Overton-Magazin zum Ukraine-Krieg

Kein Schiff wird kommen

Das Abkommen zwischen Russland und der Ukraine über den Getreideexport zeigt, dass Verhandlungen möglich sind. Aber das Getreide kommt nicht automatisch dort hin, wo am meisten Hunger herrscht.

Zum jetzigen Zeitpunkt entsteht der Eindruck, dass in erster Linie die Ukraine und die großen Konzerne und privaten Inverstoren von diesem Abkommen profitieren. Wer später beim »Zwischenhandel« in den Entwicklungsländern zusätzlich noch die Hand aufhält, bevor das Getreide in den Töpfen der hungernden Menschen ankommt, kann man nur vermuten.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Berliner Zeitung zum Meinungsmanagement Was tun „Faktenchecker“? An den Möglichkeiten von Wahrheit sind sie nicht interessiert
Nächster Artikel junge Welt zu Gasumlage Notopfer für Konzerne