HINTERGRUND, Heft 04 - 13 - Partnerdienste

US-Geheimdienste in der BRD

Matthias Rude

Anmerkungen und Quellen
 
 (1)    http://www.spiegel.de/politik/ausland/interview-mit-edward-snowden-im-spiegel-nsa-und-bnd-arbeiten-zusammen-a-909800.html.
 (2)    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bnd-leitet-laut-spiegel-massenhaft-metadaten-an-die-nsa-weiter-a-914682.html.
 (3)    Vgl. Klaus Eichner, Andreas Dobbert: Headquarters Germany. Die US-Geheimdienste in Deutschland, Berlin 1997, S. 240ff.
 (4)     NSA: Amerikas großes Ohr. Die National Security Agency, der aggressivste US-Nachrichtendienst, hört Freund und Feind ab, Der Spiegel 8/1989, S. 30-49, online unter: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html.
 (5)    Klaus Eichner: Freundschaftsdienste. Hintergrund. Zur Geschichte der amerikanisch-deutschen Beziehungen im Bereich der Elektronischen Kriegführung (Teil II und Schluß), in: Tageszeitung junge welt vom 8. August 2013, online unter http://www.jungewelt.de/2013/08-08/024.php.
 (6)    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2013/08/2013-08-12-pofalla.html.
 (7)    Josef Foschepoth: Überwachtes Deutschland. Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik, Göttingen 2012, S. 45; vgl. http://www.hintergrund.de/201307092668/politik/inland/aussen-hui-innen-pfui-rechtsstaat-bundesrepublik.html.
 (8)    http://www.sueddeutsche.de/politik/historiker-foschepoth-ueber-us-ueberwachung-die-nsa-darf-in-deutschland-alles-machen-1.1717216.
 (9)    Georg Mascolo: NSA-Affäre: Wer nicht frei kommunizieren kann, der führt kein freies Leben, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.7.2013 (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/nsa-affaere-wer-nicht-frei-kommunizieren-kann-der-fuehrt-kein-freies-leben-12290175.html). – Im Artikel wird auch der ehemalige BND-Chef Hansjörg Geiger mit den Worten zitiert, die uferlose Speicherung und Überwachung müsse enden, „das ist falsch, das ist Orwell. Die neue mögliche Quantität der Überwachung schafft eine neue Qualität.“
 (10)    Klaus Eichner, Gotthold Schramm (Hrsg.): Angriff und Abwehr. Die deutschen Geheimdienste nach 1945, Berlin 2007, S. 58. – Im Jahr 2007 sind insgesamt 250 Personalakten mit Bezug zur NS-Zeit vom BND vernichtet worden.
 (11)    Ebd., S. 29.
 (12)    Ebd., S. 58.
 (13)    Ebd., S. 77. – Gehlen „wollte seine Organisation nicht als Werkzeug amerikanischer Interessen verstanden wissen. Sie sollte in einem künftigen souveränen deutschen Staat auch als ein souveräner, eigenständiger nationaler Geheimdienst gelten. Diese Gratwanderung zwischen notwendiger Unterordnung und Anpassung an die Amerikaner und Demonstration von Eigenständigkeit führte zwangsläufig zu fortgesetzten Reibereien. Was nichts daran änderte, daß man sich in seiner antikommunistischen Überzeugung sehr einig war“ (ebd., S. 78).
 (14)    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-ueberwacht-500-millionen-verbindungen-in-deutschland-a-908517.html.
 (15)    Angriff und Abwehr (Anm. 10), S. 67.
 (16)    Ebd., S. 75.
 (17)    Daniele Ganser: NATO-Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung. Aus dem Englischen übersetzt von Carsten Roth, Zürich 2008, S. 299.
 (18)    Ebd., S. 81.
 (19)    Ebd., S. 381.
 (20)    Jens Mecklenburg (Hrsg.): Gladio: Die geheime Terrororganisation der Nato, Berlin 1997, S. 74.
 (21)    NATO-Geheimarmeen in Europa (Anm. 17), S. 307.
 (22)    Ebd., S. 312.
 (23)    Ebd., 327.
 (24)    Markus Kompa: BND-Schattenmann Kramer in tödlicher Mission? Interview mit dem Stay-Behind-Forscher Daniele Ganser zu den aktuellen Enthüllungen in Luxemburg, 16.4.2013, Telepolis (http://www.heise.de/tp/artikel/38/38930/1.html).
 (25)    http://www.heise.de/tp/artikel/38/38930/1.html.
 (26)    NATO-Geheimarmeen in Europa (Anm. 17), S. 381f.

Drucken

Drucken

Teilen