Nachdenkseiten zur ARD

Neuer ARD-Chef: Ausgerechnet Kai Gniffke

Die ARD ist in der Krise und der ehemalige Chef von ARD-Aktuell soll sie herausführen. Der Autor erinnert unter andere, an seine Nähe zur Regierung – genau das, was derzeit den verschiedenen ARD-Anstalten vorgeworfen wird.

Zu betonen sind nochmals die (mindestens) zwei Ebenen des Konflikts um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Da ist zum einen die materielle Vorteilsnahme und zum anderen die politische Anpassung – Letztere ist in meinen Augen gefährlicher. Auch soll gesagt werden, dass es zahlreiche gute Beiträge in den öffentlich-rechtlichen Sendern gibt – aber eben extrem selten zu den Themen, „bei denen es drauf ankommt“ – so z.B. zur liberalen Wirtschaftsordnung, zu Privatisierungen, zum unterwürfigen Verhältnis zu den USA, zu den teils schlimmen Folgen der westlichen Außenpolitik, zu den Verbrechen der Corona-Politik oder aktuell zur selbstzerstörerischen und durch die offiziellen Moralkonstrukte nicht gerechtfertigten Sanktionspolitik.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel junge Welt zur Verarmung Sonntagsrede für Ärmste
Nächster Artikel Multipolar zur Regierungspolitik Die entkoppelte Regierung