junge Welt zur Geopolitik

Paranoia der Weltpolizei

Die neue Militärstrategie der USA sieht China als Hauptfeind. Jörg Kronauer kontratsiert dies mit dem Ziel der “friedlichen Koexistenz”, die Peking verfolge.

In der neuen US-Nuklearstrategie heißt es ergänzend mit Blick auf Russland und China, in den 2030er Jahren würden es die Vereinigten Staaten »zum ersten Mal in ihrer Geschichte« mit »zwei großen Nuklearmächten als strategischen Wettbewerbern und potentiellen Gegnern« zu tun haben. Das Dokument bestätigt die Umrüstung von den alten »B61«-Bomben auf den neuen Typ »B61-12«, der als zielgenauer gilt, auf variierende Sprengkraft eingestellt werden kann und deshalb auch für sogenannte taktische Einsätze nutzbar ist. Wegen des Ukraine-Kriegs sollen die in Europa gelagerten »B61«-Bomben noch in diesem Jahr durch den neueren Typ ersetzt werden. Auch in der neuen Nuklearstrategie verzichtet das Pentagon nicht auf einen etwaigen Erstschlag. Zur iranischen Nuklearpolitik heißt es in dem Papier, man gehe »aktuell« davon aus, dass das Land nicht versuche, »eine Atomwaffe zu erlangen«.

https://www.jungewelt.de/artikel/437622.national-defense-strategy-paranoia-der-weltpolizei.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Multipolar zu Corona Impfpflicht für Soldaten gescheitert?
Nächster Artikel Neulandrebellen zur Linkspartei Endlich Aufstehen!