Nachdenkseiten zum Gesundheitssystem

Kehraus im Krankenhaus: Wie man Kliniken von Störfaktoren wie Patienten und Beschäftigten befreit

Führt die angestrebte Reform des Gesundheitswesens zu weiteren Krankenhausschließungen? Ralf Wurzbacher hat die Vorschläge analysiert und mit der Realität verglichen.

Wie im Einzelhandel vollzieht sich auch in der Krankenhauslandschaft eine folgenschwere Gezeitenwende: Weg vom Vollversorger, hin zu immer mehr Spezialisten. Schuld daran hat vielleicht ein bisschen die Digitalisierung, aber viel mehr eine seit 20 Jahren mit Brachialgewalt vorangetriebene Ökonomisierung und Privatisierung, denen mit der Einführung der Fallpauschalen nach dem DRG-System (Diagnosis Related Groups) der fruchtbarste Boden bereitet wurde. Unter dem Vorwand, damit vermeintlich ausufernde Kosten des bis dahin noch weitgehend solidarischen Gesundheitswesens zu bändigen, stieg die BRD in der Folgezeit zum Land mit dem weltweit höchsten Anteil an Klinikbetten in privatwirtschaftlicher Trägerschaft auf. Wobei die aktuell rund 40 Prozent nur eine Durchgangsmarke sind.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel tkp.at zur Weltwirtschaftsordnung Der geoökonomische Weg weg von der neoliberalen Ordnung
Nächster Artikel junge Welt zum Ukraine-Krieg Anschlag auf Krim-Brücke?