Moskauer Ansichten

Russland und seine Nachbarn: Allianzen in der neuen Welt

Wie sieht Russland das Verhältnis zu seinen Nachbarn? Bündnisse zwischen Staaten waren meist von den jeweils eigenen Interessen bestimmt. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Die Frage allerdings wird sein, ob der Stärkere die Bedürfnisse seiner Partner schützt und fördert, oder sie aus machtpolitischem Kalkül missbraucht. Eine Expertenmeinung aus Russland.

Januar 2022: In Kasachstan kam es zu gewaltsamen Massenunruhen. Der Präsident bat die OVKS um Hilfe. Russland half – und erntet heute wenig Dank.
Quelle: Sputnik © MICHAIL WOSKRESSENSKI, Mehr Infos

Die Fortsetzung des militärisch-diplomatischen Konflikts zwischen Russland und den westlichen Ländern unter Führung der Vereinigten Staaten wirft für uns Fragen auf, deren Antworten bis vor kurzem offensichtlich schienen. Dazu gehört das Problem solcher Phänomene wie dauerhafte Allianzen und Bündnisbeziehungen. Es ist kein Geheimnis, dass das Verhalten der formellen Verbündeten Moskaus in der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) unter den derzeitigen Bedingungen in Russland Fragen aufwirft.

Bei seinen Gegnern weckt es die Hoffnung, dass das Vorhandensein dieser Zusammenschlüsse nicht länger ein Vorteil, sondern ein Problem für die Außen- und Verteidigungspolitik Russlands ist. Es gibt Beispiele dafür, wie einzelne OVKS- oder EAWU-Länder weniger zögerlich, wenn nicht gar illoyal waren, als es darum ging, die Forderungen der Vereinigten Staaten in Bezug auf den Wirtschaftskrieg gegen Russland zu erfüllen. Es ist auch nicht zu übersehen, dass Moskaus Verbündete durch ihr inkonsequentes Verhalten Herausforderungen für Russland geschaffen haben, und das zu einer Zeit, in der sich alle ihre Bemühungen auf den Westen konzentrieren. Es stellt sich die drängende Frage, wie wichtig und unverzichtbar Russlands Verbündete sind, wenn Russland nicht wie die Vereinigten Staaten eine autoritäre Kontrolle über deren Außen- und Verteidigungspolitik ausüben will.

Das Phänomen der dauerhaften Bündnisbeziehungen ist eine relativ neue Erfindung in der internationalen Politik – es trat nach dem Zweiten Weltkrieg auf und es ist völlig ungewiss, ob es die nächste Runde globaler Umwälzungen ähnlichen Ausmaßes überleben wird. Selbst wenn wir alle in den kommenden Jahren nicht durch eine globale Nuklearkatastrophe in Moleküle zerfallen, lässt uns die beeindruckende Dramatik des Geschehens mit großer Sorge auf die Aussichten all jener Phänomene blicken, die ausnahmslos das Gefüge des internationalen Lebens in den letzten Jahrzehnten geprägt haben. Das Standardbeispiel für einen dauerhaften Zusammenschluss souveräner Staaten ist heute die europäische Integration. Ein weiteres, ähnliches Beispiel ist der NATO-Block, worin die Mitgliedschaft durch die unbedingte Autorität einer Macht besiegelt wird, die ihren Verbündeten an Stärke weit überlegen ist und dies nicht zu leugnen versucht.

Es ist kein Zufall, dass das Entstehen des Konflikts um die Ukraine, des ersten ernsthaften Krieges einer neuen Ära internationaler Politik, mit der Entwicklung dieser beiden Bündnisse verbunden ist. Ein starker Staatenbund schafft unweigerlich Konflikte um sich herum – dies ist eine Folge der Tatsache, dass er die Interessen seiner Teilnehmer schützt.

Theoretisch gesehen beruht das Phänomen der Allianzen auf der einfachsten Formel: Um Stabilität zu erreichen, gleichen unterschiedlich starke Staaten die unvermeidliche Ungerechtigkeit in ihren Beziehungen untereinander aus, indem sie sich dafür entscheiden, die Interessen ihrer Verbündeten als ihre eigenen zu betrachten oder dies zumindest zu versuchen. Dies ist übrigens auch die Grundlage für die Idee der kollektiven Sicherheit, die erstmals von Klemens Metternich in der Zeit des Wiener Kongresses formuliert wurde. Österreich war während dieser Phase die schwächste Macht unter den Nationen, die Napoleon besiegten, und lag in der Mitte Europas. Daher war es am meisten daran interessiert, eine relativ stabile Ordnung zu erhalten. Mit anderen Worten: Selbst relativ dauerhafte Bündnisse sind ein Produkt der Schwäche, nicht der Stärke, und können nicht als der beste Weg für das Überleben eines Staates angesehen werden, wenn er nicht in der Lage ist, seine eigenen Interessen zu schützen.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts die Idee dauerhafter Bündnisse nicht durchsetzen konnte – die Welt, die von den großen europäischen Reichen beherrscht wurde, erforderte keine dauerhaften Beziehungen zwischen einzelnen Staaten, sondern nur situationsbedingte oder durch ein bestimmtes Interesse bedingte Vereinbarungen. Jeder weiß, wie chaotisch sich die Koalitionen, die 1914 in die Schlacht zogen, zusammensetzten. Ihre endgültige Konstellation hing nicht so sehr mit den allgemeinen Ansichten oder gar den strategischen Interessen der beteiligten Länder zusammen, sondern mit einer situationsbedingten Berechnung des Kräfte- und Ressourcenverhältnisses, das für jede Seite notwendig war, um zu gewinnen. Da sich das Verhältnis als sehr ausgewogen erwies, endete der „Große Krieg“ im Gegensatz zu den ungestümen Feldzügen des 19. Jahrhunderts oder den eleganten Manövern des vorangegangenen Jahrhunderts in einer endlosen gegenseitigen Zerstörung.

Doch gerade der „Niedergang Europas“ als mächtigster Teil des Planeten prägte die Bedeutung auch kurzfristiger Bündnisbeziehungen – alle europäischen Kriege aus der Zeit des „Gleichgewichts der Kräfte“ waren Koalitionskriege.

Die immer neuen Militärbündnisse der Mächte waren auf die Unfähigkeit der einzelnen Staaten zurückzuführen, ihre Interessen zu schützen, wenn sie sich nur auf ihre eigenen Kräfte verlassen hätten. Diese Praxis war noch unendlich weit von den Bündnissen, wie wir sie heute kennen, entfernt, spiegelte aber bereits deren Hauptbedeutung wider – die Machtkapazitäten der Beteiligten wurden gebündelt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. In der Regel handelte es sich dabei um einen Sieg über einen Staat, der aus inneren Gründen die Frechheit besaß, einen zu großen Teil des Kuchens bei der Verteilung der Macht in der europäischen politischen Arena für sich zu beanspruchen. Mehrere Bündnisse wurden gegen Frankreich geschlossen, ein paar Male gegen Preußen, einmal gegen Russland und nie gegen Großbritannien – die Insellage dieses Staates erlaubte es ihm nie, den kontinentalen Ländern bedeutende Ballungsräume zu entziehen.

Aber selbst damals mussten die Bündnisse nicht von Dauer sein, denn für ihre Mitglieder stand nie zur Debatte, dass sie ohne Verbündete nicht überleben könnten. Dasselbe Schema gilt im Prinzip auch heute für die größten Atommächte – die Vereinigten Staaten, Russland und China. Auch sie brauchen keine Verbündeten, um zu überleben, und ihr Hauptinteresse besteht darin, deren Territorium im Falle eines Konflikts mit einem gleichstarken Gegner als Basis für die Stationierung ihrer eigenen Streitkräfte nutzen zu können. Ein weiterer Punkt ist, dass die direkten Gestaltungsmöglichkeiten der Beziehungen zwischen den mächtigsten Ländern und den übrigen Ländern unterschiedlich sein können. Dies hängt jedoch nicht davon ab, ob sie Verbündete als solche brauchen, sondern vom Umfang ihrer eigenen Ressourcen, die für eine vollständige Kontrolle über die anderen Staaten erforderlich sind. Für die Vereinigten Staaten sind diese Ressourcen immer noch kolossal, für Russland oder China sind sie viel weniger bedeutend, was zu den Besonderheiten im Verhalten jener Staaten führt, mit denen diese beiden Mächte dauerhafte Allianzen eingehen.

Wir sehen also, dass das Phänomen der ständigen Bündnisse in den letzten einhundert Jahren sehr unzeitgemäß geworden ist. In Fällen, in denen die Führungsmacht – sei es aus subjektiven oder objektiven Gründen – nicht bereit ist, die Rolle eines Alleinherrschers zu spielen, dient ein Bündnis nicht mehr als Instrument zur Sicherung der kollektiven Interessen seiner Teilnehmer, sondern es wird zu einem Element der diplomatischen Beziehungen zwischen ihnen.

Nun kann Russlands bedingter Verbündeter im Südkaukasus die Präsenz der OVKS als Mittel nutzen, um Druck auf die russische Diplomatie auszuüben, während er sich selbst jeglicher Verantwortung entzieht. In einem anderen Fall sind wir Zeugen eines direkten militärischen Zusammenstoßes zwischen Russlands formellen Verbündeten, von denen jeder die Unterstützung Moskaus fordert.

Infolgedessen verliert der Gedanke der Union, wie wir ihn gewohnt sind, jede Bedeutung. Zunächst einmal für ihren führenden Partner. Das Einzige, was bleibt, ist die Aufrechterhaltung eines solchen Bündnisses, da selbst die tonangebende Führungsmacht es für ihre eigenen privaten und taktischen Interessen nutzen kann. Außerdem ist auch niemand bereit, dieses Bündnis aufzulösen – die kleinen beteiligten Länder haben offensichtlich keine alternativen Optionen und weder die militärischen, politischen noch demographischen Ressourcen für ein völlig unabhängiges Überleben.

Dies hilft uns, das Problem des formalen Erhalts solcher Vereinigungen zu lösen, auch wenn sie einen erheblichen Teil ihrer notwendigen Funktionen und Inhalte verlieren. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass Russland – genauso wie seine Nachbarn – auch in Zukunft entweder die Idee der Institutionalisierung seiner Beziehungen aufgeben oder, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind, zu ziemlich autoritären Regierungsmethoden übergehen könnte.

Quelle Valdai Club

Der Artikel erschien im Original am 26.09.2022 unter dem Titel „The Fate of Alliances in the Modern World“ – Übersetzung: Hintergrund

Der Autor:

Timofei Bordachev ist Leiter des Studienprogramms am Moskauer Valdai Discussion Club. Darüber hinaus ist er akademischer Leiter des Zentrums für umfassende europäische und internationale Studien an der National Research University Higher School of Economics (HSE). Er ist promoviert in Politikwissenschaft (Universität Sankt Petersburg – 1999) und erlangte einen M.A. in europäischer Politik und Verwaltung (Brügge – 1997)

Seine Forschungsschwerpunkte: Theorie der internationalen Beziehungen und zeitgenössische Fragen der Weltpolitik, russisch-europäische Beziehungen, Außenpolitik der Europäischen Union, eurasische Wirtschaftsintegration, europäische, eurasische und internationale Sicherheit. Er ist Autor mehrerer Bücher und Forschungsarbeiten, die in Russland und im Ausland veröffentlicht wurden.

Anm. Redaktion:

Hintergrund wird mit Artikeln wie diesem auch zukünftig einen Einblick in die Aspekte russischer Entscheidungsfindung und politischen Denkens geben. Die Texte sollen als Beitrag zur Debatte über die derzeitige Vorgehensweise Russlands – sowohl in seinen internationalen Beziehungen als auch im Ukrainekonflikt – dienen.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Friedensnobelpreis Friedensnobelpreis mit geopolitischer Schlagseite
Nächster Artikel Ukraine-Krieg „Armageddon“? Was tatsächlich am russischen Atomschlag dran ist