Israel - Gaza

Die Zwei-Staaten-Lüge

Netanjahu ist politisch so verzweifelt und die Ablehnung palästinensischer Rechte ist in Israel so populär, dass das Regime nicht widerstehen kann, die Wahrheit über sich selbst zu sagen. Ein Kommentar.

1703120391

“Nachdem Israel eine echte Zwei-Staaten-Lösung mit der Begründung ausgeschlossen hat, dass Palästina dadurch zu einer militärischen Bedrohung werden könnte … blieben nur noch Völkermord und ethnische Säuberung als Optionen übrig.”
Foto: Alisdare Hickson Lizenz: CC BY-SA 2.0, Mehr Infos

Die israelische Regierung hat in jüngster Zeit überraschend oft zugegeben, dass eine Zweistaatenlösung nicht nur nicht zur Debatte steht, sondern dass es sie auch nie gab.

Premierminister Benjamin Netanjahu prahlte kürzlich auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv damit, dass er jahrzehntelang die Gründung eines palästinensischen Staates vereitelt habe und dass er „stolz“ darauf sei, dies getan zu haben.

Netanjahus leitender Berater Mark Regev erklärte gegenüber dem britischen TV-Moderator Piers Morgan, dass ein echter palästinensischer Staat mit eigenem Militär und echter Souveränität für Israel nie eine Option gewesen sei, und nannte es „gesunden Menschenverstand“, dass die Palästinenser bestenfalls „weniger als einen Staat“ haben sollten.

Die israelische Botschafterin in Großbritannien, Tzipi Hotovely, sagte letzte Woche gegenüber Sky News, dass eine Zweistaatenlösung im israelisch-palästinensischen Konflikt „absolut nicht“ möglich sei.

Es wäre für die israelische Regierung ein Leichtes gewesen, die seit Generationen bestehende Lüge aufrechtzuerhalten, dass sie immer für eine Zweistaatenlösung eingetreten sei, die Palästinenser diese aber immer wieder abgelehnt hätten, und zu behaupten, dass ein solches Abkommen erst jetzt, nach dem 7. Oktober, unmöglich geworden sei. Aber zu diesem Zeitpunkt ist Netanjahu politisch so verzweifelt, und die Opposition gegen die Rechte der Palästinenser ist in Israel politisch so beliebt, dass diese Trottel nicht widerstehen können, die Wahrheit über sich selbst zu sagen.

Es ist eigentlich ganz einfach. Nachdem Israel eine echte Zwei-Staaten-Lösung mit der Begründung ausgeschlossen hat, dass Palästina dadurch zu einer militärischen Bedrohung werden könnte, und eine echte Ein-Staaten-Lösung mit der Begründung ausgeschlossen hat, dass die Gewährung gleicher Rechte für alle das Ende der Existenz Israels als jüdischer Ethnostaat bedeuten würde, blieben nur noch Völkermord und ethnische Säuberung als Optionen übrig.

Töten von Unschuldigen kennt keine Grenzen

Die gesamte Position der pro-israelischen Seite in der Gaza-Debatte beruht auf der Prämisse, dass es keine Grenze für die Zahl an Unschuldigen gibt, die man moralisch töten kann, wenn man ein militärisches Ziel verfolgt.

Aus ihrer Sicht ist es nicht nur vollkommen akzeptabel, dass 10.000 Kinder durch Israels Bombenangriffe in Gaza getötet wurden, sondern es wäre auch vollkommen akzeptabel, wenn es 100.000 oder eine Million wären.

Was den moralischen Rahmen der Israel-Befürworter betrifft, so könnte die Hamas ein Zehntel der Zahl der am 7. Oktober getöteten Israelis getötet haben, und Israel könnte die zehnfache Zahl an Kindern töten, die es getötet hat, und Israels Aktionen in Gaza wären immer noch gerechtfertigt.

Für normale, psychologisch gesunde Menschen sieht diese Position gestört aus. Natürlich gibt es eine Grenze für die Anzahl unschuldiger Menschen, die man bei der Verfolgung militärischer Ziele töten darf, insbesondere bei Zielen, die nicht-militärisch gelöst werden können.

Die einzigen Ausnahmen wären Situationen, in denen es keine andere Möglichkeit gibt, als entweder den Feind mit allen Mitteln zu besiegen oder die eigene Vernichtung zu riskieren.

Da es kein rationales Argument dafür gibt, dass die Hamas eine existenzielle Bedrohung für den Staat Israel darstellt und da es Möglichkeiten gab, auf den 7. Oktober zu reagieren, ohne eine einzige Bombe abzuwerfen, gibt es kein Argument dafür, dass es akzeptabel ist, all diese unschuldigen Menschen zu töten, während man das (völlig unerreichbare) Ziel verfolgt, den bewaffneten Widerstand gegen Israel militärisch zu zerschlagen.

Frieden könnte man erreichen, indem man mit dem palästinensischen Widerstand verhandelt und eine Einigung erzielt, die für alle funktioniert. Der unbehagliche, missbräuchliche Status quo vom 6. Oktober könnte auch wiederhergestellt werden, indem einfach die massiven, spektakulären Versäumnisse des israelischen Militärs und der Geheimdienste angegangen werden, die den 7. Oktober überhaupt erst möglich gemacht haben.

Wenn man diese beiden Optionen gegen das Töten von tausend Kindern pro Woche in einer Militäroffensive in Gaza abwägt, sind beide in den Augen eines normalen, gesunden Menschen eindeutig überlegen.

Friedliche Lösung nicht erwünscht

Eine friedliche Lösung ist nicht unmöglich, sie ist nur nicht erwünscht. Sie ist nicht erwünscht, weil Israel seit langem versucht, die Palästinenser weiter aus ihrem Land zu vertreiben, und der „Krieg gegen die Hamas“ dient als Deckmantel für dieses Ziel. Die Behauptung, Israel habe keine andere Wahl, als Zehntausende von Menschenleben im Namen des Kampfes gegen die Hamas auszulöschen, ist offenkundig falsch; Israel muss das nicht, es will es nur. Letztlich lautet ihr Argument: „Wir müssen all diese Menschen töten, weil wir es wirklich wollen“, was keine gültige Verteidigung ist.

Nach all den Lügen und Gräueltaten, die wir in den letzten zweieinhalb Monaten gesehen haben, sollte jeder reflexartig alle Behauptungen der israelischen Regierung ablehnen und die Palästinenser um Vergebung bitten, weil sie den Aussagen der israelischen Regierung seit Generationen keinen Glauben schenken.

Newsweek hat einen Meinungsartikel eines ehemaligen IDF-Soldaten mit dem Titel „Die Forderung nach einem Waffenstillstand ist eine antisemitische Forderung, dass Juden ihren eigenen Völkermord gutheißen“ veröffentlicht.

Korrekt, jetzt ist die Forderung nach einem Waffenstillstand antisemitisch. Waffenstillstände sind Antisemitismus. Pro-Palästina-Sprechchöre sind Völkermord. Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.

Während sich die Wahlsaison in den USA aufheizt, sollten die Amerikaner nicht zulassen, dass Bidens Anhänger einen Unterschied zwischen seiner „Innenpolitik“ und seiner schrecklichen „Außenpolitik“ machen. Tote Kinder sind tote Kinder. Sie sind genauso tot, unabhängig davon, wo auf der Welt sie leben, und ihr Leben ist genauso wichtig.

Zu sagen, ein Politiker sei relativ gut in der Innenpolitik, aber schlecht in der Außenpolitik, ist so, als würde eine Frau sagen, ihr Freund koche und putze und behandle sie gut, und sein einziger Nachteil sei, dass er zufällig auch viele Sexarbeiterinnen ermordet. Man kann schreckliche Verbrechen wie Massenmord nicht von der Gesamtsituation abgrenzen. Bidens Völkermord in Gaza und seine nukleare Strategie gegenüber Russland sind im Vergleich zum ehemaligen Präsidenten Donald Trump nicht vom Rest seiner Präsidentschaft zu trennen oder zu unterscheiden.

Sie würden nur dann glauben, dass es legitim ist, „Innenpolitik“ und „Außenpolitik“ voneinander zu trennen, wenn Sie glauben, dass das Leben von Amerikanern wichtiger ist als das von Nicht-Amerikanern. Das ist kein moralisch vertretbarer Standpunkt und sollte entschieden zurückgewiesen werden.

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

„Kommt nach Israel, es ist der einzige Ort, an dem Juden sicher sein können!“

Okay, ich bin da. Hey! Wer sind die Typen, die auf uns schießen?

„Oh, sie sagen, wir würden sie unterdrücken. Sie werden uns manchmal umbringen, aber keine Sorge, die IDF ist hier, um uns zu beschützen.“

Ach was soll’s, jetzt schießen die IDF auf uns!

„Oh ja, sie töten uns auch manchmal.“

Komm zu den IDF, wo die Mädels hübsch sind und die Schüsse freundschaftlich sind.

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Die Autorin

Caitlin Johnstone ist eine australische Journalistin.

Sie arbeitet ausschließlich Spenden finanziert, damit ihre Artikel frei zugänglich bleiben können. Angaben dazu und Spendenmöglichkeit auf ihrer Webseite: caitlinjohnstone.com

 

Der Artikel erschien im Original am 19. Dezember 2023 unter dem Titel „Going Mask-Off About The Two-State Solution Lie“ bei caitlinjohnstone.com. Übersetzung: Hintergrund.

Abo oder Einzelheft hier bestellen

Seit Juli 2023 erscheint das Nachrichtenmagazin Hintergrund nach dreijähriger Pause wieder als Print-Ausgabe. Und zwar alle zwei Monate.

Hintergrund abonnieren

 

 

Der Hintergrund-Newsletter

Wir informieren künftig einmal in der Woche über neue Beiträge.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Israel - Palästina „Israel hat sich ins Abseits manövriert“
Nächster Artikel Zwischen hybridem Krieg und Kanonenfutter Ein neues Jahr in der Ukraine