Berliner Zeitung zur Pressefreiheit

Assange mit dem Rücken zur Wand - und die Bundesregierung stammelt wirres Zeug

Für den Herausgeber der Berliner Zeitung gibt die Bundesregierung ein erbärmliches Bild im Fall Assange ab.

Die Sprecherin der Bundesregierung, Christiane Hoffmann, früher Journalistin beim der FAZ und beim Spiegel, sagte, im Fall Assange müssten „unterschiedliche Schutzgüter“ gegeneinander abgewogen werden. Die Fragen der Meinungs- und Pressefreiheit müssten im „Spannungsfeld des staatlichen Geheimschutzes“ gesehen werden. Es gehe um „berechtigte Sicherheitsinteressen eines Staates“, wobei Hoffmann Kriegsverbrechen nicht als berechtigte Sicherheitsinteressen angesehen wissen will – wie sie auf Nachfrage des fassungslosen Fragestellers Thilo Jung in der Bundespressekonferenz sagte.

https://www.berliner-zeitung.de/welt-nationen/assange-mit-dem-ruecken-zur-wand-und-die-bundesregierung-stammelt-wirres-zeug-li.237528

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Overton-Magazin zum Ukraine-Krieg Ukraine will die Krim-Brücke zerstören, wenn die geeignete Waffen erhält
Nächster Artikel Nachdenkseiten zu Energiepreisen Der grüne Sarrazin