Rubikon zu Faktenchecks

Faktenchecker in der Bredouille

Der “Volksverpetzer” hat ein Problem: Im Mainstream folgen immer mehr Journalisten den Schwurblern und Verschwörern. Das zumindest ist seine Sicht. Denn wer alle Kritik an den Corona-Maßnahmen als Schwurbelei und Verschwörung wahrnimmt, hat einen sehr eingeschränkten Blick auf die Wirklichkeit. Ein Artikel von Sylvie Weber.

Gerade nach diesem öffentlichen Brief von Laschyk stellt sich die Frage besonders dringlich, wie die Gesellschaft wieder zusammenwachsen kann.

Wie kann jemand, der sich so verrannt hat wie der Gründer des Volksverpetzers, wieder Toleranz gegenüber Andersdenkenden und eine gewaltfreie, wertschätzende Kommunikation lernen?

Die herausgebrüllte Verzweiflung Laschyks zum jetzigen Zeitpunkt erinnert an die Verzweiflung eines Bhakdis und eines Wodargs, deren Befürchtungen und Warnungen zu Anfang der Pandemie nicht gehört wurden. Am Ende bleibt die große Frage: Wie ist es möglich, zwar auf dem gleichen Planeten, aber in so vollkommen verschiedenen Welten zu leben?

https://www.rubikon.news/artikel/faktenchecker-in-der-bredouille

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Tagesschau zu Corona Ein Lehrstück über Lobbyismus
Nächster Artikel Berliner Zeitung zum Zustand der Demokratie Scholz wählt sich ein neues Volk