Dugins Bilanz

Von der Spezialoperation zum Krieg der Zivilisationen

Der finnische Autor und Analyst des politischen Geschehens Markku Siira hat sich die jüngste Bilanz Alexander Dugins zur Situation Russlands seit Beginn des Ukraine-Krieges angeschaut. Dugins Äußerungen sind in zweifacher Hinsicht erkenntnisreich. Zum einen übt der konservative Philosoph deutliche Kritik am Vorgehen Russlands während der „militärischen Sonderoperation“, zum anderen zerstört Dugin damit indirekt einmal mehr die westliche Erzählung, er sei der Einflüsterer oder ein enger Vertrauter Putins.

1678183949

Russlands Stolz: seine Ehrengarden. An der militärischen Führung übt Dugin allerdings deutliche Kritik.
Foto: McNeeley Lizenz: US public domain, Mehr Infos

Ein Jahr ist vergangen, seit Russlands militärische Sonderoperation in der Ukraine begann. Nach Ansicht des Politologen Alexander Dugin hat die Militäroperation Russland „in einen umfassenden und schwierigen Krieg“ geführt – nicht so sehr mit der Ukraine, sondern vor allem mit dem „kollektiven Westen“, d. h. dem „NATO-Block“ (mit Ausnahme der Türkei und Ungarns, die in dem Konflikt neutral bleiben).

Nach Ansicht Dugins hat das Kriegsjahr viele Illusionen aller Konfliktparteien zerstört. Dugin versucht nicht, die Dinge ins beste Licht zu rücken, ist sich aber auch der Fehler bewusst, die Russland gemacht hat. Während in den Berichten westlicher Wissenschaftler das Vorgehen des ukrainischen Regimes und der ukrainischen Armee kaum in Frage gestellt wird, ist Dugins Analyse offen kritisch gegenüber der russischen Militärführung.

Die Fehler des Westens und Russlands

Die Fehlkalkulation des Westens war die naive Erwartung, dass Wirtschaftssanktionen gegen Russland das Putin-Regime zu Fall bringen würden. „Entgegen dem Wunschdenken des Westens hat sich die russische Wirtschaft gehalten, es gab keine großen internen Proteste, und Putins Position wurde nicht geschwächt, sondern nur gestärkt“, so Dugin.

Seit Beginn des Konflikts hat sich Russland, das die Brüchigkeit der Beziehungen zum Westen erkannte, den nicht-westlichen Ländern zugewandt – insbesondere China, dem Iran, den islamischen Ländern, aber auch Indien, Lateinamerika und Afrika – und klar und entschlossen sein Ziel der Schaffung einer „multipolaren Welt“ erklärt.

Zum Teil hat Russland bereits versucht, seine Souveränität zu behaupten, aber nur zögerlich und keineswegs konsequent, indem es immer wieder versucht hat, sich in den globalisierten Westen zu integrieren. Jetzt ist diese Illusion endgültig verblasst, und Moskau hat einfach keinen anderen Ausweg mehr, als den Aufbau einer multipolaren Weltordnung fortzusetzen“, sagt Dugin.

Doch auch Russlands Pläne sind nicht wie geplant verlaufen, kritisiert Dugin. Er argumentiert, dass der Plan tatsächlich darin bestand, in der Ukraine schnell und präventiv zuzuschlagen, Kiew zu belagern und das Selenskyj-Regime zur Kapitulation zu zwingen. Moskau hätte dann einen gemäßigten Lokalpolitiker (jemanden wie Viktor Medwedtschuk?) an die Macht gebracht und damit begonnen, die Beziehungen zum Westen wiederherzustellen (wie es nach der Annexion der Krim geschah).

Dugins Behauptung steht im Widerspruch zu offiziellen russischen Erklärungen, wonach die Einnahme Kiews nie das Hauptziel der Sonderoperation gewesen sei. Dugin macht eine schlechte militärische Führung und Planung sowie einen Mangel an echter Kampfmentalität dafür verantwortlich, dass die Einnahme Kiews in der Anfangsphase der Operation scheiterte.

Alles ist schief gelaufen“, betont Dugin. Bei der strategischen Planung der gesamten Sonderoperation gab es große Fehler. Die Gelassenheit des Militärs, der Elite und der Gesellschaft, die auf eine ernsthafte Konfrontation mit dem ukrainischen Regime, geschweige denn mit dem kollektiven Westen, nicht vorbereitet war, trug zu den Komplikationen bei.

Die Offensive geriet ins Stocken, als sie auf den verzweifelten und erbitterten Widerstand eines Gegners stieß, der von der NATO-Kriegsmaschinerie in noch nie dagewesener Weise unterstützt wurde. Der Kreml hat wahrscheinlich weder die psychologische Bereitschaft der ukrainischen Nazis, bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen, noch das Ausmaß der westlichen Militärhilfe berücksichtigt“, erklärt Dugin.

Auch habe Russland „die Auswirkungen von acht Jahren intensiver Propaganda, die Tag für Tag die Russophobie und den extremen hysterischen Nationalismus in der ukrainischen Gesellschaft anheizte“, nicht vollständig verstanden.

Die Etappen des ersten Kriegsjahres

Dugin hat Verständnis dafür, dass Russlands Freunde und Verbündete vom ersten Jahr der militärischen Sonderoperation teilweise enttäuscht sind. Viele dachten wahrscheinlich, dass Russlands militärische Fähigkeiten so umfangreich und so gut abgestimmt seien, dass der Ukraine-Konflikt relativ leicht und schnell gelöst werden würde.

In den ersten beiden Monaten hat Russland tatsächlich rasche Fortschritte gemacht. Nach einer erbitterten Verteidigung der Ukraine und gescheiterten Friedensverhandlungen verlangsamte sich das Tempo jedoch. Im Sommer 2022 kam es zu einer Pattsituation an der Front, verbunden mit ukrainischen Terrorakten, die auf Russland übergriffen.

Die ukrainischen Gegenangriffe waren mit moderner NATO-Ausrüstung erfolgreich und Russland zog sich aus Charkiw und Kupjansk zurück. Es folgten eine weitere Aufrüstung, die Ausrufung einer Teilmobilisierung und Referenden in Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson über den Anschluss dieser Regionen an die Russische Föderation.

Russland hat einen neuen Gang eingelegt, aber die Fortschritte sind immer noch gering. Ist dies auf den Widerstand des bewaffneten NATO-Westens zurückzuführen, oder führt Russland einen gezielten „Zermürbungskrieg“, um die Ressourcen des NATO-Westens zu zerstören?

Die Niederlage der Ukraine, der Sieg Russlands?

Was auch immer in naher Zukunft geschehen wird, die heutige Ukraine ist bereits dem Untergang geweiht. Russland strebt die Niederlage des pro-westlichen Marionettenregimes in Kiew an. Dugin ist sich sicher, dass die Ukraine in der Zukunft aufhören wird, als nationaler, unabhängiger Staat zu existieren (mit der Maidan-Operation des Westens zum Machtwechsel ist dies bereits geschehen).

Trotz seiner hasserfüllten Äußerungen hat der Westen keinen Grund, den Konflikt auf die Spitze zu treiben. Selbst wenn der Westen die gesamte Ukraine verliert, hat er bereits viel gewonnen, und es ist nicht zu erwarten, dass Russland eine kritische Bedrohung für die europäischen NATO-Länder darstellt, ganz zu schweigen von den Vereinigten Staaten. „Alles andere, was in diesem Zusammenhang gesagt wird, ist reine Propaganda“, meint Dugin.

Russland kann nichts Geringeres akzeptieren als die Befreiung von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson und den Erhalt der Krim. Dugin nennt dies die Option „Minimalsieg“, sagt aber gleich darauf, dass dies eine unzureichende Lösung sei. Der „mittlere Sieg“ wäre die Befreiung von ganz Noworossija, einschließlich Odessa, Charkiw und Nikolajew.

Ein russischer „Gesamtsieg“ würde die gesamte ukrainische Region befreien und die historische Einheit der eurasischen Supermacht wiederherstellen. Dies würde die Abschaffung der Staatlichkeit der gesamten heutigen Ukraine (ursprünglich eine russische Erfindung) und die Wiedervereinigung der alten Kiewer Rus mit dem Rest Russlands bedeuten.

Der Zusammenprall der Zivilisationen

Mit der Verschärfung des Konflikts in der Ukraine betrachtet Russland den Westen nicht mehr als „Partner“, sondern sieht in dem Bündnis eine Bedrohung für seine Existenz. Russland hat sein Paradigma vom politischen Realismus zu einer Theorie einer multipolaren Welt geändert, lehnt den Liberalismus ab und stellt die moderne westliche Zivilisation in Frage, indem es ihr den Anspruch abspricht, universell und allumfassend zu sein.

Die militärische Sonderoperation hat sich als Desaster für den liberalen Teil der russischen herrschenden Klasse erwiesen, der eine solche Konfrontation mit dem Westen nicht gewollt hätte. Ein Jahr später ist die Situation weiter eskaliert, und es gibt keinen Weg zurück. Selbst die Oligarchen sind entweder patriotisch geworden oder aus dem Land geflohen.

Es ist klar geworden, dass Russland mit der gesamten modernen westlichen liberalen Zivilisation und den Werten, die der Westen allen anderen aufzwingen will, im Krieg steht. „Dieser Umschwung im Bewusstsein Russlands über die Weltlage ist vielleicht das wichtigste Ergebnis der militärischen Sonderoperation“, meint Dugin.

Die Verteidigung der Souveränität hat sich in einen Kampf der Kulturen verwandelt. Russland verteidigt nicht mehr ein politisches Regime, das trotz seiner Unterschiede westliche Haltungen, Kriterien, Normen, Regeln und Werte teilt, sondern agiert als unabhängige Zivilisation – mit eigenen Haltungen, Kriterien, Normen, Regeln und Werten.

Ist es nicht genau das, was Putin in seinen Reden verkündet und damit den Grundstein für eine Politik des Schutzes russischer Werte gelegt hat, die sich nicht nur deutlich vom Liberalismus unterscheiden, sondern in mancher Hinsicht das genaue Gegenteil davon sind? Zumindest scheint Dugin dies zu glauben.

Die gesamte Amtszeit Putins war nach Dugins Ansicht „eine Vorbereitung auf diesen entscheidenden Moment“, aber vor Beginn der Sonderoperation bewegte sich die russische Führung noch im Rahmen des politischen Realismus westlicher Prägung.

Jetzt, nach einem Jahr schwerer Prüfungen und schrecklicher Opfer, hat sich das Muster geändert: Russland ist sich bewusst, dass es ein zivilisierter Staat mit einer eigenen Identität ist, den die westlich dominierte Elite zerstören will.

Je länger sich der Konflikt in der Ukraine hinzieht, desto größer werden die inneren Widersprüche innerhalb des Westens. Russlands spezielle Militäroperation zerreißt nicht nur den NATO-Westen und die ukrainischen Soldaten, sondern auch die liberale Schicht der russischen Gesellschaft. Russland entwickelt sich zu einer glaubwürdigen Gegenkraft zur westlichen Ordnung. Wer weiß, vielleicht muss sich der Westen irgendwann eine Scheibe von Moskau abschneiden, und nicht umgekehrt.

____________________________________

Abo oder Einzelheft hier bestellen

Seit Juli 2023 erscheint das Nachrichtenmagazin Hintergrund nach dreijähriger Pause wieder als Print-Ausgabe. Und zwar alle zwei Monate.

Hintergrund abonnieren

Der Artikel erschien im Original am 27. Februar 2023 bei Markku Siira auf Finnisch unter dem Titel: Erikoisoperaatiosta sivilisaatioiden sotaan – Aleksandr Duginin arvio kuluneesta vuodesta. Die Übersetzung ins Deutsche erfolgte mithilfe von Deepl und wurde geringfügig bearbeitet. Übersetzung und Beabeitung: Hintergrund Redaktion.

 

Der Hintergrund-Newsletter

Wir informieren künftig einmal in der Woche über neue Beiträge.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Drucken

Drucken

Teilen

Voriger Artikel Moderne Kriegsmaschinerie Das US-Imperium betrachtet Ukrainer und Russen als Laborratten für Waffentests
Nächster Artikel Vortrag von Daniele Ganser In der Handballarena für den Frieden