junge Welt zur Verarmung

Ausbeutung am Limit

Sebastian Edinger hat sich den aktuellen Ocfam-Bericht einmal angeschaut, der jährlich zum Treffen des Weltwirtschaftsforum von Davos veröffentlicht wird.

Diesmal liest sich der Oxfam-Report so: Seit 2020 hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung rund zwei Drittel des globalen Vermögenszuwachses kassiert (63 Prozent). Derweil leben 1,7 Milliarden Beschäftigte in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleicht, die Löhne also schrumpfen. Der Schuldendienst der ärmsten Länder übersteigt deren Gesundheitsausgaben um das Vierfache. Und 828 Millionen Menschen – zehn Prozent der Weltbevölkerung – leiden an Hunger. Besonders fette Profite haben derweil die internationalen Energie- und Lebensmittelkonzerne gemacht, woran sich sehr schön zeigen lässt, wie im Rahmen der kapitalistischen Weltordnung das Leid des einen der Profit des anderen ist.

https://www.jungewelt.de/artikel/442777.ausbeutung-am-limit.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Overton-Magazin zum Ukraine-Krieg Olaf Scholz und die Frage der Souveränität Deutschlands
Nächster Artikel Transition News zu Corona Brandheisses Eisen: Krankenkassendaten zu Impfnebenwirkungen