, Oxfam Deutschland, 21.1.2014 (http://www.oxfam.de/news/140121-85-milliardaere-besitzen-so-viel-aermere-haelfte-weltbevoelkerung-zusammen).
(6) Thomas Gebauer: Die Krise, die Solidarität, ihr „subjektiver Faktor“ – Zur Globalität des nordafrikanischen Syndroms. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Solidarität in der Krise. Annnäherungen. – Der Erinnerung Frantz Fanons“ der stiftung medico international, Frankfurt, 29. Mai 2009 (http://www.medico.de/media/thomas-gebauer-die-globalitaet-des-nordafrikanisch.pdf), S. 8.
(7) “Rise in land deals could create a form of ‘neo-colonialism’, with poor states producing food for the rich at the expense of their own hungry people.” – P. Koohafkan, M. Salman and C. Casarotto: Investments in land and water. SOLAW Background Thematic Report – TR17, FAO (http://www.fao.org/fileadmin/templates/solaw/files/thematic_reports/TR_17_web.pdf), S. 10.
(8) GLOBAL 2000, Sustainable Europe Research Institute (SERI): Kein Land in Sicht. Wie viel Land benötigt Europa weltweit zur Deckung seines hohen Konsums, Februar 2013 (http://www.reduse.org/sites/reduse/files/Kein%20Land%20In%20Sicht_DE.pdf), S. 3f.
(9) Martin Glasenapp, Anne Jung, Judith Kopp: Fluchtursache Reichtum. Bodenschätze, Armut und die Bewegungen der Migration im westlichen Afrika, medico international, Frankfurt 2011, S. 6f. (http://www.medico.de/media/fluchtursache-reichtum-migration-und-rohstoffhande.pdf).
(10) medico Rundschreiben 04/2007: Die Verdammten der Globalisierung (http://www.medico.de/material/rundschreiben/2007/04/die-verdammten-der-globalisierung/).
(11) Martin Glasenapp: Die Grammatik der Migration. Ressourcenraub und wachsende Mobilität im westlichen Afrika (http://www.medico.de/themen/menschenrechte/migration/dokumente/die-grammatik-der-migration/4061/).
(12) United Nations, Department of Economic and Social Affairs: International Migration Report 2013 (http://esa.un.org/unmigration/documents/worldmigration/2013/Full_Document_final.pdf), S. 1.
(13) Zahl der Migranten so hoch wie nie, Süddeutsche Zeitung, 12.9.2013 (http://www.sueddeutsche.de/politik/bericht-der-vereinten-nationen-zahl-der-migranten-so-hoch-wie-nie-1.1768954).
(14) Anja Reiter: Private Überweisungen: In fünf Minuten um die Welt, Spiegel Online, 31.1.2015 (http://www.spiegel.de/wirtschaft/private-ueberweisungen-migranten-ueberweisen-im-jahr-milliarden-a-1012221.html).
(15) Jean-Philipp Baeck: Arbeitsmigranten: Nur als Sklaven erwünscht, taz, 26.7.2013 (http://www.taz.de/!120692/).
(16) Anne Kunze: Die Schlachtordnung, Die Zeit 51/2014, 17.12.2014 (http://www.zeit.de/2014/51/schlachthof-niedersachsen-fleischwirtschaft-ausbeutung-arbeiter).
(17) Hans Leyendecker: Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie: Lohnsklaven in Deutschland, Süddeutsche Zeitung, 23.6.2013 (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/skandaloese-verhaeltnisse-in-der-fleischindustrie-lohnsklaven-in-deutschland-1.1703776).
(18) Simona Zavratnik: Migration von Frauen, Verwundbarkeit und Sexhandel: die Opferperspektive, in: Jürgen Nautz, Birgit Sauer (Hg.): Frauenhandel. Diskurse und Praktiken, Göttingen 2008, S. 149-162, S. 149.
(19) Kevin Bales: Understanding Global Slavery. A Reader, Berkeley 2005, S. 145f.
(20) Angelika Kartusch: Menschenhandel. Eine menschenrechtliche Herausforderung für die OSZE, in: Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (Hg.): OSZE-Jahrbuch, Baden Baden 2002, S. 289-303, S. 291.
(21) “Femisation of Migration” – Tanja El-Cherkeh, Elena Stirbu, Sebastian Lazaroiu: EU-Enlargement, Migration and Trafficking in Women. The Case of South Eastern Europe, Hamburg 2004 (http://www.konfliktbearbeitung.net/downloads/file400.pdf), S. 79).
(22) Vanessa Simili: Afrikanische Prostituierte in Sizilien: Anschaffen zwischen Kakteen und Müll, NZZ, 18.2.2015 (http://www.nzz.ch/international/afrika/anschaffen-zwischen-kakteen-und-muell-1.18485364).
(23) Rinaldo Tibolla: Wenn sogar Vierjährige alleine in die Schweiz fliehen, Aargauer Zeitung, 30.1.2015 (http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wenn-sogar-vierjaehrige-alleine-in-die-schweiz-fliehen-128782907).
(24) Agus Morales: Quer durch Mexiko, Ärzte ohne Grenzen/MSF (http://exodus.msf.org/de/mexico.html).
(25) UNO-Flüchtlingshilfe: Flüchtlinge weltweit: Zahlen & Fakten (http://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html).
(26) Marcus Engler: Deutlich mehr Asylbewerber in Deutschland und Europa, Migration & Bevölkerung: Das Online-Portal zur Migrationsgesellschaft, 29.1.2015 (http://www.migration-info.de/artikel/2015-01-29/deutlich-mehr-asylbewerber-deutschland-und-europa).
(27) UNHCR: Mid-Year Trends 2014 (http://unhcr.org/54aa91d89.html), S. 3.
(28) http://www.unrwa.org/
(29) http://syria.unocha.org/, 19.2.2015.
(30) UNHCR: Resettlement and Other Forms of Admission for Syrian Refugees, 17.2.2015 (http://www.unhcr.org/cgi-bin/texis/vtx/home/opendocPDFViewer.html?docid=52b2febafc5&query=resettlement%20syria).
(31) Z.B.: Frontex: FRAN Quarterly. Quarter 2: April–June 2013 (http://frontex.europa.eu/assets/Publications/Risk_Analysis/FRAN_Q2_2013.pdf), S. 14.
(32) Agus Morales: Exodus aus Syrien, Ärzte ohne Grenzen/MSF (http://exodus.msf.org/de/syria.html).
(33) Internationale Organisation für Migration Deutschland: Internationaler Tag der Migranten 2014: Migrantenleben retten (http://germany.iom.int/de/international-migrants-day-2014-0).
(34) Andy Budiman, Hendra Pasuhuk: Indonesien: Drehkreuz des Flüchtlingsstroms, Deutsche Welle, 16.8.2013 (http://www.dw.de/drehkreuz-des-fl%C3%BCchtlingsstroms/a-17022915).
(35) Tara Brian, Frank Laczko: Fatal Journeys. Tracking Lives Lost during Migration, International Organization for Migration (IOM), Genf 2014 (http://publications.iom.int/bookstore/free/FatalJourneys_CountingtheUncounted.pdf), S. 24f.
(36) https://www.detective.io/detective/the-migrants-files/, 19.2.2015.
(37) “Although vast sums of money are spent collecting migration and border control data, very few governments collect and publish data on migrant deaths” (Tara Brian, Frank Laczko: Fatal Journeys. Tracking Lives Lost during Migration (Anm. 35), S. 11).
(38) Ebd., S. 28.
(39) UNHCR: Handbuch über Verfahren und Kriterien zur Feststellung der Flüchtlingseigenschaft gemäß dem Abkommen von 1951 und dem Protokoll von 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, Genf, September 1979; Neuauflage: UNHCR Österreich, Dezember 2003 (http://www.unhcr.de/fileadmin/user_upload/dokumente/03_profil_begriffe/fluechtlinge/Handbuch.pdf), S. 11
(40) Pro Asyl: Verantwortung lässt sich nicht abschieben. Das Europaprojekt von Pro Asyl (http://www.proasyl.de/fileadmin/proasyl/fm_redakteure/Broschueren_pdf/Verantwortung_Broschuere.pdf), S. 5.
(41) Pro Asyl: Flucht ohne Ankunft. Die Misere von international Schutzberechtigten in der EU, November 2014 (http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2014/Broschuere-Flucht_ohne_Ankunft-PROASYL-Nov-2014.pdf), S. 11.
(42) Das Portal german-foreign-policy.com brachte es kürzlich auf den Punkt: „Die Abschottung Deutschlands und der EU gegen Flüchtlinge geht mit der systematischen Produktion von Fluchtursachen durch den Westen einher – mit dem Anzetteln und Befeuern von Kriegen.“ – german-foreign-policy.com: Kein Ende in Sicht, 17.2.2015 (http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59056).
(43) Die ökologische Krise wird sich zu einem in steigendem Maße wichtigen Fluchtgrund entwickeln. Seit Jahren spricht man davon, dass die Auswirkungen des in erster Linie von den Industriestaaten verursachten Klimawandels vor allem die Entwicklungsländer treffen und diese Veränderungen massenhaft neue Migranten hervorbringen werden. 2014 wurde nach mehr als zwanzig Jahren zum ersten Mal der Asylantrag von Umweltflüchtlingen nicht abgelehnt; andere hoffen nun, dass es sich um einen Präzedenzfall handelt und die bisherige Rechtsbarriere bricht (Klimaflüchtlingen Asyl gewährt, umweltmigration.org, 2.2.2015 (http://www.umweltmigration.org/2015/02/02/klimafl%C3%BCchtlingen-asyl-gew%C3%A4hrt/).
(44) Frontex: Budget 2015, 7.1.2015 (http://frontex.europa.eu/assets/About_Frontex/Governance_documents/Budget/Budget_2015.pdf).
(45) Daniela Weingärtner: Schöne neue Grenze. Die EU plant eine futuristische Grenzüberwachung: Mit Satelliten, Drohnen und einem lückenlosen biometrischen Passwesen, in: taz, 14.2.2008(http://www.taz.de/!12897/).
(46) Maximilian Popp: Brutale EU-Flüchtlingspolitik: Europa schreckt ab, Spiegel Online, 17.2.2015 (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlinge-eu-lagert-migrationspolitik-an-nachbarlaender-aus-a-1018858.html).
(47) Bericht von Report Mainz: Illegale „Pushbacks“ an EU-Ostgrenzen?, tagesschau.de, 13.2.2015 (http://www.tagesschau.de/ausland/report-mainz-eu-fluechtlinge-101.html).
(48) Pro Asyl: Pushed Back. Systematische Menschenrechtsverletzungen an den griechisch-türkischen See- und Landgrenzen (http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2014/Broschuer_Pushed_Back_dt_08_2014.pdf).
(49) Reiner Wandler: Exklave Ceuta: 15 tote Flüchtlinge und keine Konsequenzen, Der Standard, 9.2.2015 (http://derstandard.at/2000011425645/Exklave-Ceuta-15-tote-Fluechtlinge-und-keine-Konsequenzen).

Drucken

Drucken

Teilen