junge Welt zu Protesten gegen Regierung

Widerstand ist nötig

Die aktuelle Situation macht Proteste nötig. Egal ob sie auch von Rechts vorangetrieben werden oder ob Rechte zu linken Kundgebungen aufrufen, schreibt die ehemalige Fraktionsvorsitzende der Linken.

Die Antwort auf die »America First«-Politik von Baerbock, Merz & Co. heißt nicht »Deutschland über alles« – so wenig wie wir russische Nationalisten unterstützen können, nur weil wir Faschisten in der Ukraine grässlich finden. Umgekehrt gilt das gleiche. Selbstverständlich mobilisieren wir auch nicht gemeinsam mit Rechtsaußen zu sozialen Protesten. Aber was können wir machen, wenn Rechte zu unseren Kundgebungen aufrufen, wenn sie uns Beifall spenden, weil sie genau wissen, dass uns dies schadet? Eines ist klar: Wir dürfen die Opposition zur Ampelpolitik weder Herrn Merz noch Frau Weidel überlassen! Wir dürfen keinen Wochentag und kein gutes Argument den Rechten überlassen. Wer richtige und populäre Positionen räumt, nur weil sie teilweise auch von der AfD vertreten werden, hat den Kampf schon verloren, bevor er begonnen hat.

https://www.jungewelt.de/artikel/434363.widerstand-ist-n%C3%B6tig.html

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Freitag zum Verfassungsreferendum in Chile Referendum in Chile gescheitert: Regierung will zweites Verfassungskonvent
Nächster Artikel Neulandrebellen zum Rechtsruck Ganz einfach kompliziert