Weltpolitik

Besteht die Möglichkeit, dass in Israel ein faschistisches Regime an die Macht kommt?

Ein kleines rotes Licht

Von URI AVNERY, 21. April 2009 –

VIELLEICHT ist Avigdor Lieberman nur eine vorübergehende Episode in der Geschichte des Staates Israel. Vielleicht wird das Feuer, das er anzuzünden versucht, nur kurz flackern und von selbst wieder ausgehen. Oder vielleicht werden auch die schwerwiegenden Korruptionsvorwürfe gegen ihn und die daraus resultierenden polizeilichen Ermittlungen dazu führen, dass er von der öffentlichen Bühne entfernt wird.

Aber auch das Gegenteil ist möglich. Letzte Woche versprach er seinen Gefolgsleuten, dass ihn die nächste Wahl an die Macht bringen werde.

Vielleicht wird sich Lieberman als "Israbluff" entpuppen (ein Ausdruck, den er selbst gerne anwendet) und enthüllen, dass hinter der furchtbaren Fassade nichts anderes steckt als ein gewöhnlicher Hochstapler.

Vielleicht wird dieser Lieberman tatsächlich verschwinden und durch einen anderen, womöglich Schlimmeren ersetzt werden.

Auf jeden Fall sollten wir uns mit dem Phänomen, das er repräsentiert, offen auseinandersetzen. Wenn jemand glaubte, seine Äußerungen klingen faschistisch, dann sollte man sich fragen: besteht die Möglichkeit, dass in Israel ein faschistisches Regime an die Macht kommt?

DAS ANFÄNGLICHE
Bauchgefühl ist ein überwältigendes Nein". In Israel? In einem jüdischen Staat? Nach dem Holocaust, den der Nazi-Faschismus über uns brachte? Kann sich jemand vorstellen, dass Israelis so etwas wie Nazis werden?

Als Professor Yeshayahu Leibowitz vor vielen Jahren den Ausdruck ‚Judäo-Nazis’ prägte, war das ganze Land empört. Ja, viele seiner Bewunderer dachten, dieses Mal sei der ungestüme Professor zu weit gegangen.

Aber Liebermans Slogans rechtfertigen ihn im Nachhinein.

Einige schätzen Liebermans Erfolge bei der letzten Wahl als vernachlässigenswert ein. Schließlich ist seine Partei "Israel – unser Heim" nicht die erste Partei, die aus dem Nichts kam und erstaunliche 15 Sitze gewann. Genau dieselbe Anzahl wurde in der Vergangenheit von der Dash-Partei des General Yigael Yadin 1977 und der Shinui-Partei von Tommy Lapid 2003 errungen – und beide verschwanden bald danach, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Aber Liebermans Wähler ähneln nicht den Wählern von Yadin und Lapid, die ganz gewöhnliche Bürger waren, die von einigen besonderen Erscheinungen des israelischen Lebens die Nase voll hatten. Viele seiner Wähler sind Immigranten aus der früheren Sowjetunion. Sie betrachten ihren ‚Ivett’, einen Immigranten aus dem ehemals sowjetischen Land Moldawien, als einen Vertreter ihres „Sektors“. Viele von ihnen brachten aus ihrer früheren Heimat zwar ein rechtslastiges, antidemokratisches und sogar rassistisches Weltbild mit, aber sie selbst stellen für die israelische Demokratie keine Gefahr dar.

Aber die zusätzliche Macht, die Liebermans Partei zur drittgrößten Fraktion in der neuen Knesset werden ließ, kam von einer anderen Art von Wählern: den in Israel geborenen jungen Leuten, von denen viele kürzlich am Gazakrieg teilgenommen hatten. Sie stimmten für ihn, weil sie glaubten, er würde die arabischen Bürger aus Israel und die Palästinenser aus dem ganzen Land hinausschmeißen.

Es sind keine randständigen, fanatischen und unterprivilegierten Leute, sondern normale junge Leute, die die High-School beendet hatten und in der Armee dienten, die in den Diskotheken tanzen und Familien gründen wollen. Wenn solche Leute massenhaft in der Lage sind, für einen erklärten Rassisten mit scharfem faschistischen Geruch zu stimmen, dann muss das Phänomen genauer unter die Lupe genommen werden.

VOR FÜNFZIG Jahren schrieb ich ein Buch ‚Das Hakenkreuz’, in dem ich beschrieb, wie die Nazis Deutschland eroberten. Meine Kindheitserinnerungen halfen mir dabei. Ich war neun Jahre alt, als sie an die Macht kamen. Ich wurde Zeuge der Agonie der deutschen Demokratie und der ersten Schritte des neuen Regimes, bevor meine Eltern in unglaublicher Weisheit sich entschieden, das Land zu verlassen und sich in Palästina anzusiedeln.

Ich schrieb das Buch am Vorabend des Adolf-Eichmann-Prozesses, als ich bemerkte, dass die junge Generation in Israel viel über den Holocaust wusste, aber fast nichts über die Leute, die ihn verursachten. Was mich mehr als alles andere beschäftigte, war die Frage: wie konnte solch eine monströse Partei in demokratischer Weise in einem der zivilisiertesten Länder der Welt an die Macht kommen?

Das letzte Kapitel in meinem Buch hieß „Es kann hier geschehen“. Es war eine Paraphrase des Titels eines Buches des amerikanischen Schriftstellers Sinclair Lewis: ‚Es kann hier nicht geschehen’, in dem er genau beschrieb, wie es in den USA geschehen könnte.

Ich behauptete in dem Buch, dass Nazismus nicht eine spezifisch deutsche Krankheit sei, dass unter bestimmten Umständen jedes Land der Welt mit diesem Virus infiziert werden könnte – unseren eigenen Staat mit eingeschlossen. Um diese Gefahr zu verhindern, muss man die zugrunde liegenden Ursachen für die Entwicklung der Krankheit erkennen.

Zu der Behauptung, dass ich von dieser Sache ‚besessen’ sei, dass ich diese Gefahr hinter jeder Ecke lauern sehe, kann ich nur sagen: das stimmt nicht. Jahrelang hab ich es vermieden, mich mit diesem Thema zu befassen. Aber es stimmt, ich habe in meinem Kopf so etwas wie ein rotes Lämpchen, das sich anschaltet, wenn ich das Gefühl habe, dass Gefahr droht.

Jetzt blinkt es rot auf.

WAS BRACHTE diese Krankheit in der Vergangenheit zum Ausbruch ? Warum brach sie zu einem bestimmten Zeitpunkt aus und nicht zu einer anderen Zeit? Warum in Deutschland und nicht in einem anderen Land mit ähnlichen Problemen?

Die Antwort lautet: Faschismus ist ein spezielles Phänomen und nicht mit anderen zu vergleichen. Es ist nicht eine ‚extreme Rechte’, eine Erweiterung von ‚nationalistischen’ oder ‚konservativen’ Einstellungen. Faschismus ist das Gegenteil von Konservatismus, auch wenn er in konservativer Verkleidung daherkommt. Er ist auch keine Radikalisierung eines gewöhnlichen, normalen Nationalismus, den es in jeder Nation gibt.

Faschismus ist ein einzigartiges Phänomen und hat einzigartige Züge: Die Idee, eine ‚Übernation’ zu sein, anderen Völkern und nationalen Minderheiten die Menschlichkeit abzusprechen, der Führerkult, ein Kult der Gewalt, Verachtung der Demokratie, eine besondere Vorliebe für Krieg, Verachtung für Moral und Ethik. All diese Attribute zusammen schaffen das Phänomen, das keine anerkannte wissenschaftliche Definition hat.

Wie geschah das?

Hunderte von Büchern sind schon darüber geschrieben worden, Dutzende von Theorien sind aufgestellt worden, und keine ist befriedigend. In aller Bescheidenheit schlag ich meine eigene Theorie vor, ohne zu beanspruchen, dass sie mehr Gültigkeit hat als andere.

Meiner Meinung nach bricht eine faschistische Revolution dann aus, wenn eine ganz besondere Persönlichkeit auf eine ganz besondere nationale Situation trifft.

AUCH ÜBER die Person Adolf Hitlers wurden schon unzählige Bücher geschrieben. Jede Phase seines Lebens ist genauestens untersucht, jede seiner Aktionen ist unerbittlich debattiert worden. Es gibt keine Geheimnisse mehr über Hitler – doch Hitler bleibt ein Rätsel.

Einer seiner offensichtlichsten Charakterzüge war sein pathologischer Antisemitismus, der mit Logik nicht zu erklären ist. Er hielt bis zu den letzten Stunden seines Lebens daran fest, als er sein Testament diktierte und Selbstmord beging. In den verzweifeltsten Augenblicken seines Krieges, als die Soldaten nach Verstärkung und Nachschub schrieen, wurden wichtige Eisenbahnzüge umgeleitet, um Juden zu den Todeslagern zu transportieren. Als die Wehrmacht unter ernstem Mangel an allem litt, wurden jüdische Arbeiter aus wichtigen Fabriken abgezogen, um in den Tod geschickt zu werden.

Viele Erklärungen schon sind für diesen pathologischen Antisemitismus herangezogen worden und alle wurden widerlegt. Wollte Hitler an einem Juden Rache nehmen, der verdächtigt wurde, sein wirklicher Großvater zu sein? Hasste er den jüdischen Arzt, der seine geliebte Mutter behandelte, bevor sie starb? War es eine Strafe für den jüdischen Direktor der Kunstschule, der es versäumte, in ihm ein Kunstgenie zu erkennen? Hasste er die armen Juden, die ihm begegneten, als er in Wien heimatlos herumirrte? Alles ist geprüft und für fehlerhaft befunden worden. Das Rätsel bleibt.

Dassele gilt auch für seine anderen persönlichen Ansichten und Eigenschaften. Wie war es ihm möglich, die Massen zu hypnotisieren? Was hatte er an sich, das so viele Leute aller Schichten veranlasste, sich mit ihm zu identifizieren? Woher kam seine ungehemmte Lust zur Macht?

Wir wissen es nicht. Es gibt keine befriedigende Erklärung. Wir wissen nur, dass unter den Millionen von Deutschen und Österreichern, die zu jener Zeit lebten, und den Tausenden, die unter ähnlichen Umständen aufwuchsen, es – so weit wir wissen – nur einen Hitler gab, eine einzigartige Person. Um einen Ausdruck aus der Biologie auszuleihen: er war eine einmalige Mutation.

Aber der einzigartige Hitler wäre nicht eine historische Gestalt geworden, wenn er nicht in Deutschland auf einzigartige Umstände gestoßen wäre.

ÜBER DAS
Deutschland am Ende der Weimarer Republik sind auch viele Bücher geschrieben worden. Was veranlasste das deutsche Volk, den Nationalsozialismus anzunehmen? Historische Gründe, die in der schrecklichen Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges oder in früheren Ereignissen wurzelten? Das Gefühl der Erniedrigung nach dem Ersten Weltkrieg? Der Zorn auf die Sieger, die Deutschland in den Staub zwangen und ihm riesige Entschädigungszahlungen auferlegten? Die schreckliche Inflation von 1923, die die Ersparnisse ganzer Bevölkerungsschichten vernichtete? Die große Depression von 1929, die Millionen von ehrbaren und fleißigen Deutschen auf die Straße warf und arbeitslos machte?

Auch diese Frage hat keine befriedigende Antwort gefunden. Andere Völker waren auch gedemütigt worden. Andere Völker haben auch Kriege verloren. Die große Depression hat Dutzende von Ländern getroffen. In den USA, in Großbritannien waren auch Millionen entlassen worden. Warum hat der Faschismus (abgesehen von Italien natürlich) in jenen Ländern nicht Fuß fassen können?

Meiner Meinung nach hat sich der fatale Funken in einem schicksalhaften Moment entzündet, als ein Volk für den Faschismus bereit war und auf den Mann mit den Eigenschaften eines faschistischen Führers traf.

Was wäre wohl geschehen, wenn Hitler bei einem Verkehrsunfall im Herbst 1932 ums Leben gekommen wäre? Vielleicht wäre dann ein anderer Nazi-Führer an die Macht gekommen – aber der Holocaust wäre nicht geschehen und auch der 2. Weltkrieg wäre wahrscheinlich nicht ausgebrochen. Seine möglichen Nachfolger – Gregor Strasser, der die Nummer zwei war oder Hermann Göring, der morphiumsüchtige Kampfflieger – waren tatsächlich Nazis, aber keiner von ihnen war ein Hitler. Ihnen fehlte das Dämonische seiner Person.

Und was wäre geschehen, wenn Deutschland nicht in die Tiefen der Verzweiflung gefallen wäre? Wenn die westlichen Mächte die Gefahr rechtzeitig erkannt hätten und beim Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft geholfen und so die Arbeitslosigkeit verringert hätten? Sie hätten den berüchtigten Versailler Vertrag, den die Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg auferlegt hatten, aussetzen können, und so den Deutschen erlaubt, ihre Selbstachtung wieder zu erlangen. Die deutsche Republik hätte gerettet werden können, die moralisch integren Führungspersönlichkeiten, von denen Deutschland viele hatte, hätten ihre Führungsrolle wieder gewonnen.

Was wäre dann wohl geschehen? Adolf Hitler, den der allgemein verehrte Reichspräsident und Feldmarschall von Hindenburg verächtlich ‚den böhmischen Gefreiten’ nannte, wäre ein kleiner Demagoge einer extremistischen Randgruppe geblieben. Das 20. Jahrhundert hätte ziemlich anders ausgesehen. Zig Millionen Kriegsopfer und 6 Millionen Juden wären am Leben geblieben, ohne jemals zu erfahren, was hätte geschehen können.

Aber Hitler starb nicht frühzeitig und die Deutschen wurden nicht vor ihrem Schicksal bewahrt. In einem entscheidenden Augenblick trafen sie auf einander, ein Funke entstand, der die Zündschnur anzündete, die zur historischen Explosion führte.

SOLCH EIN
schicksalhaftes Aufeinander-Treffen ist natürlich nicht auf den Faschismus begrenzt. Es geschieht im Laufe der Geschichte auch unter anderen Umständen und mit anderen Personen.

Winston Churchill z.B. Sein Denkmal findet man immer wieder in der britischen Landschaft. Er wird als einer der großen britischen Führer aller Zeiten angesehen.

Doch bis in die späten 30er-Jahre war Churchill ein politischer Versager. Wenige bewunderten ihn und noch weniger liebten ihn. Viele seiner Kollegen verachteten ihn aus ganzem Herzen. Er wurde als Egomane, als arroganter Demagoge angesehen, ein unberechenbarer Säufer. Aber in einem Moment der existentiellen Gefahr fand Großbritannien in ihm sein Sprachrohr und den Führer, der ihr Schicksal in seine Hand nahm. Es schien, als wäre Churchill all die vorhergehenden 65 Jahre seines Lebens auf diesen Augenblick vorbereitet worden, und als ob Großbritannien genau auf diesen einen Mann gewartet hätte.

Hätte die Geschichte sich anders entwickelt, wenn Churchill im Jahr davor an Thrombose, Lungenkrebs oder Leberzirrhose gestorben und Neville Chamberlain an der Macht geblieben wäre ? Wir wissen heute, dass er und seine Kollegen, einschließlich des einflussreichen Außenministers Lord Halifax ernsthaft erwogen hatten, Hitlers Friedensangebot von 1940 anzunehmen, das auf einer Teilung der Welt zwischen dem deutschen und britischen Empire gegründet war.

Oder Lenin. Wenn der kaiserliche deutsche Generalstab nicht den berühmten versiegelten Bahnwaggon von Zürich nach Schweden für ihn zur Verfügung gestellt hätte und er von dort nicht nach Sankt Petersburg weiter gereist wäre, wäre dann die bolschewistische Revolution, die das Gesicht des 20. Jahrhunderts veränderte, überhaupt ausgebrochen? Trotzki war allerdings schon vorher in der Stadt und Stalin auch. Aber keiner von beiden war ein Lenin, und ohne Lenin würde sie wahrscheinlich nicht stattgefunden haben und sicher nicht in der Weise, wie sie dann geschah.

Vielleicht sollte man dieser Liste noch Barack Obama hinzufügen. Eine sehr spezielle Person von einzigartiger Herkunft und einzigartigem Charakter, der ein schicksalhaftes Zusammentreffen mit dem amerikanischen Volk in einem bedeutsamen Moment seiner Geschichte hat, als es gleich zwei Krisen durchzustehen hat – die wirtschaftliche und die politische – die ihre Schatten auf die ganze Welt werfen.

ZURÜCK ZU UNS
. Nähert sich der Staat Israel einer existentiellen Krise – moralisch, politisch, wirtschaftlich – die es in eine gefährdete Nation verwandelt? Kann Lieberman oder jemand, der seinen Platz einnimmt, zu einer dämonischen Gestalt wie Hitler werden oder zumindest wie Mussolini?

In unserer nationalen Situation gibt es einige gefährliche Hinweise. Der letzte Krieg zeigte eine weitere Abnahme unserer moralischen Maßstäbe. Der Hass gegen Israels arabische Minderheit wächst. Und so wächst auch der Hass gegen das besetzte palästinensische Volk, das unter langsamer Strangulierung leidet. In einigen Kreisen wächst die Verehrung brutaler Gewalt. Das demokratische Regime befindet sich in einer nicht endenden Krise. Die wirtschaftliche Situation könnte ins Chaos führen, sodass die Massen nach einem ‚starken Mann’ verlangen. Und der Glaube, dass wir das ‚auserwählte Volk’ sind, ist bereits tief verwurzelt.

Diese Anzeichen müssen nicht notwendigerweise zu einer Katastrophe führen. Absolut nicht. Die Geschichte ist voller Nationen in Krisen, die sich erholt haben und zur Normalität zurückfanden. Abgesehen von Hitler, der zu historischen Höhen gelangte, gab es wahrscheinlich Hunderte von anderen Hitlern, nicht weniger wahnsinnig und nicht weniger talentiert, die ihr Leben als Bankkassierer oder frustrierte Schreiberlinge endeten, weil sie nicht die entsprechende historische Gelegenheit hatten.

Ich habe ein starkes Vertrauen in die Stabilität der israelischen Gesellschaft und in die israelische Demokratie. Ich bin davon überzeugt, dass sie verborgene Stärken hat, die in der Stunde der Not zum Vorschein kommen.

Nichts ‚muss’ geschehen. Aber alles ‚kann’ geschehen. Und das rote Lämpchen wird nicht aufhören zu blinken.

Übersetzung: Ellen Rohlfs und Christoph Glanz

Der Autor: Uri Avnery ist Journalist, Friedensaktivist und ehemaliges Knesset-Mitglied. Er engagiert sich seit 1948 für eine Aussöhnung Israels mit dem palästinensichen Volk.

Avnery war Gründer und ist Leiter der Friedensinitiative "Gush Shalom" (Der Friedensblock), die im Jahr 1997 den Aachener Friedenspreis und im Jahr 2001 den Alternativen Nobelpreis erhielt.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Weltpolitik Das neue Südamerika
Nächster Artikel Weltpolitik Totale Sozialkontrolle