Innenpolitik

Deutschland ist Europas Rüstungsexporteur Nummer eins


Der Trend zu weltweiter Aufrüstung hält an, resümiert der Jahresbericht 2007/2008 des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC). Die globalen Militärausgaben, die zwischen 2001 und 2006 real um etwa 30 Prozent zunahmen, beliefen sich 2006 dem letzten Jahr, für das umfassende Zahlen vorliegen auf geschätzte 1,179 Billionen US-Dollar. Abrüstungsverhandlungen sind zum Stillstand gekommen und vieles deutet sogar auf ein neues Wettrüsten hin. (1) Der Abrüstungsexperte Prof. Dr. Hans Blix (Vorsitzender der International Commission on Weapons of Mass Destruction, Stockholm, und Mitglied des Internationalen Beirats des BICC) erklärt, dass in Deutschland die Militärausgaben 2010 die Marke von 30 Milliarden Euro überschreiten werden. Die Bundesrepublik bleibe Spitzenreiter in Europa beim Rüstungsexport. (2) Das Geschäft mit den Waffen ist in den vergangenen Jahren ein Ein-Billionen-Dollar-Markt geworden, kommentiert die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Die Bundesrepublik ist derzeit der weltweit drittgrößte Rüstungsexporteur. (3)

(1) http://www.bicc.de/publications/jahresbericht/2008/bicc_jahresbericht_2007_2008.pdf

(2) http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Ruestung;art123,2531161

(3) http://www.sueddeutsche.de/,ra1l1/deutschland/artikel/441/174918/

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Innenpolitik CDU/CSU will Nationalen Sicherheitsrat
Nächster Artikel Innenpolitik BKA – neues deutsches FBI gegen den Terror?