Nachdenkseiten zu NSU

Ein tollkühner Böhmermann oder ein staatlich bereitgestelltes Leak

Hintergrund-Autor Wolf Wetzel hat sich ausführlich mit dem NSU-Komplex auseinandergesetzt. Nun schaut er auf die Akten, die der Entertainer Jan Böhmermann in seiner Sendung präsentiert hat.

Er will „geleakte“ NSU-Dokumente, die eigentlich für Jahrzehnte der Geheimhaltung unterliegen sollen, öffentlich gemacht haben, also gegen den Willen der hessischen Landesregierung, was Geheimnisverrat wäre. Das wäre ein unerlaubter Schlag in die Nieren. Denn bisher wurde behauptet, die Veröffentlichung der Prüfberichte über NSU-Zusammenhänge in Hessen würde die Staatssicherheit gefährden, das Wohl des Landes, also in erster Linie der Landesregierung. Wenn das so wäre, dann wäre jetzt der Teufel los. Alle bezahlten und unbezahlten Staatsfürsorger würden nach dem Scharfrichter rufen, das berühmte scharfe Schwert der Demokratie hochhalten. Doch die Empörung war auffallend sanft bis lau.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Cicero zur Linkspartei „Wenn nur noch die Wohlhabenden wählen gehen, ist das keine Demokratie mehr“
Nächster Artikel Multipolar zu Corona Soziologin: Unaufgearbeitete Corona-Politik ist „eiternde Wunde“