Terrorismus

CIA fälschte Bin Laden-Video

Von REDAKTION, 27. Mai 2010 –

Laut einem Bericht von rawstory plante die CIA vor der Invasion des Iraks im März 2003 ein Video zu drehen, welches Saddam Hussein diskreditieren sollte. Man beabsichtige den damaligen irakischen Präsidenten beim Sex mit einem männlichen Teenager zu zeigen. „Es würde aussehen, als ob es von einer versteckten Kamera aufgenommen wurde. Sehr körnig, als würde es sich um ein heimlich aufgenommenes Video einer „Sex-Session“ handeln“, sagt eine ehemaliger CIA-Beamter gegenüber dem Investigativ-Journalisten Jeff Stein, der sich auf Geheimdienste spezialisiert hat.  

Die CIA hätte dann den Irak mit dem Video überflutet, fügte der ehemalige CIA-Mitarbeiter hinzu. Laut einem anderen ehemaligen CIA-Beamten wurde der Plan fallen gelassen, weil einige in der Behörde der Auffassung waren, dass man mit der Behauptung, Saddam hätte Sex mit Jungen, dessen Position kaum hätte untergraben können. „Dass Saddam mit Jungs spielt, hätte keinerlei Resonanz im Mittleren Osten erfahren – niemanden kümmert es“, wird ein weiterer CIA-Beamter zitiert. „Der Versuch, eine solche Kampagne zu initiieren, zeigt ein völliges Unverständnis über das Zielobjekt. Wir machen immer den Fehler unsere eigenen Tabus als universal zu betrachten, doch tatsächlich sind es nur unsere Tabus.“

Ein gegenwärtiger US-Beamter konnte die Geschichte gegenüber Stein weder dementieren noch bestätigen. „Ich kann diese Berichte nicht bestätigen, aber wenn diese Ideen jemals von irgendwem in Umlauf gebracht wurden, dann haben sie offensichtlich nirgendwo hingeführt“, so der Beamte.

Die CIA habe nicht über genügend Gelder und Fachwissen verfügt, um die Projekte durchzuführen. „Das Militär übernahm sie“, so der ehemalige CIA-Beamte, „sie haben Anlagen zur psychologischen Kriegsführung in Fort Bragg“, dem Militärcenter für spezielle Kriegsführung.

Eine weitere Idee war, das irakische Fernsehprogramm zu unterbrechen und eine gefälschte Nachrichten-Meldung einzuspeisen. In dieser sollte ein Saddam Hussein imitierender Schauspieler verkünden, dass er zugunsten seines Sohnes Uday von der Macht abtrete.

Wie Stein berichtet, hat die CIA ein Video jedoch tatsächlich gedreht, allerdings nicht mit einem falschen Saddam Hussein, sondern mit einem falschen Osama Bin Laden. In diesem sitzt Bin Laden mit seinen Gefährten zusammen am Lagerfeuer. Sie trinken Alkohol und prahlen mit ihren jugendlichen Liebhabern. Die Schauspieler rekrutierten sich „aus einigen unserer dunkelhäutigeren Angestellten“, so ein ehemaliger CIA-Agent.

Doch das Projekt kam zum Stillstand, da man sich nicht habe einigen können, es durchzuführen. Aber immerhin belegt es die Bereitschaft innerhalb der US-Dienste, Videos zu fälschen, um eine bestimmte öffentliche Stimmung zu erzeugen. Und man kann davon ausgehen, dass nicht alle Überlegungen, die im Rahmen der psychologischen Kriegsführung getroffen werden, so plump und lächerlich sind wie diejenigen, Bin Laden mit Alkohol und Sex mit Jungen in Verbindung zu bringen. Insbesondere nicht wenn man etwa die zweifelhafte Rolle des den US-Geheimdiensten und dem Pentagon nahestehenden IntelCenter berücksichtigt, dass nicht nur regelmäßig Al-Qaeda-Videos authentifiziert, sondern merkwürdigerweise offenbar als einzige Organisation in der Welt in der Lage ist, Al-Qaeda-Videos unverzüglich ausfindig zu machen, sobald diese ins Netz gestellt wurden. (1)

Wo man diese dann genau gefunden haben will, bleibt ein Geheimnis, die Quellen werden nicht genannt. Kein Geheimnis ist allerdings, dass dies kaum ein Organ der Massenmedien davon abhält, IntelCenters Aussagen ungeprüft zu übernehmen und ihnen somit Glaubwürdigkeit zu verleihen. Daran wird auch das Eingeständnis von CIA-Beamten, schon selbst ein Bin Laden-Video produziert zu haben, nichts ändern.


Original-Artikel: http://rawstory.com/rs/2010/0525/cia-wanted-paint-saddam-hussein-gay-report-asserts/

(1) Siehe dazu: http://www.hintergrund.de/20090916493/globales/terrorismus/propaganda-und-wahrheit-die-botschaften-des-osama-bin-laden.html
http://www.hintergrund.de/20080514201/hintergrund/medien/keiner-kennt-quelle-der-al-qaida-drohungen.html
http://www.hintergrund.de/20080327187/hintergrund/medien/eine-angebliche-bin-laden-drohung-in-angeblich-serioesen-medien.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Terrorismus New York: Attentäter festgenommen
Nächster Artikel Terrorismus „Wir waren Geiseln – wie Vieh“