Freitag zu Hans Modrow

Hans Modrow – anfechtbar sind die Aufrechten

1676444882

Lutz Herden würdigt Hans Modrow. Der letzte SED-Ministerpräsident der DDR sei insbesondere im Westen viel zu wenig gewürdigt worden.

Dass Modrow von Anfang an erklärt hatte, die aufgewühlte DDR mit einer „Koalitionsregierung“ zu führen – ein bis dahin nicht opportuner, als „bürgerlich“ abgetaner Terminus – half die Annahme seiner Gegner zu entkräften, die SED (bald SED-PDS, dann nur noch PDS) werde an ihrem Machtanspruch festhalten. Modrows ausgleichende Integrität, sein freundlicher Ernst, Kompromissbereitschaft und Fairness waren nicht die alleinigen, aber wesentlichen Gründe dafür, dass Abschied und Abwicklung der DDR stets gewaltlos blieben. Immerhin lag das Land an der einstigen „Trennlinie der Blöcke“, die sich dort mit schweren Waffen eingegraben hatten.

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/hans-modrow-war-ueberzeugter-sozialist-aber-kein-ueberzeugungstaeter

Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Hintergrund-Newsletter

Wir informieren künftig einmal in der Woche über neue Beiträge.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Nachdenkseiten zu Nord Stream Der Scoop des Jahres: Reporter-Legende Seymour Hersh macht die USA und Norwegen für die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines verantwortlich
Nächster Artikel Telepolis zum Ukraine-Krieg Wie Spin und Lügen einen blutigen Zermürbungskrieg in der Ukraine anheizen