tkp.at zur Weltwirtschaftsordnung

Der geoökonomische Weg weg von der neoliberalen Ordnung

Pepe Escobar hat mit dem Ökonomen Michael Hudson über die Entwicklung der Weltwirtschaft gesprochen. Die aktuelle Krise hat demnach mit der Wirtschaftskrise und der Krise der USA als imperialer Macht zu tun. Dabei ging es auch um die Rolle Deutschlands. Hudson führt aus:

Es ist unwahrscheinlich, dass deutsche Industrielle handeln werden, um die Deindustrialisierung ihres Landes zu verhindern, angesichts des Würgegriffs der USA/NATO auf die Politik der Eurozone und der vergangenen 75 Jahre politischer Einmischung durch US-Bürokraten. Die deutschen Firmenchefs werden eher versuchen, so viel persönliches und unternehmerisches Vermögen wie möglich zu bewahren, wenn Deutschland in ein wirtschaftliches Wrack vom Typ eines baltischen Staates verwandelt wird. Es ist bereits die Rede davon, die Produktion – und das Management – in die Vereinigten Staaten zu verlagern, was Deutschland daran hindern wird, Energie, Metalle und andere wichtige Materialien von Lieferanten zu beziehen, die nicht von US-Interessen und ihren Verbündeten kontrolliert werden.

https://tkp.at/2022/10/07/prof-michael-hudson-der-geooekonomische-weg-weg-von-der-neoliberalen-ordnung/

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Freitag zur Bundespräsidentenwahl in Österreich Präsident Van der Bellen muss in Runde eins siegen oder er hat verloren
Nächster Artikel Nachdenkseiten zum Gesundheitssystem Kehraus im Krankenhaus: Wie man Kliniken von Störfaktoren wie Patienten und Beschäftigten befreit