Live Kurzmeldungen Ukraine Russland

Liveticker Ukraine 11.10.2022

Aus gegebenem Anlass wird Hintergrund heute den Liveticker fortsetzen. Von ukrainischer Seite wurden aus Kiew und Odessa erneute Angriffe russischer Raketen bzw. das Aktivieren der Flugabwehr gemeldet. Im Fokus der heutigen Berichte sollen jedoch die internationalen Reaktionen auf das gestrige Geschehen stehen. Bitte beachten Sie, dass wir in der Kürze der Zeit nicht die für uns übliche Analyse einzelner Meldungen durchführen können. Wir werden aber jeweils die Fundstellen unserer Kurznachrichten angeben. Unser Anliegen ist es, in Deutschland schwer zugängliche Nachrichten aktuell zu übermitteln und ggf. zu übersetzen.

Heute, am 11.10.2022, wird eine Online-Sondersitzung der G7 stattfinden. W. Selenskyj wird dort “als Gast” sprechen.
©Wikimedia (CC BY 4.0) , Mehr Infos

18:00 UhrWir beenden für heute unseren Liveticker. Morgen werden Sie wieder wie gewohnt eine internationale Presseschau lesen können. Zu gegebenem Anlass kommen wir aber gerne auf dieses Format zurück.

Lesen Sie auch:

Liveticker Ukraine 10.10.2022

Angriff auf Krim-Brücke: Spurensuche, Spekulation und Eskalation

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Zusammenfassung der heutigen Ereignisse

 

17:30 Uhr – Russland bleibe der Nichtverbreitung von militärischer Nukleartechnologie verpflichtet, sagte Putin gegenüber dem IAEO-Generaldirektor Raphael Grossi. Der russische Präsident sprach bei einem Treffen mit Grossi in St.  Petersburg von einer übermäßigen Politisierung der nuklearen Aktivitäten in der Welt und forderte eine Reduzierung dieser Rhetorik. “Wir zählen auf Ihre Bemühungen, die Rhetorik in dieser Hinsicht zu reduzieren und diesen Bereich unserer Aktivitäten und unserer Zusammenarbeit zu normalisieren, trotz aller Turbulenzen und komplizierten Prozesse, die auf der Weltbühne stattfinden “, sagte Putin zu Grossi. @tass_agency Video  Ausschnitte

17:29 UhrG7-Sondersitzung: Der ukrainische Präsident Selenskyj hat den Staats- und Regierungschefs der G7 erklärt, dass Präsident Wladimir Putin nach den zweitägigen massiven Angriffen auf ukrainische Städte noch “Raum für Eskalation” habe. Der russische Staatschef befinde sich “in der Endphase seiner Herrschaft” und sei “eine Bedrohung für uns alle”, sagte Selenskyj in einer Videoansprache an die Staats- und Regierungschefs. Er forderte sie außerdem auf, sich für mehr Luftabwehrkapazitäten einzusetzen, um Russland zu stoppen: Wenn die Ukraine eine ausreichende Anzahl moderner und effektiver Luftabwehrsysteme erhalte, werde das Schlüsselelement des russischen Terrors, die Raketenangriffe, nicht mehr funktionieren. Selenskyj dankte dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz für die Beschleunigung der Lieferung des Luftabwehrsystems IRIS-T und dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden für die Lieferung von Luftabwehrsystemen. Außerdem bat er die Staats- und Regierungschefs der G7, die Ukraine bei der Finanzierung eines Luftabwehrsystems zu unterstützen, nachdem Dutzende russischer Angriffe die Stromversorgung im ganzen Land lahmgelegt hatten. @theguardian

17:15 UhrRusslands Energiesektor muss mit Sanktionen belegt werden, um auf die Eskalation des Konflikts mit der Ukraine zu reagieren, sagte Präsident Selenskyj bei einem virtuellen Treffen der Gruppe der Sieben. – “Wenn Russland den Energiesektor und die Energiestabilität unserer Länder angreift, müssen wir seinen Energiesektor mit Sanktionen blockieren und die Stabilität der russischen Einnahmen aus dem Öl- und Gashandel brechen. Wir brauchen eine harte Preisobergrenze für Öl- und Gasexporte aus Russland – null Profit für den terroristischen Staat”, postete Zelensky auf seinem Telegram-Kanal. @washingtonpost

17:10 Uhr – Westliche Diplomaten gehen davon aus, dass die Zahl der Länder, die sich gegen die illegale Annexion von Teilen der Ostukraine aussprechen, im Vergleich zu einer ähnlichen Abstimmung bei den Vereinten Nationen im März gesunken ist. Die UN-Generalversammlung soll am Mittwoch oder Donnerstag über einen von der EU unterstützten Antrag abstimmen, der die Annexion von Teilen der Ostukraine verurteilt. Der Antrag wurde sorgfältig formuliert, um möglichst viel Unterstützung zu erhalten, und betont die Notwendigkeit des Dialogs und die Unantastbarkeit der nationalen Grenzen. Dennoch weigern sich viele afrikanische Staaten und Golfstaaten, Partei zu ergreifen. @theguardian

16:44 UhrJapans Premierminister Fumio Kishida hat erklärt, der mögliche Einsatz von Atomwaffen durch Russland sei höchst unvorhersehbar. – Nach dem virtuellen G7-Treffen zur russischen Invasion in der Ukraine sagte Kishida vor Reportern: “Die Situation lässt keine Prognose zu: “Sie erfordert ernsthafte und genaue Beobachtung. In den vergangenen 77 Jahren hat die Welt immer wieder auf den Einsatz von Atomwaffen verzichtet. Diese Geschichte des Nicht-Einsatzes von Atomwaffen muss weitergehen.” @theguardian

16:33 Uhr – In einer breit angelegten Unterstützungserklärung für die Ukraine im Anschluss an ein virtuelles Sondertreffen sagten die Staats- und Regierungschefs der G7 “unerschütterliche und beständige” finanzielle und militärische Hilfe für Kiew zu und bekräftigten, dass es “schwerwiegende Folgen” haben werde, wenn Russland chemische, biologische oder nukleare Waffen einsetzen sollte. @nytimes

16:32 UhrSelenskyj beschuldigt Russland, “Belarus direkt in den Krieg hineinzuziehen” und fordert eine internationale Mission an der Grenze. – Selenskyj, der an einem virtuellen Treffen mit den Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben teilnahm, rief die Staats- und Regierungschefs auf, die internationale Mission zu unterstützen.
Dies geschah, nachdem der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärt hatte, er habe als Reaktion auf die seiner Meinung nach eindeutige Bedrohung Weißrusslands durch Kiew und westliche Unterstützer den Einsatz von Truppen zusammen mit den russischen Streitkräften in der Nähe der Ukraine angeordnet.
Während des inzwischen beendeten G7-Treffens forderte Zelenskiy die Staats- und Regierungschefs außerdem auf, der Ukraine ausreichende Luftabwehrkapazitäten zu geben, um sich gegen Russland verteidigen zu können, sowie harte neue Sanktionen gegen Moskau zu verhängen. @theguardian

16:18 Uhr – Die EU-Sanktionen haben die europäischen Ausfuhren nach Russland um rund 34 Prozent (fast 30 Mrd. €) und die Einfuhren um fast 60 Prozent (89,9 Mrd. €) eingeschränkt, so die Europäische Kommission in einer Erklärung. Ria Novosti @rian_ru

16:02 UhrRussland verstärkt seine Bemühungen, die USA als Marionettenspieler hinter dem Krieg darzustellen. – Der russische Außenminister Sergei Lawrow sagte am Dienstag, dass die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich die Regierung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij “vollständig kontrollieren” und beschuldigte Washington und London, Kiew im letzten Frühjahr einen “direkten Befehl” gegeben zu haben, die Verhandlungen zu beenden, die den Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine hätten stoppen können. – Die Äußerungen Lawrows spiegeln die jüngsten Bemühungen des Kremls wider, Russland nicht nur mit der Ukraine, sondern auch mit den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten als im Krieg befindlich darzustellen. @washingtonpost

15:41 Uhr – Experten haben gegenüber RIA Novosti die Folgen der russischen Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur bewertet:

▪️ Das ukrainische Energiesystem hat kolossale Schäden erlitten, von denen Berichten zufolge etwa 30 Prozent der thermischen und 15 Prozent der gesamten Stromerzeugung betroffen sind, so der Forschungsdirektor des Instituts für regionale Probleme Zhuravlev. ▪️ Die ukrainischen Kernkraftwerke werden nicht in der Lage sein, die Kapazität der Wärmekraftwerke zu kompensieren, die infolge der russischen Einschläge abgeschaltet wurden, da bereits fast alle Blöcke in Betrieb sind, so Atominfo Uvarov, Leiter des Informationsportals für Kernkraftwerke. ▪️ Wenn Russland weiterhin systematisch kritische Anlagen in der Ukraine angreift, wird die ukrainische Energieinfrastruktur bei dem derzeitigen Tempo in einem Monat außer Betrieb gesetzt sein, so der Militärexperte Leonkov. Ria Novosti @rian_ru

15:38 Uhr NATO-Chef Jens Stoltenberg hat Einzelheiten zu den jährlichen Übungen der NATO zur nuklearen Abschreckung bekannt gegeben, die für die nächste Woche angesetzt sind und wohl kaum zu einer Verringerung der nuklearen Spannungen zwischen dem Bündnis und Russland führen werden. – Stoltenberg sagte: “Dies ist eine Routineübung, die jedes Jahr stattfindet, um unsere Abschreckung sicher und effektiv zu halten. Die verschleierten nuklearen Drohungen von Präsident Putin sind gefährlich und unverantwortlich. Russland weiß, dass ein Atomkrieg niemals gewonnen und niemals geführt werden kann.”
Die Financial Times berichtet, dass an der einwöchigen Übung “Steadfast Noon” 14 Mitglieder der NATO-Allianz teilnehmen und neben nuklearfähigen Flugzeugen auch zusätzliche Fähigkeiten wie Aufklärungs- und Betankungsflugzeuge einsetzen werden. Die einwöchige Übung soll sicherstellen, dass das entsprechende Personal und die Ausrüstung vorbereitet sind.” @theguardian

15:15 Uhr – Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat am Dienstag die Vereinigten Staaten beschuldigt, den Krieg in der Ukraine durch die Bereitstellung von Waffen fortzusetzen, und sagte, dass es amerikanisch-russische Verhandlungen geben sollte, um einen Waffenstillstand zu erreichen. “Die Ukrainer haben endlose Ressourcen, weil sie all das von den Amerikanern bekommen”, sagte Orban bei einer Veranstaltung des deutschen Magazins Cicero und der Berliner Zeitung während eines Besuchs in der deutschen Hauptstadt. “Die Hoffnung auf Frieden heißt Donald Trump”, fügte er nach offizieller Lesart hinzu und sagte, Präsident Biden sei “zu weit gegangen”, als er sagte, der russische Präsident Wladimir Putin dürfe nicht an der Macht bleiben. @washingtonpost

15:08 Uhr – Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat wenige Tage vor einem Treffen zwischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan und Präsident Wladimir Putin zu einem Waffenstillstand in der Ukraine aufgerufen.
“Leider haben sich (beide Seiten) seit den Gesprächen zwischen russischen und ukrainischen Unterhändlern in Istanbul im März schnell von der Diplomatie entfernt”, sagte Çavuşoğlu in einem Fernsehinterview, das von AFP zitiert wurde.
Je länger der Krieg andauere, desto “schlimmer und komplizierter” werde die Situation, sagte er: “Ein Waffenstillstand muss so schnell wie möglich erreicht werden. Je früher, desto besser.” – Er forderte einen “gerechten Frieden” auf der Grundlage der territorialen Integrität der Ukraine und fügte hinzu: “Ein Prozess, der die Grenzen und die territoriale Integrität der Ukraine sichert, sollte beginnen. Ohne einen Waffenstillstand ist es nicht möglich, auf gesunde Weise über diese Themen zu sprechen: einen tragfähigen Waffenstillstand und einen gerechten Frieden.” – Erdoğan und Putin werden sich voraussichtlich am Donnerstag in Kasachstans Hauptstadt Astana treffen, um über die Ukraine und die bilateralen Beziehungen zu sprechen, wie der Kreml zuvor bestätigte. @theguardian

15:00 UhrUnterdessen: Taiwan hat die Definition des Begriffs “Erstschlag” geändert, so der Verteidigungsminister der Insel. Nicht nur ein Artillerie- oder Raketenangriff, sondern auch eine Drohne über der Insel wird nun als “Erstschlag” betrachtet. Ria Novosti @rian_ru

14:47 Uhr – Die Zahl der Todesopfer des Terroranschlags auf der Krim-Brücke ist auf vier gestiegen, darunter ein Richter des Moskauer Schiedsgerichts, wie die Rettungsdienste mitteilten. @tass_agency

14:30 Uhr – In der Sendung “60 Minuten” beim TV-Kanal Russia 1 sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow: “Der Westen weigert sich, Russland an der Untersuchung des Zwischenfalls mit den Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 teilhaben zu lassen, schließt aber die Beteiligung von US-Experten nicht aus – ein Ausdruck der Doppelmoral.” @tass_agency Ausschnitte Video

14:20 Uhr – Die Energieinfrastruktur der ukrainischen Region Dnipropetrowsk sei beschädigt worden, sagte der Leiter der Regionalverwaltung von Dnipropetrowsk, Walentyn Reznichenko. “Die Russen haben die Energieinfrastruktur in den Bezirken Pawlograd und Kamensk mit Raketen beschossen. Es liegt ein schwerer Schaden vor. Viele Siedlungen waren ohne Licht.” @tass_agency

14:18 Uhr – EU-Länder, die ausnahmsweise berechtigt sind, weiterhin russisches Öl über Pipelines zu importieren, werden nicht in der Lage sein, es in andere EU-Länder oder Drittländer zu reexportieren , erklärte die Europäische Kommission und kommentierte die Absicht Ungarns und Serbiens, eine Pipeline zu bauen, die es Belgrad ermöglichen würde, Öl aus der Druschba-Pipeline zu beziehen. Ria Novosti @rian_ru

14:12 Uhr – Ein Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sollte bereits begonnen haben. Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs der G7 ihre Verpflichtung zur Unterstützung der Ukraine erörtern und Präsident Wladimir Putin für die jüngsten Raketenangriffe auf die Ukraine zur Rechenschaft ziehen werden, so das Weiße Haus gestern. Präsident Selenskyj soll an der Spitze des Treffens stehen. – In einem Gespräch mit Reportern erklärte der Kreml heute, er habe nur begrenzte Erwartungen an das G7-Treffen. Pressesprecher Dmitri Peskow sagte: “Die Stimmung dieses Gipfels ist bereits offensichtlich und vorhersehbar. Die Konfrontation wird weitergehen.” @theguardian

14:00 UhrWeißrussland hat erklärt, die gemeinsame Stationierung von Streitkräften mit Russland an seinen Grenzen sei eine Verteidigungsmaßnahme. In einer Erklärung des belarussischen Verteidigungsministeriums heißt es: Die Aufgaben des Regionalen Truppenverbands sind rein defensiv. Alle Aktivitäten, die derzeit durchgeführt werden, zielen darauf ab, auf Aktionen in der Nähe unserer Grenzen angemessen zu reagieren. Die Maßnahmen dienten dazu, die “Sicherheit” entlang der Grenze zwischen Weißrussland und der Ukraine zu gewährleisten, hieß es in der Erklärung weiter.
Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte am Montag gesagt, er habe den Einsatz von Truppen zusammen mit den russischen Streitkräften in der Nähe der Ukraine angeordnet, um auf die seiner Meinung nach eindeutige Bedrohung von Belarus durch Kiew und seine westlichen Verbündeten zu reagieren. Die Äußerungen Lukaschenkos deuten auf eine mögliche weitere Eskalation des Krieges in der Ukraine hin, möglicherweise durch eine gemeinsame russisch-weißrussische Streitmacht im Norden der Ukraine. @theguardian

13:50 Uhr – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán: “Wir brauchen einen sofortigen Waffenstillstand. So sagt es der Papst, so sagt es Kissinger, so sagt es Habermas. Ein sofortiger Waffenstillstand, und dann müssen wir Verhandlungen aufnehmen. Um einen Waffenstillstand zu erreichen, müsse man mit den USA verhandeln – der Konflikt werde nur weitergehen, wenn Kiew weiterhin externe Ressourcen erhalte. Ria Novosti @rian_ru

13:35 Uhr – Der Kreml hat bestätigt, dass sich Präsident Wladimir Putin am Donnerstag mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan treffen wird, um über die Ukraine zu sprechen. Das Treffen werde in Astana, Kasachstan, stattfinden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.
Peskow hatte gestern gegenüber Reportern erklärt, es sei “möglich”, dass die beiden Staatsoberhäupter einen türkischen Vorschlag zur Aufnahme von Gesprächen zwischen Russland und dem Westen über den Frieden in der Ukraine erörtern würden. Die beiden werden sich am Rande des Gipfels der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) in der kasachischen Hauptstadt treffen.
Zuletzt trafen sie sich Mitte September in Usbekistan am Rande eines Gipfeltreffens der Führer der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit. @theguardian

13:13 Uhr – Währenddessen: Wladimir Putin hat ein Treffen mit dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate Mohammed bin Zayed Al Nahyan begonnen. Die Gespräche finden in St. Petersburg statt, wo sich der russische Staatschef in den letzten Tagen aufgehalten hat. Wie Dmitri Peskow, Sprecher des Präsidenten, mitteilte, wurde für das Gespräch das Format “one-on-one” gewählt. @tass_agency

13:08 Uhr – In Kiew sind Schüsse zu hören, berichtet das Nachrichtenportal Klymenko Time. Nach Angaben der ukrainischen Nachrichten- und Analyse-Website Vesti haben sich die offiziellen Stellen bisher nicht zu dem Vorfall geäußert. @tass_agency

13:08 Uhr – Wie der Pressedienst des russischen Verkehrsministeriums mitteilte, sind alle Staus auf den Zufahrten zur Krimbrücke für Autos sowohl von der Taman- als auch von der Halbinsel-Seite inzwischen beseitigt worden. Der Vorortbahnverkehr über die Straße von Kertsch könnte bei Bedarf auf drei Zugpaare pro Tag erweitert werden. @tass_agency

13:02 UhrDeutschland verspricht Lieferung von Luftabwehrsystemen innerhalb der nächsten Tage. – Das erste von vier Luftabwehrsystemen, die Deutschland der Ukraine seit langem versprochen hat, wird in den “nächsten Tagen” einsatzbereit sein, so die Berliner Verteidigungsministerin Christine Lambrecht.
In einer am Montag veröffentlichten Erklärung brachte Lambrecht die Notwendigkeit einer raschen Lieferung der Waffen ausdrücklich mit den erneuten Angriffen Moskaus auf nichtmilitärische Ziele in der Ukraine in den letzten Tagen in Verbindung. Die Systeme, die in der Lage sind, eine ganze Stadt zu schützen, sollten ursprünglich bis Ende des Jahres geliefert werden. @washingtonpost

IRIS-T SLM ist ein vom deutschen Unternehmen Diehl Defence entwickeltes Luftverteidigungssystem. Es wird an die Ukraine geliefert.
©Wikimedia, Lizenz (CC BY-SA 3.0) , Mehr Infos

12:45 Uhr – Der Leiter der britischen Spionagebehörde GCHQ hat erklärt, seine Dienste haben trotz der jüngsten kriegerischen Äußerungen von Wladimir Putin keine Anzeichen dafür gesehen, dass Russland den Einsatz einer taktischen Atomwaffe in der Ukraine oder in deren Umfeld vorbereitet. Jeremy Fleming sagte am Dienstagmorgen, dass es zu den Aufgaben des GCHQ gehöre, zu überwachen, ob der Kreml irgendwelche vorbereitenden Schritte unternimmt, bevor eine taktische Waffe einsatzbereit gemacht wird.

Es wird erwartet, dass Fleming in einer seltenen öffentlichen Rede, die er später am Dienstag halten wird, sagen wird, dass Putin aufgrund seiner uneingeschränkten Macht strategische Fehler begeht. “Weit entfernt von dem unvermeidlichen militärischen Sieg Russlands, den seine Propagandamaschine verkündet hat, ist es klar, dass das mutige Handeln der Ukraine auf dem Schlachtfeld und im Cyberspace das Blatt wendet”, wird Fleming sagen. “Da es kaum eine wirksame interne Herausforderung gibt, hat sich Putins Entscheidungsfindung als fehlerhaft erwiesen.” @theguardian – (Anm. Redaktion HG: Ein Guardian-Mitarbeiter konnte das Video mit J. Feming vorab sehen. So konnte das Blatt wörtlich zitieren. Für unsere Leser hier das Video – ab 15.30 Uhr online.)

12:20 Uhr – Kernaussagen eines Statements von Sergei Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation:

▪️ Die USA sind de facto seit langem in den Konflikt in der Ukraine verwickelt und haben das Kiewer Regime bewaffnet;

▪️ Die westlichen Länder haben bereits erkannt, dass sie in der Situation mit der Ukraine weiter gehen, als sie es sich vorgestellt haben;

▪️ Die Aufgaben der speziellen Militäroperation ändern sich nicht, die Ukraine soll kein terroristischer Staat sein, dem alles erlaubt ist;

▪️ Die Äußerungen von US-Vertretern, Russland weigere sich, über die Ukraine zu verhandeln, sind eine Lüge;

▪️ Es mehren sich die Hinweise, dass reguläres amerikanisches und europäisches Militärpersonal direkt in der Ukraine tätig ist;

▪️ Es ist möglich, dass Zelensky sein eigenes Verbot von Gesprächen mit Putin vergisst, wenn er “von Washington bestellt” wird. @tass_agency – Video mit Ausschnitten der Sendung “60 Minuten” bei Russia 1

12:10 UhrRussisches Verteidigungsministerium: Russische Streitkräfte setzten heute einen massiven Luft- und Seeangriff mit präzisionsgelenkten Langstreckenwaffen gegen ukrainische Militär- und Energieanlagen fort, Ziel erreicht, alle vorgesehenen Ziele getroffen. Video Erklärung bei Ria Novosti @rian_ru

12:06 Uhr – Der ukrainische Botschafter in London im Interview mit dem britischen Fernsehsender Sky über den Terroranschlag auf die Krim-Brücke: “Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir versuchen werden, die Brücke zu zerstören, sobald wir die Gelegenheit dazu haben.” Ria Novosti @rian_ru

11:55 Uhr – Die ukrainischen Streitkräfte feuerten innerhalb von drei Stunden 18 Granaten, darunter 14 NATO-Granaten vom Kaliber 155 mm, auf die DNR ab, wie die DNR-Vertretung gegenüber dem Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Kriegsverbrechen der Ukraine mitteilte. @tass_agency Video

11:30 UhrDeutschland schickt das erste von vier IRIS-T SLM Luftabwehrsystemen in die Ukraine, berichtete die staatliche ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform am Montag unter Berufung auf das deutsche Verteidigungsministerium. Die jüngsten russischen Raketenangriffe auf Kiew und andere Städte zeigen, wie wichtig Luftabwehrsysteme für die Ukraine sind, twitterte das Ministerium. Das Ministerium gab nicht an, wann das Luftabwehrsystem an die Ukraine geliefert werden soll.
IRIS-T SLM ist ein landgestütztes Luftabwehrsystem, das Flugzeuge, Hubschrauber, Marschflugkörper, Düsenartillerie, Drohnen, Anti-Radar-Raketen und Bomben treffen kann. @xinhua

10:52 Uhr – Der russische Außenminister Sergei Lawrow: Moskau drängt darauf, die nukleare Bedrohung nicht künstlich aufzublähen – Ich würde denen, die im Westen über dieses Thema spekulieren, raten, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein. Ria Novosti @rian_ru

10:44 UhrTürkischer Außenminister: Der Westen muss mit Russland reden, ohne Dialog mit Moskau kann kein Waffenstillstand erreicht werden. Ria Novosti @rian_ru

10:40 Uhr – Die diplomatischen Vertretungen ausländischer Staaten haben nicht vor, Kiew zu verlassen, sagte der litauische Botschafter in der Ukraine, Valdemaras Sarapinas, im nationalen Radio LRT. Er dementierte Medienberichte, wonach ausländische Botschaften beabsichtigen, Kiew zu verlassen. @tass_agency

10:33 Uhr – Ukrainische Medien berichten über neue Explosionen in den Regionen Vinnitsa und Rivne. Ria Novosti @rian_ru

10:27 Uhr – Zum zweiten Mal innerhalb eines Tages wurde in allen Regionen der Ukraine Luftschutzalarm ausgerufen, berichtet die ukrainische Ausgabe von Strana. Die ukrainischen Medien berichteten auch über neue Explosionen in der Region Dnipropetrowsk. Ersten Berichten zufolge funktioniert das Luftabwehrsystem. @tass_agency

10:20 Uhr – Die U-Bahn und andere öffentliche Verkehrsmittel in Charkiw sind nach einer Unterbrechung aufgrund von Explosionen in Energieanlagen wieder voll funktionsfähig, wie der Bürgermeister der Stadt, Igor Terechow, mitteilte. @tass_agency

10:15 Uhr – Der Wendepunkt der Sonderoperation in der Ukraine könnte im November oder Februar eintreten, sagt Ivan Tertel, Vorsitzender des belarussischen KGB. @tass_agency

10:09 Uhr – Präzisionsschlag: Stromversorgungsanlage des Kraftwerks Ladyzhyn in der Region Winnyzja beschädigt, keine Verletzten. “Die Stromversorgungsanlagen des Kraftwerks sind beschädigt worden. Glücklicherweise gab es keine Todesopfer. Aus Sicherheitsgründen befindet sich derzeit kritisches Personal vor Ort. Die Mitarbeiter sind in Schutzräumen untergebracht”, teilte das Unternehmen mit. @RVvoenkor

10:08 UhrExplosionen waren in der Stadt Saporischschja und in der Region Mykolajiw zu hören, berichtete die ukrainische Zeitung Vesti. @tass_agency

9:48 UhrErdogan rechnet damit, morgen am Rande des Gipfels von Astana mit Putin zusammenzutreffen, so ein türkischer Beamter gegenüber Agence Presse. Ria Novosti @rian_ru

 

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Live Kurzmeldungen Ukraine Russland Liveticker Ukraine 10.10.2022
Nächster Artikel Ukraine-Krieg „Armageddon“? Was tatsächlich am russischen Atomschlag dran ist