Internationale Presseschau 2.11.2022

Deutschland: Zahlmeister für Ukraine | Atomenergiebehörde sucht „schmutzige Bombe“ | NATO setzt Schweden unter Druck

Wolodymyr Selenskyj forderte erneut Geld von der EU. Dieses Mal für den Wiederaufbau des Landes.
Foto:FLICKR, Lizenz: CC BY-SA, Mehr Infos

Iswestija

EU erwägt kostspieligen „Marshall-Plan“ für den Wiederaufbau der Ukraine – Deutschland würde mindestens ein Viertel der Kosten tragen

Die EU debattiert darüber, ob sie eingefrorene russische Vermögenswerte in ihre Strategie zur Wiederbelebung der ukrainischen Wirtschaft einbeziehen soll oder nicht, so eine Quelle im Europäischen Parlament gegenüber Iswestija. Die Idee, einen neuen „Marshall-Plan“ zu schaffen, wurde Ende Oktober in Berlin auf einer Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine vorgeschlagen. Bislang orientiert sich die EU an den Schätzungen der Weltbank, die den Schaden auf 345 Mrd. Euro beziffert, obwohl Kiew auf einer Summe von 750 Mrd. Euro beharrt. Nach Ansicht von Experten, die von Iswestija befragt wurden, hat Europa noch viel Arbeit vor sich, auch in rechtlicher Hinsicht, vor allem, wenn es versucht, russische Vermögenswerte in den Mechanismus einzubeziehen, was Moskau häufig als Diebstahl bezeichnet hat.

Eine mit der Situation vertraute Quelle sagte Iswestija, dass die Idee eines neuen „Marshallplans“ in erster Linie mit dem Status der Ukraine als EU-Beitrittskandidat zusammenhängt.

Derweil erklärte der deutsche Europaabgeordnete Gunnar Beck (AfD) gegenüber der Iswestija, dass der vorgeschlagene Plan wahrscheinlich erst nach dem Ende der Feindseligkeiten in Kraft treten könne. Außerdem würde dies eine wirtschaftliche Bedrohung für den Block selbst darstellen, glaubt er. Ihm zufolge könnte der endgültige Betrag der Hilfe auf eine Billion Euro ansteigen. Es ist geplant, dass sich alle Länder der Gemeinschaft daran beteiligen, und Deutschland würde mindestens ein Viertel des Betrags zahlen, betonte er.

Kiew bestehe auch darauf, eingefrorene russische Vermögenswerte für den Plan zu verwenden, schreibt Iswestija. Beck merkte jedoch an, dass eine solche Möglichkeit in der EU mit Zurückhaltung diskutiert werde.

Nikolay Topornin, Direktor des Zentrums für Europäische Information und außerordentlicher Professor am MGIMO, hält es für unwahrscheinlich, dass eingefrorene russische Guthaben für den neuen Marshallplan verwendet werden könnten. „Es gibt viele schwierige Aspekte im Zusammenhang mit dem Status dieser Gelder und der Legitimität ihres Abzugs aus Russland. Vielmehr sollte nicht ausgeschlossen werden, dass Russland selbst an der Wiederherstellung der ukrainischen Wirtschaft beteiligt sein wird“, sagte er Iswestija. Topornin merkte an, dass Europa mit der Rede von einem neuen „Marshallplan“ nun auch ein ideologisches Problem zu lösen versuche.

 

Kommersant

IAEA sucht in der Ukraine nach Beweisen für „schmutzige Bombe“

Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) sind in der Ukraine eingetroffen, um nach Spuren einer „schmutzigen Bombe“ zu suchen, vor deren Einsatz Russland das Kiewer Regime zuvor gewarnt hatte. Die Ukraine beschuldigte Moskau ihrerseits, Desinformationen zu verbreiten, und lud die IAEO-Experten zur Inspektion der verdächtigen Anlagen ein. Die Agentur versprach, die Ergebnisse der Mission in den kommenden Tagen bekannt zu geben. Unabhängig von den Schlussfolgerungen der Experten dürfte die Geschichte mit der „schmutzigen Bombe“ damit jedoch nicht beendet sein, schreibt Kommersant.

Die Ukraine hatte die Organisation unmittelbar nach den Erklärungen Moskaus über die Pläne Kiews, eine „schmutzige Bombe“ herzustellen und einzusetzen, eingeladen. Die Experten der Organisation werden zwei Standorte inspizieren – die östliche Bergbau- und Aufbereitungsanlage sowie das Kiewer Institut für Kernforschung. Nach Angaben Moskaus handelt es sich dabei um Strukturen, die mit der Herstellung dieser „schmutzige Bombe“ beauftragt wurden. Die IAEO wird ihre ersten Ergebnisse voraussichtlich Ende der Woche vorlegen.

In der Zwischenzeit sprachen sich die russischen Behörden auch für einen Besuch internationaler Inspektoren in den ukrainischen Einrichtungen aus. Nach Angaben der Zeitung lassen einige Kommentare darauf schließen, dass Russland mit der Inspektion von nur zwei ukrainischen Anlagen nicht zufrieden sein könnte. Zuvor hatte der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensia, erklärt, dass die Ukraine nicht nur in den Anlagen, die von den IAEO-Experten inspiziert werden sollen, an der Herstellung einer „schmutzige Bombe“ arbeiten könnte. „Selbst wenn die IAEO-Inspektoren weder in Kiew noch in Zheltye Vody etwas Verdächtiges finden, ist es unwahrscheinlich, dass die Geschichte der ‚schmutzige Bombe‘ dort endet“, schreibt Kommersant.

 

Nesawissimaja Gaseta

NATO setzt Schweden unter Druck, sich den türkischen Forderungen zu beugen

Die NATO übt Druck auf die schwedische Regierung aus und drängt sie, sich der Türkei zu beugen, die den nordischen Staaten, die dem Block beitreten wollen, eine Liste von Forderungen vorgelegt hat. In einer Woche wird der neue schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson voraussichtlich Ankara besuchen und die Frage der NATO-Mitgliedschaft des Landes erörtern. Beamte, die mit den Gesprächen vertraut sind, sagten Nesawissimaja Gaseta, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan wahrscheinlich nicht auf seine Forderungen verzichten wird.

Der von den USA geführte Militärblock versuche, das skandinavische Land dazu zu bringen, seine harte Haltung in Sachen Menschenrechte aufzugeben, schreibt Al-Monitor. Die Türkei forderte auch, dass Schweden und Finnland die Unterstützung kurdischer Linksradikaler einstellen und untergetauchte Oppositionelle ausliefern solle.

Westliche Beobachter gehen davon aus, dass Ankara die Prüfung des Helsinki-Antrags wahrscheinlich vorantreiben, Stockholm jedoch bremsen wird, was kurz vor den türkischen Parlamentswahlen 2023, bei denen antiwestliche Rhetorik ein wichtiges Merkmal ist, logisch erscheint, so Quellen von Al-Monitor.

In der Zwischenzeit werden sich die in diesem Monat anstehenden Gespräche zwischen Ankara und Stockholm mit der zunehmenden Rolle der Türkei im „Getreide-Deal“ überschneiden. Einige Experten glauben jedoch, dass dies keinen Einfluss auf die Gespräche haben wird. „Ankara verband die Mitgliedschaft Stockholms und Helsinkis zunächst mit der Frage der Unterstützung der Arbeiterpartei Kurdistans. Meinungsverschiedenheiten in dieser Frage gab es schon lange vor dem Konflikt in der Ukraine“, erklärte der Direktor des Zentrums für moderne türkische Studien, Juri Mawaschew, gegenüber der Nesawissimaja Gaseta.

Quellen:

Iswestija

Abo oder Einzelheft hier bestellen

Seit Juli 2023 erscheint das Nachrichtenmagazin Hintergrund nach dreijähriger Pause wieder als Print-Ausgabe. Und zwar alle zwei Monate.

Hintergrund abonnieren

Kommersant

Nesawissimaja Gaseta

Drucken

Drucken

Teilen